PROFIL

D., Birgit

  • 15
  • Rezensionen
  • 145
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 162
  • Bewertungen

Solide Unterhaltung, Sprecherin Geschmackssache

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.08.2020

Die sechs Geschichten bauen aufeinander auf, behandeln aber auch jeweils in sich abgeschlossene Fälle. Auf keinen Fall sollte man die Reihenfolge ändern! Die Storys gefallen mir ganz gut, treffen meinen Geschmack und sind einmal eine Abwechslung, da jeder einzelne Fall nach verhältnismäßig kurzer Zeit gelöst ist. Stellenweise schon ziemlich brutal, aber das kenne ich ja aus meinem bevorzugten Genre. Dankenswerterweise wird hier darauf verzichtet, gleich noch einen halben Porno daraus zu machen - Sexualität wird zwar erwähnt, aber nicht unnötig ausgemalt, wie das bei anderen Autor*innen gerne mal der Fall ist.
Was mich wirklich fürchterlich genervt hat, war die Sprecherin. (Achtung: Nicht, wie auf dem Coverbild zu lesen, Sabina Godec, sondern Nicole Engeln!) Ja, sie liest und betont sehr abwechslungsreich, was in anderen Rezensionen besonders positiv gewertet wurde, aber mir waren da zu viel gebrochene Stimme und jammernder Tonfall. Gerade die Protagonistin erhält so einen Quengel-Charakter, den das geschriebene Buch sicher nicht hergibt. Auch andere weibliche Charaktere landen für mich durch den Stil der Sprecherin in Schubladen. Ich habe mich dabei ertappt, nach manchem Passagen den Tonfall der Sprecherin zu imitieren mit einem "Mimimi"... Erzählende Abschnitte und männliche Charaktere dagegen sind sehr gut anzuhören. So ist für mich wohl leider trotz der guten Aussprache und fehlerfreien Lesung von Frau Engeln künftig ihr Name ein K.O.-Kriterium bei der Wahl neuer Hörbücher...

Das war nix

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.07.2020

Nee, sorry, Herr Winkelmann, diesmal war das nix. Zu gaga für meinen Geschmack. Außerdem ist zwar lang nicht immer gut, aber hier wurde irgendwie durchgehetzt.

Spannend. Irritierend. Abgründig.

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.06.2020

Eine spannende Geschichte, die zwar auch mit dem "typischen" psychopathischen Serienmörder arbeitet, aber zusätzlich in die seelischen Abgründe vermeintlich normaler Menschen blickt und erschreckende Dynamiken aufzeigt, die unsere schöne digitale Welt erst möglich macht.

Der Auftritt des Autors als Protagonist unter seinen eigenen Namen trifft zwar nicht unbedingt meinen persönlichen Geschmack, ist aber in sich schlüssig.

Gegen Ende lässt die Geschichte meiner Meinung etwas nach. Es wirkt ein bisschen, als hätte die Deadline zur Abgabe dem Schriftsteller etwas an Liebe zum Detail genommen.

Insgesamt aber auf jeden Fall ein hörenswertes Buch, das hervorragend vorgelesen wird.

Auch sehr gut, trotzdem.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.05.2020

Nachdem "Achtsam Morden" mich so begeistert hatte, freute ich mich sehr auf die Fortsetzung. Als ich beim Vorspann hörte, dass es nicht Matthias Matschke ist, der dieses Buch vorliest, war ich enttäuscht; als ich hörte: "gelesen vom Autor", war ich ängstlich-entsetzt. Die am schlechtesten vorgelesenen Bücher meiner langen Karriere als Hörbuch-Junkie wurden schließlich von den jeweiligen Autor*innen vorgetragen... Nichtsdestotrotz wollte ich mich darauf einlassen und schluckte meine Enttäuschung herunter, streichelte den Nachplappervogel in meiner Tasche *g* und hörte los. Und ich finde, es hat sich gelohnt. Mir gefiel die Erzählung wieder sehr gut, der Humor ist noch immer derselbe, in Geschichte und Stil, und auch von dem Vortrag war ich angenehm überrascht. Bei der Sternchen-Bewertung vergab ich so auch für den Sprecher volle Punktzahl, weil ich seine Leistung fairerweise objektiv und nicht in Relation zur Sieben-Sterne-Matschke-Performance beurteilen wollte. (Ich vergebe übrigens keineswegs immer fünf Sterne!)

Wer etwas Neues erwartet, wird hier sicher enttäuscht, wer eine Fortsetzung des ersten Teils erwartet, wird fündig. Tatsächlich setzt die Handlung nahtlos fort, was am Ende von "Achtsam Morden" noch der Phantasie der Hörenden überlassen wurde. Vielleicht kommt es mir an dieser Stelle sogar zugute, dass ich beide Bücher innerhalb einer Woche hörte - so kam es mir vor wie ein Ganzes. Ich will hier also eine Lanze für Karsten Dusse brechen: Mir gefiel's!

15 Leute fanden das hilfreich

Ein geniales Buch - top gelesen!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.05.2020

Zuerst war ich etwas skeptisch, ob mir dieses Buch nicht zu langweilig werden würde. Die ruhige Gangart der Geschichte war für mich gewöhnungsbedürftig. Aber der überaus feine Humor, der durch die Sprache transportiert wird, überzeugte mich bald. Die Idee, einen Anwalt durch das Erlernen von Achtsamkeit zu einem erfolgreichen, entspannten und lebenszufriedenen Mörder werden zu lassen, ist so absurd wie originell. Die Umsetzung sehr gut gelungen! Ja, es gibt einige an sich sehr unschöne Szenen in der Geschichte - ihre Brutalität wirkt aber durch die Art, wie sie geschildert werden, irgendwie gar nicht mehr schlimm.
Matthias Matschke ist hier eine Besetzung, die ich mir besser nicht vorstellen könnte. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt, und Matschke nehme ich ich jedes Wort, das er sagt, ab.
Im Gegensatz zu anderen Büchern, die ich weiter hören möchte, weil ich wissen will, wie die Story weiter geht, war es bei diesem Buch die Erzählung selbst (kombiniert mit ihrem Vortrag), die mich dazu veranlasste, auch mal andere Aktivitäten zu verschieben, um einfach weiter zuhören zu können. Von mir eine ganz klare Empfehlung! Und noch einmal der Tipp: Gebt der Geschichte im Zweifelsfall ein bisschen Zeit und lasst euch darauf ein - ihr könntet mit einem ganz unerwarteten Genuss belohnt werden!
Morgen erscheint die Fortsetzung "Das Kind in mir will achtsam morden". Direkt vorbestellt...

abgebrochen wegen der Sprecherin

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.05.2019

Ich kann hier nur etwa die erste Stunde bewerten - danach habe ich abgebrochen. Die Geschichte ließ sich gut an, auch der Schreibstil machte einen guten Eindruck.
Mein Problem ist die Lesung. Leider: An sich liest Frau Kapfer wirklich gut, auch liest sie mit guter Betonung (warum auch immer der Name des Protagonisten nach wenigen Sätzen von "LEvi" zu "leVI" wechselt...) und abwechslungsreich. So ist es auch in der Hörprobe gut zu hören. Jedoch verleiht sie im späteren Verlauf den verschiedenen Charakteren so ( m. E. übertrieben) viel Abwechslung und eigenen Charakter, dass es mich nervt. Wenn eine Person permanent und ausnahmslos süffisant-überheblich redet und eine andere, vom Autor als "ätherische Schönheit" bezeichnete, total realitätsfremd dümmlich-entrückt herumflötet, ist das mehr, als ich auf Dauer ertragen kann. Wirklich schade. Hier wäre weniger mehr gewesen.

4 Leute fanden das hilfreich

Gute Idee, aber in der Umsetzung hapert es

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.05.2019

Aufgrund der guten Rezensionen übte ich mich in Geduld, obwohl mir nach einigen Stunden etwas Langeweile zu schaffen machte. Die Geschichte braucht ziemlich lange, um Fahrt aufzunehmen. Um Spannung zu erhalten, werden manche Handlungsstränge in meinen Augen unsauber ausgeführt, und gegen Ende wird es dann ziemlich holperig. Die Idee des Plots ist nett, aber leider mit wenig Eleganz ausgeführt. Die meiste Zeit über war ich enttäuscht. Lediglich ganz zu Beginn (die Spannung, was da wohl kommt) und am Anfang des großen Twists kam ein bisschen Begeisterung in mir auf.

Mit ziemlicher Sicherheit ein Buch, das in meinem digitalen Bücherregal verstauben wird - noch einmal tue ich es mir sicher nicht an.

Die Lesung durch Uve Teschner dagegen ist - wie von ihm gewohnt - durchgehend gut, solide und angenehm.

33 Leute fanden das hilfreich

Überraschend und fesselnd, toll gelesen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.04.2019

Die Geschichte macht immer wieder Wendungen und ist dennoch in sich völlig schlüssig und konsistent. Hut ab vor der Autorin!

Die Lesung durch verschiedene Sprecher ist an sich schon angenehm und hilft dabei, den Faden nicht zu verlieren - dazu machen die Leser*innen ihre Sache auch noch wirklich gut! Jede(r) bringt den betreffenden Charakter sehr gut rüber.

Von mir eine ganz klare Empfehlung!

21 Leute fanden das hilfreich

teilweise ganz nett

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.10.2018

Schade. Handwerklich war das ja in verschiedenen Passagen ganz gut, aber die Storyline an sich war schwach. Die Lösung des großen Rätsels war sehr früh bereits absolut vorhersehbar. Ein recht deutlicher Tipp wurde sogar extra noch einmal wiederholt - falls vielleicht irgendein*e Leser*in (Hörer*in) den Hinweis beim ersten Mal noch nicht richtig gedeutet hatte, war dann noch eine Chance - um sich danach stundenlang zu ärgern, während man die ganze Zeit darauf hofft, sich vielleicht auf einer falschen Fährte zu befinden, weil es ja sonst voll blöd wäre, so früh mit der Nase darauf gestoßen worden zu sein. Dazu noch ein bisschen pseudo-psychologischer Unfug, mit dem der Rest erklärt wird, und fertig ist ein Brei, dessen fader Geschmack nicht gerettet wird von einzelnen spannenden und durchaus gelungenen Abschnitten.
Mein Fazit: Enttäuschend.

3 Leute fanden das hilfreich

Nette Unterhaltung bis zum nächsten Guthaben

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.06.2017

Die Cherringham-Reihe ist genau das Richtige, wenn ich auf Hörbuch-Entzug bin und das nächste Guthaben noch auf sich warten lässt. Weniger komplex, weniger lang, weniger brutal, weniger verworren etc. als meine sonstigen Favoriten (Psychothriller), ist das eine nette, leichte Unterhaltung für kleines Geld.
Sympathische Hauptcharaktere, die immer wieder ermitteln, obwohl es doch gar nicht ihr Job ist, in einer Stadt, in der es überraschend viel zu ermitteln gibt. Miss Marple oder Jessica Fletcher lassen grüßen. Die weiteren Folgen werden mir auch zukünftig über Durststrecken hinweg helfen.

2 Leute fanden das hilfreich