PROFIL

fluxusbot

  • 5
  • Rezensionen
  • 9
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 5
  • Bewertungen

Tolles Buch, hervorragend gelesen

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.03.2010

Dan Ariely hält einem den Spiegel vor: warum man kauft, warum man nicht kauft, was man begehrt und dass der Mensch von ganz anderen Dingen gesteuert ist als der Ratio des Homo Oeconomicus. Wer verstehen will, warum Kunden am liebsten drei Preispunkte für alternative Produkte haben (um dann den mittleren zu wählen), warum es leider leichter ist, einen Stift im Büro als 50 Cent aus der Kaffeekasse zu nehmen etc. pp, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt.

Und der Sprecher liest mit einer solchen britischen Nonchalance (sehr angenehm, dass es kein Amerikaner ist, sondern eine fein nuancierte, englische Stimme).

Eine Sachbuchentdeckung, die mir schon mehrere Kollegen empfohlen hatten. Lohnt sich!

Kontrovers und klug, gut gelesen

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.01.2010

Frank Schirrmachers Meinungen sind sicher nicht jedermanns Sache: In Payback setzt er sich schon recht kritisch mit all den neuen Entwicklungen durch Computer und Internet auseinander.

Ich halte seinen Blick für differenziert und interessant, insbesondere da er in meinen Augen kein Technikfeind ist, auch kein Mahner, sondern jemand, der sich kluge, über Medienschelte o.ä. hinausgehende Gedanken macht. So wie er das FAZ-Feuilleton wirklich bereichert und zu einem facettenreichen Mosaik entwickelt hat, so ist auch dieses Buch.

Schirrmacher hat sicher nicht die angenehmste Stimme, aber es ist sehr passend bzw. authentisch, dass er das Buch selbst liest.

Für mich eine klare Empfehlung, die Lust darauf macht, das ganze Buch zu lesen (das ist der einzieg Wermutstropfen: m.E. hätte die Lesung ruhig doppelt so lang sein können, manches wirkt arg verkürzt).

Inhalt grundlegend, Autorin anstrengend

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.01.2010

Die Autorin vermittelt dem Hörer einige ganz gute Grundlagen, um beim Sprechen besser rüberzukommen: Atmung, Satzmelodie etc. Das sind Grundlagen, die sie gut und prägnant anspricht. Für mehr als das Anreissen dieser Themen reciht das Hörbuch leider nicht, aber zumindest sensibilisiert es den Hörer für einige Sachverhalte und Rechniken.

Was ich wirklich anstrengend fand war jedoch die Autorin selbst: Sie mag eine gute Radiomoderatorin sein, aber der Sprachduktus ist schon sehr manieriert. Es klingt ein bisschen wie Ursula von der Leyen als Sprachlehrerin: Zwischen belehrend und Erklärungen, die lustig formuliert und dazu noch mit einem gekünstelten Lachen gewürzt sind. Das ist vom Tonfall her wirklich nichts, was ich mir auf dem Beifahrersitz wünsche...

Von daher rate ich in der Gesamtwürdigung eher vom Kauf ab.

Konstruierte Story, gut gelesen

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.10.2009

Der Chinese vertreibt einem die Zeit - mehr aber auch nicht. Anfangs hört man gespannt zu, wie ein grausames Panorama entfaltet sich der Plot. Doch leider schafft es Mankell nicht, all die interessanten Ansätze dieser Geschichte zu einem plausiblen Ganzen zu verbinden. Stattdessen sind die Wendungen der Geschichte immer grotesker, um die Handlung am Laufen zu halten und auf den Ausgang zuzusteuern.

Was dazu geführt hat, dass ich ca. 20 Minuten vor Ende eigentlich keine Lust mehr hatte, mir den Rest anzutun - ein Gefühl, welches sich in erster Linie im zweiten Teil entwickelt hat. (Als guter Chronist bzw. Rezensent habe ich natürlich nicht abgeschaltet).

Axel Milberg liest Mankell hervorragend, seine lakonische, schwedische Art zu sprechen gibt jeder Figur Tiefe, ohne je pathetisch zu wirken. Wer einen Herbstspaziergang am Strand einer Nordseeinsel würdigen kann, statt ihn langweilig zu finden, der genießt Milbergs Les-Art.

Alles in allem: Mankell ja, Milberg ja, aber dieses Buch verliert durch eine Handlung, die sich auf all den Pfaden zum Ziel verlaufen hat.

Atmosphärisch und ergreifend

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.10.2009

Dieses Hörspiel ist eine hervorragende Hörspiel-Adaption von Moby Dick. Dicht gelesen, und an den richtigen Stellen mit hintergründiger Musik und Dialogen unterlegt. Ein Genuss, wenn man die Zeit und Muße dazu hat. Meiner Meinung nach sehr gut für längere Fahrten geeignet, weniger für eine morgendliche Fahrt zur Arbeit -- man verliert sich zu sehr in der Südsee...