PROFIL

Simon

Berlin, Deutschland
  • 4
  • Rezensionen
  • 11
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 27
  • Bewertungen
  • Sommer 1927

  • Autor: Bill Bryson
  • Sprecher: Charles Rettinghaus
  • Spieldauer: 20 Std. und 55 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 347
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 323
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 324

Es ist die Geschichte eines Sommers, und doch ist es so viel mehr. Das Jahr 1927 ist für Amerika entscheidend auf dem Weg zur Weltmacht. Es sind die goldenen Zwanziger: Der Aktienmarkt boomt, das Fernsehen wird erfunden, die Filme sind nicht mehr stumm, und verrückte Pläne entstehen, wie der, vier Köpfe in den völlig unzugänglichen Mount Rushmore zu meißeln. Es ist die Zeit, in der ein junger Flieger namens Charles Lindbergh Ruhm und Ehre erlangt, aber auch die des Al Capone und des größten Schulmassakers aller Zeiten.

  • 5 out of 5 stars
  • Was ein interessanter Sommer!

  • Von Saarpirat Am hilfreichsten 31.10.2014

Nur für Baseballfans interessant

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.08.2018

Das Buch ist randvoll mit detaillierten Beschreibungen von Baseballspielen, wahrscheinlich um den ansonsten etwas dürftigen Umfang zu kaschieren. Wer sich jedoch nicht für Baseball interessiert und die Regeln nicht kennt, lauscht minuten lang sinnfreiem Gerede.

  • Abteil Nr. 6

  • Autor: Rosa Liksom
  • Sprecher: Marion Reuter
  • Spieldauer: 6 Std. und 7 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    2.5 out of 5 stars 4
  • Sprecher
    2 out of 5 stars 4
  • Geschichte
    3 out of 5 stars 4

Draußen vor dem Zugfenster ziehen die unendlichen Weiten Sibiriens vorbei, drinnen im Abteil Nr. 6 ist es beklemmend eng. Die junge Finnin sitzt nur eine Armeslänge entfernt von einem grobschlächtigen Russen, der mit Zwiebeln und Schwarzbrot in die Mongolei reist - und dabei seine Geschichten erzählt, die umso verstörender werden, je mehr Wodka er trinkt.

  • 2 out of 5 stars
  • Sprecherin macht es unhörbar

  • Von Simon Am hilfreichsten 07.04.2018

Sprecherin macht es unhörbar

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.04.2018

Das ist die mit Abstand schlechteste Sprecherin, die ich je gehört habe! Es ist wirklich unerträglich und ich frage mich wie sie diesen Job bekommen konnte. Es ist eine Aneinanderreihung von abgehakt, monoton, immer im gleichen Tonfall gelesenen Sätzen. Dazu betont sie die Sätze auch noch schlecht. Und kann ihr bitte jemand sagen, dass die Stimme am ende eines Satzes RUNTER geht? Sie liest wie eine unmotivierte mittelstufenschülerin, die nicht mal den Inhalt dessen versteht was sie liest. Zur Geschichte kann ich deswegen leider nichts sagen. nach 10 Minuten habe ich entnervt abgebrochen.

  • Der Tag des Opritschniks

  • Autor: Vladimir Sorokin
  • Sprecher: Stefan Kaminski
  • Spieldauer: 6 Std. und 4 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 75
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 38
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 37

Ein Zukunftsthriller aus dem Jahre 2027. Packend erzählt von Stefan Kaminski...

  • 4 out of 5 stars
  • Sehr speziell und sehr gut

  • Von Holger Wohlleben Am hilfreichsten 04.01.2013

Ein Höllenritt in die russische Seele

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.04.2016

Sorokins dystopisches Russland ist großartig gezeichnet. Es lebt, es atmet durch jede Figur und dies nicht zuletzt aufgrund des fantastischen Sprechers Stefan Kaminski. Wer sich für sozialkritische Dystopien a la "Equelibrium" begeistern kann und sich von den teils sehr derben oder brutalen Beschreibungen nicht abschrecken lässt, der wird eine einzigartige Hörerfahrung machen.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Mann ohne Gesicht

  • Wladimir Putin. Eine Enthüllung
  • Autor: Masha Gessen
  • Sprecher: Dana Geissler
  • Spieldauer: 12 Std. und 18 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 208
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 77
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 76

Das ist neu in Russland: Hunderttausende gehen gegen die gefälschten Wahlen auf die Straße. Ihr Protest richtet sich gegen den Mann, der hinter der Fassade der Demokratie das alleinige Sagen hat: Wladimir Putin. Masha Gessen entlarvt den unscheinbaren Mann ohne Gesicht als das, was er wirklich ist: ein skrupelloser Machthaber, umgeben von Korruption und Terror.

  • 3 out of 5 stars
  • Russisch für Anfänger

  • Von Simon Am hilfreichsten 01.08.2013

Russisch für Anfänger

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.08.2013

Das Buch ist inhaltlich gut. Ich habe mich bereits intensiver mit Russland beschäftigt und ein Jahr dort gelebt. Auch wenn ich mit der russischen Geschichte, Politik und Gesellschaft im Großen und Ganzen gut vertraut bin, gab es einige Details, die mir noch nicht bekannt waren. Es ist zudem interessant manche Ereignisse der jüngeren russischen Geschichte etwas aufgerdröselt zu bekommen und dass diese Ereignisse des Öfteren mit unterhaltsamen Anekdoten verbunden sind.

Sicher sind diese zahlreichen und oft nicht wirklich relevanten Details für den durchschnittlichen Leser, der wenig Lust hat sich Dutzende russische Namen zu merken, etwas anstrengend aufzunehmen. Für jene jedoch, die en Detail nachvollziehen möchten, wie einige der Schlüsselereignisse der letzten 20 Jahre in Russland von Statten gingen, der wir hier auf unterhaltsame Weise einiges erfahren. Der Erkenntnisgewinn für Menschen, die sich bereits eingängiger mit Russland befasst haben, ist jedoch nicht allzu groß.

Jetzt mein großer Kritikpunkt: Die Leserin Dana Geissler. Jedem der Russisch spricht, stellen sich die Nackenhaare auf, wenn er hört, wie die Leserin die russischen Worte und Namen ausspricht. Für ein solches Buch hätte man einen Leser/eine Leserin finden müssen, die wenigstens Grundkenntnisse im Russischen besitzt, denn so ist das Zuhören oft eine Qual und die schlechte Aussprache lenkt vom Inhalt ab. Um jenen ohne Russischkenntnisse zu verdeutlichen, wie es klingt, dieser Satz in "Englisch" zum Vergleich: Sänk ju vor träweling. Se näxt schtopp is se hießro erport . So klingt das Russisch und das geht gar nicht.

Hinzu kommt, dass die Leserin, wenn sie Gespräche oder Aussagen von Männern wiedergibt, so klingt wie ein kleines Kind das seinen Papa nachmacht: Absolut unnatürlich tief gestellte stimme und dick aufgetragenes männliches "Gehabe" in der Betonung. Man sieht Dana Geissler förmlich vor sich, wie sie mit geschwellter Brust und aufgeklebten Schnurrbart vorliest - furchtbar.

FAZIT: Ein inhaltlich solides Buch, das gerade Einsteigern in Russlands jüngere Geschichte einiges zu bieten hat und das hilft die heutige Politik in Russland besser zu verstehen. Denn vieles, was in den Letzten Jahren der SU und in der Zeit der Transformation geschehen ist, bestimmt noch heute die Geschicke Russland und seiner Menschen. Da den meisten Hörern die schlechte Aussprache des Russischen jedoch nicht auffallen dürfte und die etwas alberne Nachahmung männlicher Stimmen nicht zu sehr ins Gewicht fällt, ziehe ich für die schlechte Präsentation nur einen Stern ab und vergebe drei Sterne. Für Russophile mit Vor- und Russischkenntnissen bekommt es aufgrund der störenden Aussprache und des geringen Erkenntnisgewinns nur 2 Sterne.

9 von 10 Hörern fanden diese Rezension hilfreich