PROFIL

jzenner

  • 8
  • Rezensionen
  • 47
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 366
  • Bewertungen
Für die Krone Titelbild

Science Fantasy...leider misslungen

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.07.2012

Das Thema weckte meine Neugierde.
Teil 1 des Hörbuchs wurde zur Geduldsprobe...soll ich mir das weiter antun?
Der böse Magier öffnet das Siegel der Magie in Atlantis, dabei benutzt er die Nautilus á la Captain Nemo...Guter Magier wird getötet, vermacht seinen Ring (sterbend) dem zukünftigen Zauberlehrling. Der wird an die Magie herangeführt.
Zeitgleich wird eine magiebegabte Maid in Schottland von ihrem Opa in die magischen Künste (weiter) eingeweisen.
Juhu, Teil 2....vielleicht kommt ja jetzt Schwung in die Geschichte und nur die Einleitung/Heranführung ist misslungen?

Nach der Hälfte von Teil 2 ist für mich Schluß...Dieses Buch wirkt auf mich so, als sei es insbesondere dem Drang, etwas schreiben zu müssen, entsprungen Wenn der Autor doch den Wunsch hatte, seinen Lesern eine tolle Geschichte zu erzählen, dann hat er dies -zumindest mir gegenüber- nicht vermitteln können.
Schade, aber diese Lektüre kommt jetzt in die Tonne !

Interessante Story verkommt zur Liebesschnulze

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.10.2011

Nach einem spannendem ersten Teil, der aus dem gewohnten Einerlei herausstach, bastelt der Auto eine Schnulze, wie man sie sonst in Groschenromanen findet. Nach meiner Empfindung nimmt die Handlung höchstens 10% des Buches ein. Der Rest ist Seifenoper. Schade, aber für mich ist mit Teil 2 Schluß.
Die ausgiebige, blumenreiche und vor allem monotone Beschreibung von Empfindungen zerreißt nicht nur den Handlungsstrang. Sie erfordert auch viel, sehr viel Geduld und nahm mir letztendlich den Hörspaß. Der "Held" fühlt sich als viel zu schlecht für seine "Göttin", die ihn jedoch bedingungslos erliegt und dabei die Pille vergisst... so, wie ich, als Hörer, die Handlung vergessen habe.
Die letzten Minuten konnte ich nicht mehr zuhören und machte das, was ich schon früher hätte tun sollen...ausschalten - löschen.

Mhmmm,

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.07.2011

Interessant und facettenreich...aber keine leicht verdauliche Kost. In dieser Welt steckt viel Potenzial, Charaktere werden entwickelt, Handlungen (überwiegend) nachvollziehbar aufgebaut und zusammengeführt. Der Autor macht eigentlich alles richtig und trotzdem fühle ich mich manches Mal so, als würde ich nicht in der Geschichte stehen, sondern nebendran. Die Neugier ist geweckt, aber die Geschichte hat mich nach Teil 1 (noch) nicht "gepackt".

Gute Fantasy...aber

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.07.2011

umsonst anhören, eine tolle Sache und ein Bonbon für audible-Kunden...nette Sache.
Die Story und ihre Umsetzung als Hörbuch gefallen, aber die (Teil-)Geschichte ist doch recht kurz gehalten.
Den regulären Preis von 9,95 € könnte ich mir vorstellen für 3 Teile zu bezahlen...für 2 Stunden und weniger ist es mir dann vom Preis-Leistungs-Verhältnis her zu schwach.

Enttäuschend

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.01.2011

Der erste Teil hat mir gar nicht gefallen, keine Handlung, keine Spannung...nur monotones Gerede.
Trotzdem wollte ich dem "Epos" eine 2. Chance geben. Aktuell war auch kein Hörbuch, das mich besonders ansprach, im audible-Angebot.
Ich las die Hörerrezensionen. Die Anzahl der Bewertungen wurde zwar von Teil zu Teil geringer, aber ich war guter Hoffnung. Teil 2 übersprang ich und hoffte dass es, wie von einigen Hörern beschrieben, ab dem 3. Teil besser wird....und wurde enttäuscht.

Der Vortrag hat den Charme der lustlosen Verlesung einer Verwaltungsvorschrift. Hier kann ich beim besten Willen nicht in eine Fantasy-Welt eindringen.

Die Verantwortlichen bei audible sollten den Inhalt der Bücher kennen und das bei der Sprecherauswahl berücksichtigen. Der Sprecher ist für diese Reihe nicht geeignet. Mit dieser Besetzung hat audible weder den Hörern noch dem Sprecher einen Dienst erwiesen.
Fazit - Teil 3 ist wie der erste Teil eine Qual!

Anm.d.Audible-Red.: Ob ein bestimmter Sprecher zu einem Hörbuch "passt" oder nicht, das ist eine anspruchsvolle Frage und wir machen uns bei jedem Hörbuch intensiv Gedanken darüber. Da wir wußten, dass die Reihe "Das Rad der Zeit" sehr lang ist, wollten wir uns in diesem Fall nicht nur auf unser eigenes Urteil verlassen, sondern haben auch eine Hörerbefragung gemacht, d.h. wir haben unsere Hörer über Sprechproben des Originaltextes von einer Vorauswahl verschiedener Sprecher abstimmen lassen. Rund 6000 Stimmen wurden abgegeben und Helmut Krauss erhielt die meisten Stimmen. Das zeigt, dass viele Hörer seine Stimme gerne im "Rad der Zeit" hören, aber natürlich ist das letztendlich nie objektiv beantwortbar und bleibt immer auch eine Frage der persönlichen Vorlieben. Besten Gruß vom Audible-Team!

Ein bisschen wie der Morgen danach...

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.09.2010

Was war das? Die Vorfreude auf Band 4 war groß. Band 2 und insbesondere Band 3 haben die Erwartungen hochgeschraubt und diesem Anspruch wird das Schlußbuch leider nicht gerecht. Auch wenn der Abschluss "interessant" ist, wirkt das Buch auf mich mehr wie eine Seifenblase. Aber irgendwie müssen die Handlungsstränge wohl beendet werden...hier hatte ich mehr erwartet.
Vielleicht hat das Buch auch mehr als 3 Sterne verdient -im Vergleich zu anderen Fantasy-Werken. Aber meine Enttäuschung über das merklich gesunkene Hörvergnügen gegenüber den ersten Bänden habe ich noch nicht überwunden.

Das Ritual der Familie Musgrave (Sherlock Holmes) Titelbild

Ein nettes Geschenk

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.12.2009

Solide Kost. Einziger Wermutstropfen: keine Sprungmarken zum Vor- / Zurückspulen. Bei solch kurzen Stücken braucht man sie normalerweise auch nicht, wäre aber nice to have... [Wenn man bei der Bettlektüre darüber einschläft ;-) ]
Alles in allem emmpfehlenswert, Danke für das Geschenk.

Zwiespältige Lektüre

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.12.2009

Man kann dieses Hörbuch mögen oder gar nichts damit anfangen können. Dieser Eindruck, beim Studium der vorliegenden Rezensionen , bestätigt sich. Ich gehöre zur letzteren Gruppe. Das meistgenutzte Wort ist der Name des Romanhelden. Der Einfachheit halber heissen dessen Vater und Sohn auch noch Bunny...das aber nur am Rande.Bereits zu Beginn fällt die offensichtlich bewußt "hochnäsige" Sprechweise des Erzählers auf...und die meisten Sätze gebinnen mit ... richtig, Bunny. Die Geschichte ist recht banal, Inhalt und Form hat Lotta, s. 1. Rezension, bereits beschrieben. Für mich war das Buch und der Sprecher enttäuschend...