PROFIL

Milchbar9

  • 1
  • Rezension
  • 2
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 1
  • Bewertung
  • Winston Churchill: Der späte Held

  • Autor: Thomas Kielinger
  • Sprecher: Gert Heidenreich
  • Spieldauer: 13 Std. und 23 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 530
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 494
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 491

Sir Winston Leonard Spencer Churchill - ein Jahrhundertpolitiker. Und eine "Marke", die der Meister der Selbstinszenierung gekonnt in Szene setzte. Die Utensilien: Zigarre, Gehrock, die Kollektion seiner Hüte und Zylinder, der rote Morgenmantel. Sein Zeichen: das V-Siegesfingerzeichen. "Wir sind doch alle Würmer. Aber ich glaube, ich bin ein Glühwurm", hat Churchill (1874-1965) in jungen Jahren einmal verkündet. Als Mitglied des englischen Hochadels erhielt er eine militärische Ausbildung.

  • 5 out of 5 stars
  • Good-bye Churchill-Klichees

  • Von Flyboy01 Am hilfreichsten 21.03.2017

Wir alle sind Würmer, nur ich…

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.01.2017

…bin ein Glühwurm. (Churchill)
___________________________________________

Sehr guter Sprecher, leicht bassig, gut modulierend, nie langweilig. Unbedingt empfehlenswert. Habe das Buch inzwischen 2x gehört!
___________________________________________

Woher kam seine immer präsente, getriebene Art des Handelns, nie müde werdend, immer mehr wollend, immer im Dienst, immer andere antreibend? Churchill hat früh Niederlagen erlebt, er hat es genossen am Boden liegend immer wieder aufzustehen. Und vielleicht wollte er nur die nicht gelungene Karriere seines Vaters vollenden.

Früh erarbeitete er sich (mehr oder weniger didaktisch) die Künste der Rhetorik und was dies in England bedeutet(e), erkennt man auch heute, wenn man das britische Parlamentsfernsehen betrachtet. Nirgendwo sonst in der Welt werden Gespräche so anschaulich, so klar und insbesondere Andere anerkennend geführt. Es muss am nahen Zusammensitzen liegen und der Enge des Raums: hier kann niemand großräumig anderen Einsichten ausweichen, er muss neben dem eigentlichen Reden vor allem auch Zuhören lernen.

Neben dem Reden können, schreibt Churchill redend: seine unermesslich umfangreichen Bücher diktiert er, wann immer er Zeit findet. Er ist Journalist und schreibt Essays, lernt sich textlich auszudrücken. Ein Master of the wor(l)d. Später im Krieg gibt er klare, textliche Anweisungen, die ebenso schriftlich bestätigt werden müssen. Im eigentlichen Sinne hat er kein Studium abgeschlossen, nur eine Militärakademie. Früh bewährt er sich als Soldat und schreibt darüber spannende Geschichten.

Churchill ist voller Widersprüche, auch in seinen Entscheidungen und erkennt irgendwann in den 30ern die vernichtende Kraft Hitlers, der er sich mit noch entschlossenerer Kraft entgegenstellt und die Allianz gegen Hitler anführt, eine nie enden wollende Aufgabe, die er mit unglaublicher Energie vorantreibt.

Sein Arzt berichtet über die Flüge mit ihm, während dem 2. Weltkrieg: niemand kann sich das zugige Fliegen in Militärmaschinen heute noch vorstellen, es war ein Drama damals und machte krank. Er sagte (erst lange später): merkwürdig und witzig, den großen Churchill, der immer mit einem Hemd schlief, von hinten, nackt, angesichtig zu werden (mit weißem, nackten Po), wenn er versuchte, mit einem Tuch die Lücken in der (zugigen) Maschine zu schließen.

Churchill erhält den Nobelpreis der Literatur und reist nicht zur Preisverleihung, lieber wollte er den Friedensnobelpreis. Man sagt in der Lobrede, er habe geschrieben als hätte Cäsar Cicero’s Federkiel geschwungen.

Zentrale Aussagen:
Man kann nicht eine ganze Nation auf die Anklagebank setzen.

Kein sozialistisches System kann ohne eine Gestapo etabliert werden, meinte Churchill und war tief beeindruckt von Fr. v. Hayek Buchs „Der Weg in die Knechtschaft, das insb. die konzeptionelle Grundlage der kommunistischen Ideen im NS-Staat beleuchtete. Die Parallelen zu einer sozialistischen, totalitären EU im Heute sind frappierend.

Deutschland darf nicht in Schuldgefühlen versinken, es muss in der Freundschaft mit Frankreich zur alten geistigen Größe zurückkehren.

Man muss freie Staaten, die Gefahr laufen totalitär zu werden, zur Freiheit wiederverhelfen.

Größte menschlichen Schwächen generell: Furcht und Hass

Leben heißt sich ändern. Und vollendet sein heißt, sich oft verändert zu haben.

Wir stehen zu Europa, aber wir gehören nicht dazu. We are linked but not absorbed. Gilt im Grunde bis heute.

Über Adenauer: weisester Staatsmann seit Bismarck.

Multikulturelle Entwicklung: wenn das so weiter geht (Einwanderungen aus Kolonien), werden wir eine Elster-Gesellschaft bekommen, und das dürfen wir niemals hinnehmen.

Was soll man zu ihm sagen?

Ein Bündel an Energie, hoch getaktet, ein Mensch, der wollte, machte und gestaltete. Das Meiste war hervorragend und im Sinne seines geliebten englischen Volkes (er sprach von der englischen Rasse damals), aber immer auch seine Gegner anerkennend.

Jeder, der das 20. Jh. verstehen will, muss Churchill näher kommen. Hervorragendes Buch.

___________________________________________

Lautsprecher: [[ASIN:B01MTKTF7G SoundPEATS Bluetooth Lautsprecher P4 Bass Port, tragbarer eleganter Lautrprecher, Bluetooth 4.1 Lautsprecher mit integriertem Mikrofon für Smartphone/iPad/iPod/PC/MP3 Player, Freisprechfunktion Lautsprecher mit Textil-Abdeckung, Fashion Design (Schwarz)]]

Seit neuestem auch Amazon Echo - davon bin ich noch mehr angetan. Satter, klarer Sound.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich