PROFIL

Amazon Customer

  • 76
  • Rezensionen
  • 180
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 311
  • Bewertungen

wer auf Krieg steht...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.09.2020

Also, eigentlich lese ich die Bücher von Nalini Singh gerne, aber die letzten beiden haben mich nicht überzeugt. Ich hatte mir "Engelskrieg" nur geholt, weil ich wissen wollte, wie es ausging. Aber ich habe das Buch immer wieder zur Seite gelegt,weil es mich nicht fesselte. Darum habe ich mir das Hörbuch geholt. Tatsächlich habe ich es geschafft, es zu Ende zu bringen. Mühsam. Wie schon die letzten Bücher lebt auch dieses von Wiederholungen. Immer wieder der Tod ihrer Mutter. Sie kann die Toten einfach nicht ruhen lassen. Zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten ruft sie ihre Kindheitserlebnisse auf. Und immer wieder das Gleiche. Das ist deprimierend und nervend. Und wie lange geht es schon um diese Größenwahnsinnige aus China? Aber das Thema hat sich ja jetzt hoffentlich erledigt! Die Sprecherin war hier endlich mal etwas lebhafter. In früheren Büchern fand ich sie eher einschläfernd. Sie hat die Eigenschaft, oft leidend zu klingen. Ob ich mir noch ein Buch aus dieser Reihe kaufe, sofern noch welche erscheinen , weiß ich nicht. Und das, obwohl ich die Engelreihe mal richtig gut fand!

etwas deprimierend

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.07.2020

Schon beim ersten Teil dachte ich, daß die Geschichte, zumindest in der erste Hälfte , trostlos ist. Die Schwestern haben auf Grund ihrer Vergangenheit auch sicher ein Recht dazu. Aber diese Einstellung "ich muß die Welt ganz alleine retten" nervt. Es fehlt an ehrlicher Kommunikation, selbst unter den Schwestern. Und wie schon im ersten Teil kommt die Spannung zum Schluss. Der Schreibstil von A.Zavarelli gefällt mir eigentlich gut, allerdings wären und zu etwas Humor ganz nett und positives denken wäre ebenfalls nicht schlecht, denn das Leben ist oft depri nervend genug. Da muß ich mich nicht noch von einem Buch runter ziehen lassen.

3 Leute fanden das hilfreich

Pratt's Plaything Titelbild

Typisch Mia Kingsley

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.06.2020

Entgegen meiner ersten Rezession muß ich mich korrigieren. Dort habe ich bemängelt, daß ein Teil des Buches fehlt. Dem ist nicht so. Stattdessen sind die Kapitel durcheinander. Die Hauptdarstellerin wird entführt, das Kapitel mit ihrer Befreiung kommt allerdings erst nach der Hochzeit. Also ist die Reihenfolge durcheinander. Ansonsten eine gut gelesene Geschichte mit ebenfalls guten Sprechern.

1 Person fand das hilfreich

Zu kurz

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.03.2020

Ich lese und höre Anna Zaires immer wieder gerne. Ich hatte dieses Buch schon in jeder Variante gelesen und jedes Mal am Ende gesagt: es war einfach zu kurz! Die Sprecherin war dieses Mal auch ganz gut. Oftmals leiert sie den Text nur so runter, aber hier paßte es ganz gut.

Nicht wirklich schlüssig

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.01.2020

Für einen Liebesroman zu brav. Es wird über alles Mögliche geschrieben, aber kaum bis gar nicht über Leidenschaft. Über die Groß mutter, über die Menschen der Stadt, über den Mangel an Privatsphäre, über entlaufene Teenager, über Hunde und Katzen usw. Und für mich war der Sheriff sehr wohl nicht ganz unschuldig, dass es so schlimm kam. Er hatte gleich nachdem er wuste, worum es bei dem ersten Überfall ging, vvermutet, dass es einen Auftraggeber gab. Der wurde nachher aber nicht mehr erwähnt. Und Uberraschung: Sie wurde noch einmal und noch einmal überfallen. Und wenn der "Boss" konsequent wäre, müsste er nochmal handeln.

2 Leute fanden das hilfreich

Ziemlich deprimierend

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.01.2020

Etwa 3/4 der Geschichte ist sehr deprimierend. Die Lebensgeschicht von Sascha ist noch im normalen Bereich, aber die von Reaper sprengt definitiv meine Vorstellungskraft. Wirklich schlimm. Aber von dem Moment an, an dem sie sich auf ihn einläßt, geht es bergauf. Ich finde die Bücher dieser Reihe alle gut. Ich hoffe, daß das nächste bald erscheint. Die Sprecherin war gurt, wenn auch etwas temperamentlos.

2 Leute fanden das hilfreich

ganz schön dumm

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.01.2020

Die Geschichte verläuft wie viele Geschichtten von Lara Adrian. Ist also vorhersehbar. Auch ist es keine Überraschung, daß die vermeintlich intelligente Hauptdarstellerin erneut auf ihren hinterhältigen Onkel reinfällt. Obwohl es nur um ihr Leben geht. Aber daß ein kampferprobter Gen 1 ohne Rückendeckung mal eben nach Moskau fliegt, um sich mit der Mafia anzulegen ist dann doch eher dumm. Aber eben auch vorhersehbar. Es wäre doch mal eine gute Idee vom immer Gleichen abzuweichen und wirklich mal kluge und überlegende Hauptdarsteller zu erschaffen. Ich jedenfalls war wieder mal kurz davor, mitten in der Geschichte aufzuhören.

5 Leute fanden das hilfreich

Leider nicht ganz vollständig...

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.11.2019

Ich hatte schon die Bücher verschlungen. Das Hörbuch toppt das Ganze noch. Das Buch ist gut geschrieben, die Sprecherin macht ihre Sache eigentlich ganz gut. Sie könnte ab und zu etwas temperamentvoller sein. Und in der Mitte fehlt irgentwie ein Teil. Im einen Moment ist Mac mit ihrem Aufpasser noch auf dem Weg zum Auto,im nächsten hören Sie Schüsse und dann ist sie plötzlich zuHause, wo Lachlain ebenfalls nach einer anderen Schießerei verletzt aufgetaucht ist. ???

10 Leute fanden das hilfreich

Offenes Ende

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.11.2019

Eigentlich hätte ich 5 Sterne vergeben, aber zum Einen hat die Geschichte ein offenes Ende, und das geht gar nicht!!! Und zum Anderen höre ich Eni Winter nicht gerne. Durch die Überbetonung ihrer Wortendungen hört sich alles gekünstelt und unnatürlich an. Der männliche Part kommt definitiv zu kurz und wirkt dadurch etwas blass. Die Geschichte gefällt mit gut, es mangelt auch nicht an Spannung, auch wenn der weibliche Part zeitweise mit ihren Bedenken und Fragen nervt und verliert, wie schon erwähnt, durch das offene Ende. Hoffentlich hab ich nicht die Hälfte vergessen, bis das nächste Buch erscheint, soviel, wie ich in der Zwischenzeit wieder lesen werde,ist das gut möglich.

3 Leute fanden das hilfreich

Ganz nett

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.10.2019

Die Heldin dieses Buches zeichnet sich nicht unbedingt durch überlegtes Handeln aus und bringt dadurch nicht nur sich selbst in Gefahr.

1 Person fand das hilfreich