PROFIL

FMendheim

  • 8
  • Rezensionen
  • 16
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 46
  • Bewertungen

Greg Iles in Höchstform?

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.12.2019

Fangen wir mit Uve Teschner an: kurz und knapp - von fünf Sternen gibt es sieben. Sensationell, Danke!
Zur Story: Diesmal jagt nicht der schiesswütige Bürgermeister Cage im Audi durch Natchez sondern Journalist und Pulitzerpreisträger Marshall McEwan im Ford Flex durch die fiktive Stadt Bienville was mich als mehrfachen Besucher der Region etwas stört, genauso wie das Iles-typische Rumreiten auf werbetauglichen Filmrequisiten - Ford Flex, iPhone, MacBook, verschieden Handfeuerwaffe n, Ford F-150 usw. bis zum Abwinken. Product placement in Büchern ist wirklich nervig, weil es nun mal nicht elegant-dezent geht. Die sonstigen Zutaten (treue alte Farbige aus der guten alten Zeit, sympathische alte Ärzte die Lebensweisheit versprühen und natürlich korrupte Lokalpolizei) kommen aus der üblichen Iles-Zutatenschachtel. Die Story ist solide, die menschlichen Abgründe erschreckend und so weit ausgereizt, dass zum Schluss ein Mord in übelster Methode zur selbstverständlichen Nebensache wird. Handwerklich ein ordentlicher Roman mit gutem Spannungsbogen, extrem hohen Tempo und mit etwas Sex sicherlich Hollywood-tauglich. An seine wirklich großen Geschichten kommt Iles aber auch diesmal nicht ran - das flache Ende wirkt wie schon öfter in der Vergangenheit, als ob Greg Iles die Lust verloren oder ein Abgabedatum einzuhalten hatte. Wäre alles nicht so schlimm wenn man nicht wüsste dass er es besser kann.

Die Sprecher reißen es auch nicht raus

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.05.2019

Das Problem ist sicherlich nicht das Hörbuch selber, wenn auch manches weh tut (45jähriger Millionär mit der Stimme eines alten Mannes und Hundeimmitatoren). Das Problem ist ganz klar die erschreckend schlechte „literarische“ Vorlage auf Bildzeitungsniveau. Da jagt ein primitives Klischee das andere, offener Rassismus gegenüber Italienern auf dem Niveau der Sechziger Jahre (oder aktuellen österreichischen Nationalisten) und statt Handlung völlig überladen mit unwichtigen Details wie Marken- und Produktnamen.

Kurz gesagt: bisher mit weitem Abstand das Schlechteste was mir in all den Jahren bei Audible untergekommen ist - scheinbar musste Gruber liefern, konnte aber das Niveau nicht halten.

Wenn Erfolgsautoren liefern müssen...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.03.2019

Dietmar Wunder macht seine Sache als Sprecher wirklich gut, aber auch er kann nicht die Geschichte retten.
Lieber Marc Elsberg,
ich bin eigentlich ein Fan, aber was ist denn hier passiert? Was sich anfangs wie ein neues spannendes Thema anhört dass eventuell wieder zu einer großen Diskussion anregt, entwickelt sich bald zu einem uninspirierten Mix aus Charakteren die man alle schon mal irgendwie gehabt hat, die durch die Stadt hetzen. Hochgebildete Glücksspieler der mit Geld um sich schmeisst, Finanzmogule, ein unwissender naiver Held für den stellvertetend für den Leser alles erklärt wird („Dr. Watson Funktion“), Polizistin mit Alkoholproblem, muskelbepackte Ex-Soldaten, arrogante Hoteliers und eine drollige Oma mit Altersweisheit. Alles gut geschüttelt und schon kommt eine platte Geschichte heraus die am Ende in einen show down gipfelt bei dem die wichtigsten Menschen der Welt einem Vortrag mit simpelsten Kooperationsbeispielchen gebannt lauschen um die Welt zu retten. Dazu Darsteller die gefühlt alle zehn Minuten in verschiedensten Graden erbleichen und viele Taxifahrten.

Schade, für mich wirkt das Ganze als ob ein Autor liefern muss und nicht die Zeit für eine wirklich gute Geschichte hatte.

Wie traurig....

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.04.2017

Was hatte ich mich nach Macho Man und Der Boss auf den dritten Teil gefreut! Aber leider kann Milchschaumschläger nicht mal ansatzweise das Niveau der Vorgänger erreichen. Minimale Handlung mit vorhersehbarer platter Entwicklung - wo ist die Kreativität von Moritz Netenjakob abgeblieben? Statt dessen "beglückt" er den Hörer Handlungsersetzend als Stimmenimmitator. Ein völlig überzogener Charakter jagt den anderen bis die Ohren bluten. Dabei wird alles aus der Klischeekiste rausgezerrt was sich finden lässt - vom schwulen griechischen Koch, über das Pseudodeutsch einer jungen Türkin bis zur Kölschen Mannweibstimme. Alles schon mal dagwesen und reichlich abgedroschen, auch wenn der sprechende Autor es gut macht.
Leider ist wohl das Thema "gegensätzliche Kulturen prallen aufeinander" bei Herrn Netenjakob inhaltlich ausgeschöpft und so bleiben nur die schönen Erinnerungen an die ersten beiden Hörbücher die ich beide in einem Rutsch gehört habe. Bei Milchschaumschläger habe ich eine Stunde vor der Ziellinie endgültig genervt aufgegeben. Mein erstes Audible-Hörbuch seit vielen Jahren, dass ich nicht zu Ende gehört habe....

Gruselig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.11.2014

Haben Sie die Zeit genossen, in der Sie dieses Hörbuch gehört haben? Warum oder warum nicht?

Was für ein gruseliges Machwerk. Eigentlich ist die Grundidee ja wirklich richtig gut, aber dann versucht der Autor einfach alles (und noch mehr) was man irgendwo an Klischees und platten Stereotypen finden kann in seine Geschichte reinzupressen. Ein Möchtegern-James-Bond-Hauptdarsteller, ein supersupersuperböser Superbösewicht mit supersupersuperbösem Gefolge, ständig wiederkehrende Waffenbezeichnungen die jedem Berufssoldaten feuchte Äuglein machen, hochpeinliche ganz doll witzige Quervermerke für Fans (Admiral James Tiberius und natürlich heisst sein Schiff wie?) und superkreative Namensveränderungen (Benediktinerzelt statt Augustiner, die Fischer Vroni wird zur Liesl usw.) - ein guter Autor hätte aus der Geschichte sehr viel mehr gemacht.

Ganz traurig ist allerdings die Wahl von Detlef Bierstedt für dieses Stück. Der ansonsten wirklich ausgezeichnete Sprecher versagt vollkommen bei seinem einfach nur unglaublich peinlichen Versuch Bayerisch zu sprechen. Genau das ist der Grund warum Bayern sich über Preißn im Trachtenanzügerl amüsieren die versuchen "mitzureden" - in diesem Fall ist es nur ärgerlich, weil man ständig überlegt endlich abzuschalten.

Würden Sie sich jetzt auch für ein anderes Hörbuch von Christoph Scholder interessieren? Warum oder warum nicht?

Nein. Warum? Weil vielleicht die Grundideen gut sind, aber der Autor nicht die Gabe hat mit wenig viel zu sagen. Diese Geschichte und der Plan hätte so unglaublich viele Chancen geboten, wirklich ein Meisterwerk zu schreiben und weltweit Aufsehen zu erregen - alles verschenkt.

Wie hat der Erzähler das Buch beeinflusst?

Alle Nichtbayerischen Rollen sind wunderbar umgesetzt - leider aber eben die wichtigen mundartlichen Rollen völlig versaut. Wirklich Schade...

Wenn dieses Hörbuch ein Film wäre, würden Sie ihn sich ansehen wollen?

Durchaus, weil dann vieles Unnötige aus dem Buch weggelassen werden müsste - ein guter Drehbuchautor könnte da vermutlich richtig viel draus machen.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Für die Grundidee würde ich 5 Sterne vergeben

Die beiden Richtigen treffen aufeinander

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.11.2014

Was hat Ihnen das Hörerlebnis von Mr. Mercedes besonders unterhaltsam gemacht?

Fantastische Leistung von David Nathan!

Was mochten Sie an der Handlung am liebsten?

Vieles kennt oder ahnt man schon und trotzdem bleibt es ständig spannend

Wie hat Ihnen David Nathan als Sprecher gefallen? Warum?

Ich bin schon lange Fan von David Nathan, aber wie er den einzelnen Charakteren nicht nur eine Stimme, sondern auch eine (teilweise unendlich kranke) Seele verleiht ist in diesem Hörbuch einfach atemberaubend!

Gab es im Hörbuch einen Moment, der Sie ganz besonders berührt hat?

Nein, da die Geschichte nicht darauf ausgelegt ist.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Stephen Kings Darsteller stammen aus dem täglichen Leben Amerikas. Fast jeder von Ihnen trägt seine eigene Last und das ist einfach unglaublich spannend. David Nathan verleiht jeder einzelnen Figur einen eigenen Charakter - so wie King auch zu jeder Figur die Details liefert.
Zwei Meister Ihres Fachs auf dem Höhepunkt ihres Schaffens. Das Nathan Freude an der Aufgabe hatte merkt man und wenn King Deutsch sprechen würde, wäre er fasziniert wie Nathan seine Charaktere zum Leben erweckt.

Eine perfekte Mischung die man Andreas Eschbach mit seinen beiden Jesus-Video-Geschichten auch gewünscht hätte....

Zwei Meister treffen sich

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.07.2014

Würden Sie dieses Hörbuch einem Freund empfehlen? Wenn ja, was würden Sie ihm dazu sagen?

Lesen! Jetzt!

Welche Figur hat Ihnen am besten gefallen? Warum?

Natürlich Edgar Freemantle - was für Facetten und was für eine Entwicklung!

Wie hat Ihnen David Nathan als Sprecher gefallen? Warum?

Ich glaube David Nathan könnte sogar Beipackzettel von Medikamenten interessant vorlesen. Man merkt aber wenn er gefordert wird, läuft er zur absoluten Höchstform auf und nimmt uns in die Seele von Edgar mit. Die ungewöhnliche (nichtamerikanische) Art wie er Freemantle ausspricht brennt sich dabei ins Gedächtnis.

Hat dieses Hörbuch Sie emotional stark bewegt? Mussten Sie laut z.B. lachen, weinen, zweifeln, etc.?

Extrem spannend. Ich höre die Geschichten im Auto und bin mehrfach abends vor dem Haus stehen geblieben und habe noch das jeweilige Kapitel zu Ende gehört.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

25 Stunden Hörbuch. Leider nur 25 Stunden - Edgar Freemantle und seine Freunde wachsen einem so ans Herz, dass man mehr will.

zu hohe Erwartungen nach Blackout

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.07.2014

Für wen - wenn nicht gerade für Sie - ist dieses Hörbuch besser geeignet?

Grundschüler um sie auf das Thema Datenschutz plakativ aufmerksam zu machen, Teenager holt man damit schon nicht mehr hinterm Handy hervor

Was hätte Marc Elsberg anders machen müssen, damit Sie das Hörbuch mehr genossen hätten?

Weiterdenken, nicht so transparent und konstruiert schreiben (Goth-Mädel wird zu gutem Mädchen, vermeintlicher Verbündeter ist natürlich Bösewicht) nicht den "Ist-Zustand" beschreiben, den wir von Edward Snowden schon kennen, sondern drei bis fünf Jahre weiter gehen.

Welche Figur hat Steffen Groth Ihrer Meinung nach am besten interpretiert?

Keine. Steffen Groth hat die eh schon bemühte Geschichte noch mit Sprachvalium übergossen.

Welche Emotionen hat dieses Hörbuch bei Ihnen ausgelöst? Ärger, Betroffenheit, Enttäuschung?

Ärger und Enttäuschung weil zu konstruiert. Natürlich kann man nicht immer solche Knaller wie "Blackout" schreiben, aber hier fehlt das Visionäre zum Thema.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Ein Mix aus alten Elementen die man von Büchern oder Filmen oder der Realität kennt - gemischt mit aktuellster Technologie. Staatsfeind Nummer 1 war seiner Zeit weiter voraus...