PROFIL

Amazon Kunde

  • 11
  • Rezensionen
  • 0
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 12
  • Bewertungen

Gelungener Auftakt

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.01.2020

Inhalt, Schreibstil und Vorleser- es wurde vieles richtig gemacht.
Der Inhalt- der nach der erfolgreichen TV Serie einen breiten Publikum bekannt ist- wird interessanterweise aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Das verleih der Geschichte eine interessante Multiperspektivität und gestattet es dem Leser, die Hauptfiguren intensiv und zudem zeitgleich kennenzulernen.
Der Schreibstil ist kurzweilig und gut lesbar bzw hörbar. Auf ausschweifende Beschreibungen wird verzichtet, stattdessen werden auch schon mal Erinnerung und das gegenwärtige Geschehen zu Gunsten des Erzähltempos vermischt. Die Sprache ist in der Regel leicht verständlich, allerdings finden sich wiederkehrende Formulierungen, was die sprachliche Qualität mindert. Evtl. ist dies auf die Übersetzung zurückzuführen, jedoch sollte auch das vermieden werden.
Der Sprecher ist sehr vielseitig und intoniert sehr abwechslungsreich. Dennoch wirken einige Passagen eher lieblos und kaum auf den literarischen Inhalt abgestimmt.
Insgesamt ein gelungenes Hörabenteuer, dass Lust auf mehr macht.

Nichts für Fans der TV Serie

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.01.2020

Ich habe vor Jahren schon mal ein Buch der Reihe angefangen und es dann enttäuscht zur Seite gelegt. Leider hat sich dieser Eindruck bestätigt.

Ich liebe die TV Serie "Bones" und da diese auf den Büchern von Kathy Reichs basiert, scheint es nur logisch, dass diese ebenfalls gefallen. Aber weit gefehlt.

Zunächst hat diese Dr. Brennan kaum gemeinsame Charaktereigenschaften mit Bones aus der Serie. Während Booths bessere Hälfte analytisch, emotional abgeklärt und verschroben ist, ist die Tempe (Sie nennt sich selber so) aus dem Buch emotional sensibel, draufgängerische und eine trockene Alkoholikerin mit einer 19jährigen Tochter, die von ihrem Mann geschieden ist. Sie stürzt sich Hals über Kopf in die Ermittlungen ohne polizeilichen Rückhalt und die Begutachtung von Knochen nimmt vielleicht 10 Minuten ein.
Wie diese Romanfigur eine Vorlage für die außergewöhnliche TV Serien sein konnte, ist mit ein Rätsel. Denn außer dem Namen und den Beruf haben sie so gut wie nichts gemeinsam.

Dazu kommt, dass die Handlung 1996 spielt und viele technische Errungenschaften, die heute normal sind, nicht vorkommen. Das beeinträchtigt die Handlung zwar nur am Rande, jedoch werden heute geläufige technische Vorgänge so kleinschrittig beschrieben, dass es langweilt. Natürlich kannten viele Leser vor 20 Jahren diese Abläufe so gut wie nicht, dennoch ermüdet die dateilierte Darstellung den heutigen Rezipienten.

Des Weiteren werden biologische und ähnliche Vorgänge so explizit auseinander genommen, dass man sich fühlt, als würde man eine naturwissenschaftliche Abhandlung anstelle eines Krimis lesen.

Schlussendlich ist es ein solider Krimi, der kaum durch die Handlung noch die Figuren einen außergewöhnlichen Mehrwert zu der vorhandenen Literatur beisteuert. Ich schaue mir lieber die Serien an, bei welcher die Figuren und Handlungen ausgearbeitet und mit individuellen Eigenschaften versehen sind, welche einen nachhaltig fesseln.

Nette Idee

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.11.2019

Das Buch als Hörspiel umzusetzen ist eine nette Idee und sorgt für Abwechslung. Die Story ist in Ordnung, viele der Figuren wirken jedoch überzeichnet. Ob nun der risikobereite Ermittler, die scheinbar farblose Ärztin, der treudoofe Kapitän oder das gelangweilte Opfer... die verschiedenen Charaktereigenschaften wirken lieblos, weshalb die Krimistimmung nur schwerlich entsteht. Der Schauplatz ist interessant, wird jedoch eher eindimensional genutzt. Das Spiel aus Lügen und Intrigen bleibt oberflächlich, ebenso wie die Ausgestalltung des Schauplatzes. Statt edlem Dinner, sonnenbadenden Gästen und exotischen Ausflügen a la Traumschiff, wird hier im Maschinenraum und der Isolierstation ermittelt, was den Schauplatz irrelevant macht. Die Motive des Täters sind zwar neu, allerdings auch sehr spezielle- ähnlich wie die uneinheitlichen Bestrafungen der Opfer. Auch hier: Eine nette Idee, aber zu gewollt.

Durch die Bearbeitung war es eine kurzweilige Angelegenheit, die ich lediglich Fans von Fitzek empfehlen würde.

Ein modernes Märchen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.11.2019

Eine gelungene Überführung von klassischen Märchen in einen neuen und modernen Kontext.

Die beiden Charaktere sind auf die Zielgruppe zugeschnitten und wirklich sympatisch. Während Alex die Streberin verkörpert, ist Conner ein wirklich lustiger aufgeweckter Junge, der das Herz am rechten Fleck hat.
Die Moral der Geschichte greift die der bekannten Märchen auf und transportiert sie in ein neues Jahrhundert. Das Ende ist überraschend und eröffnet außerdem viele Möglichkeiten für die Fortsetzungen.

Chris Colfer zeigt definitiv Talent fürs Schreiben. Das er seine Geschichte selber liest ist toll, allerdings fand ich einige Stellen zu schnell oder eher ausdruckslos gelesen.

Insgesamt war es unterhaltsam und kurzweilig diesem Hörbuch zu lauschen. Die Fortsetzung wird sicherlich gekauft. Viel Spaß beim Hören.

Ausführliche Unterhaltung mit einigen Lücken

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.06.2019

Ich habe vor Kurzem die Serie gesehen und ob des dramatischen Endes mir dieses Hörbuch gekauft. Schonmal ein Spoiler: das Buch endet nicht so dramatisch. Eher im Gegenteil. In der Verfilmung wurde sich auf die wesentlichen Dinge konzentriert, jedoch konnten durch das Hörbuch auch einige größere inhaltliche Lücken geschlossen werden. Wie schon in anderen Rezensionen beschrieben hat es seine Längen, hauptsächlich durch dateilierte Beschreibungen sowohl von Vorgängen als auch Situationen. Auf der anderen Seite hatte ich an gehäuften Stellen den Eindruck, dass jeder zweite Satz fehlen würde. Dies war sehr irritierend, da man dem Geschehen so nur bedingt folgen kann. Komisch.

Die in einigen Kommentaren geäußerte Kritik an den Figuren ob ihres klischeehafte Verhaltens kann ich nur bedingt nachvollziehen. Jedoch stimmt es, dass sie etwas inkohärent wirken und die Erzählweise eher schwach ist. Unabhängig von den inhaltlichen Lücken und den flachen Figuren ist die willkürliche Erzählpersepektive irritierend, zumal sie nicht notwendig ist und die Erzählung nicht voran bringt. Der auktoriale Erzähler schöpft nicht die Möglichkeiten aus, sondern wird höchstens dazu genutzt, Situationen zu beschreiben, die vermeintlich wichtig sind, jedoch Diana nicht konkret mit einbeziehen. Die vielschichtige Figurendichte der Serien mit den einzelnen Belangen wird somit gar nicht thematisiert. Sie treten lediglich als farblose und eindimensionale Gegenspieler auf, welche nach einem halben Kapitel ihren Dienst getan haben und, wo scheint es, lediglich von den Hauptfiguren ablenken.

Der erzählerische Fokus liegt unbestritten auf Diana und Matthew, wobei die angebliche Liebe eher aus heiterem Himmel kommt und die großen und tiefen Gefühle sich nicht entwickeln, sondern über Nacht oder besser gesagt von einer Sekunde auf die andere vorhanden sind.

Abschließend kann man zum Inhalt sagen, dass es eine verklärte und simple Erzählweise ist, die nicht immer logisch und nachvollziehbar ist und sich ausschließlich auf die beiden Hauptfiguren konzentriert. Allerdings ist es ob der interessanten Thematik eine weitestgehend unterhaltende Geschichte, die jedoch ihre Höhen und Tiefen sowie Stärken und Schwächen hat.

Die Vorleserin macht eine solide, wenn auch nicht in allen Teilen überzeugende Arbeit. Dennoch beeinträchtigt es das Hören kaum.

Wolfsfährte Titelbild

Solider Krimi

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.04.2019

Eine solide Story, die zum Ende jedoch etwas an Fahrt verliert, aber durchaus unterhaltsam ist.

Ein Serienmörder der nach den Geschichten der Gebrüder Grimm mordet. Ein interessantes Vorgehen, was jedoch keinen neuen Aspekt zu dem Genre oder der Erzählung beiträgt. Das Privatleben der Ermittler bleibt angemessen beschrieben, nimmt aber besonders zu Beginn einigen Raum ein und trägt nichts nennenswertes zum Geschichte bei. Die Figuren wirken eher Stereotyp, was sich auch in den wenig einfallsreichen Namen wie Fabel und Wolf wiederspiegelt.

Insgesamt eine leichte Kost, die zwar wenig ausdrucksstark und abwechslungsreich aber angenehm vorgelesen wird.

All is well that ends well

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.04.2019

Wie immer passiert eine Menge, auch eine Menge Überraschendes.
Adrian und Sydney auf der Suche nach Jill, auf der Flucht vor den Alchemisten und viel Liebe... Anders als beim letzten Teil findet eine Menge Interaktion mit anderen Charakteren statt und man bekommt das Beste aus allen Teilen präsentiert. Wie immer eine Achterbahn der Gefühle, anschaulich beschrieben und mitreißend inszeniert.

Emily Shaffer ist wie immer wundervoll und erweckt die Geschichte zum Leben. Auch Alden Ford hat sich mittlerweile an die Rolle des Adrian Ivashkov gewöhnt und liefert eine solide Leistung ab.

Insgesamt ein kurzweiliger, unterhaltsamer und zufriedenstellender Abschluss der Saga rund um Adrian und Sydney.

What a hell of a ride

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.04.2019

Die Story startet etwas langsam und nimmt, trotz der Gesamtsituation, erst ab der Hälfte richtig Fahrt auf. Ab da wird es actionreich, romantisch, life-changing für Adrian und Sydney und alles endet in einem absolut schockierenden Cliffhanger. Die Emotionen schwingen konstant von einem Extrem ins andere und sind beinah unerträglich. Die (Love)Story konzentriert sich noch stärker als vorher auf Adrian und Sydney, was die grandiose Kombination nur noch mehr unterstreicht und einen großen Teil zu Adrians Charme beiträgt. Er ist einfach perfekt....

Emily Shaffer ist wie immer brilliant und Alden Ford findet sich so langsam in die Rolle des Adrian Ivashkov ein.

Die Story ist auf jeden Fall spannend und ein MUSS für alle Fans. Schnallt euch an, denn es wird eine Achterbahnfahrt. Versprochen.

Can't wait for the last book.

Alles wird neu

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.04.2019

Eine neue Persepektive, neue Beziehungen und eine neue Sydney. Dieser Band ist voll von Veränderungen, sie nicht nur Lust auf mehr machen, sondern auch den Lauf der Erzählung maßgeblich prägen. Adrians Perspektive erweitert die Story um ein schönes Detail und zeigt, welche grandiose Figur Richelle Mead mit Adrian Ivashkov erschaffen hat.

Emily Shaffer ist wie immer brilliant, vor allem ihre Vielseitigkeit der Stimmen und Stimmungen ist herausragend und bringt Leben in die Geschichte. Alden Ford wird im Verlauf des Buches besser, kann die Leidenschaft Adrians aber nicht so anschaulich transportieren.

Insgesamt ein Teil mit viel Spannung, Spaß und natürlich Gefühl. Ein Hochgenuss für alle Vampire Academy und natürlich Bloodlines Fans.

Reasonable and fascinating

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.04.2019

Sidneys new tasks leads her and the reader into thrilling situations that changes her life drasticly.

The constant use of magic, the spying on the alchemists and the tension between her and Adrian are entertaining to listen to. As always Emily Shaffer reads it with perfection with gives the story the icing on the cake.

Totally addicting, as always.