PROFIL

Sibylle

  • 10
  • Rezensionen
  • 30
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 69
  • Bewertungen
Rotes Gold
    Xavier Kieffer 2
    
        Autor:
        












    





    





    
        
            
            
                
            
        
        Tom Hillenbrand
    
    


    
    
        Sprecher:
        












    





    





    
        
            
            
                
            
        
        Gregor Weber
    
    


    
    Spieldauer: 4 Std. und 57 Min.
    335 Bewertungen
    Gesamt 4,4
  • Rotes Gold

  • Xavier Kieffer 2
  • Autor: Tom Hillenbrand
  • Sprecher: Gregor Weber
  • Spieldauer: 4 Std. und 57 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 335
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 304
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 304

Der Luxemburger Koch Xavier Kieffer würde eine zünftige Pastete jederzeit der Haute Cuisine vorziehen. Doch seine Liaison mit Frankreichs...

  • 4 out of 5 stars
  • Zu viel Infos, zu wenig Story

  • Von Sibylle Am hilfreichsten 02.04.2017

Zu viel Infos, zu wenig Story

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.04.2017

Zum Hörbuch: Habe den erste Teil der Kieffer-Krimis sehr gerne gehört, obwohl ich mich mit der Stimme des Sprechers lange Zeit nicht habe anfreunden können. Lesen tut er allerdings mit viel Herzblut und Freude an den verschiedenen Figuren - es geht mir da eher um sein Timbre, das ich zu wenig facettenreich finde.
Aber irgendwann gewöhnt man sich dran - und freut sich einfach an der Geschichte.
Die Stimme war also im zweiten Teil bereits bekannt.

Die Story fand ich hier allerdings über weite Strecken zu theoretisch - oder besser: Es fehlten mir die "gefühlsmäßigen Anteile", um diese ganzen Ausführungen über Thunfisch für mich auch zu einer emotional so liebenswerten oder fesselnden Geschichte zu machen, wie sie der erste Teil für mich gewesen war. Die hübschen, etwas langsameren privaten Geschichten Kiefers fielen hier ziemlich hinten runter.

Allerdings tue ich dem Buch damit vielleicht ja Unrecht, denn die Hörfassung ist dummerweise gekürzt (- wieso macht man das eigentlich ständig wieder??) und es könnten gerade jene Private-Lines rausgeflogen sein, die ich nun vermisst habe, und die u.a. den Charme des ersten Teils ausgemacht haben.

Deswegen diesmal nur drei Sterne für die Story des Hörbuchs - obwohl ich viel gelernt hab.

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das Buschgespenst

  • Autor: Karl May
  • Sprecher: Peter Sodann
  • Spieldauer: 12 Std. und 47 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 76
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 39
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 38

Ein gefährliches "Buschgespenst" treibt im sächsischen Hohenthal sein Unwesen...

  • 3 out of 5 stars
  • Na ja ...

  • Von M. Päßler Am hilfreichsten 01.03.2010

Leider trivial gelesen.

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.03.2016

Der Roman ist professionell geschrieben. May verstand halt sein Handwerk: Das BUSCHGESPENST basiert auf einem seiner erfolgreichsten Kolportageromane. Aus Interesse daran habe ich mir die Lesung bis zum Ende angehört...

Man könnte sich auf das sächsische "Lokalkolorit" in der Stimme freuen, wenn Peter Sodann liest. Leider hatte ich zuweilen das Gefühl, dass er den Text das erste Mal zu Gesicht bekommt... oder jeweils nur einen Take aufnehmen konnte... oder einfach: schlecht liest: Pausen an Stellen, die überhaupt keinen Sinn machen - verschluckte Silben - falsch ausgesprochene Wörter ... das alles schmälerte meinen Hörgenuss doch erheblich, selbst, wenn ich mich im Lauf der langen Hörzeit irgendwie sogar an diesen sehr eigenwilligen Stil gewöhnt habe.
Etwas mehr Sorgfalt bei der Aufnahme hätte gut getan.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Solar

  • Autor: Ian McEwan
  • Sprecher: Burghart Klaußner
  • Spieldauer: 11 Std. und 12 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 546
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 231
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 233

Michael Beard, 53, ist Nobelpreisträger der Physik. Doch seine besten Zeiten hat er hinter sich...

  • 5 out of 5 stars
  • Erstmal lasse ich mich hinreißen 5 Sterne zu vergeben

  • Von SusanneVienna Am hilfreichsten 28.05.2011

Furios!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.12.2014

Ein ironisches Meisterwerk auf hohem, sprachlichem Niveau - äußerst amüsant und toll von Burghart Klaußner gelesen!

  • Das Jesus-Video

  • Autor: Andreas Eschbach
  • Sprecher: Matthias Koeberlin
  • Spieldauer: 20 Std. und 20 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.678
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 3.443
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.438

Bei Ausgrabungen in Israel findet der Archäologe Stephen Foxx in einem 2000 Jahre alten Grab die Bedienungsanleitung einer Videokamera, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen soll. Es gibt nur eine Erklärung: Jemand muss versucht haben, Aufnahmen von Jesus Christus zu machen! Der Tote im Grab wäre demnach ein Mann aus der Zukunft, der in die Vergangenheit reiste. Und irgendwo in Israel wartet das Jesus-Video darauf, gefunden zu werden. Oder ist alles nur ein großangelegter Schwindel? Eine turbulente Jagd beginnt.

  • 5 out of 5 stars
  • Ich hatte es sehr lange auf meinem Merkzettel....

  • Von Medusa Am hilfreichsten 22.09.2014

Durchwachsen...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.12.2014

Ich schere etwas aus der allgemeinen Lobeshymne über den Roman und das Hörbuch aus: Die Grund-Story ist zugegebenermaßen spannend - teilweise leider aber etwas langatmig geschrieben. Die durchgehend säuselnd-weiche Stimme von Herrn Koeberlin hat in diesen Passagen dazu geführt, dass ich oft mal innerlich abgeschaltet habe...
Zusammen mit dem schlichten sprachlichen Stil führt das dazu, dass der Roman nicht zu meinen Lieblingshörbüchern zählen wird...

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Pnin

  • Autor: Vladimir Nabokov
  • Sprecher: Ulrich Matthes
  • Spieldauer: 7 Std. und 3 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 91
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 82
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 82

Professor Timofey Pnin ist ein Ritter der traurigen Gestalt. Der Exilrusse lehrt Literatur an einem amerikanischen Provinzcollege und versucht, sich in der neuen Heimat zurechtzufinden. Weder versteht er die Feinheiten der englischen Sprache, noch ist er in der Lage, die gesellschaftlichen Codes des American Way of Life zu entschlüsseln. Überängstlich und zwanghaft, in seiner Tapsigkeit dabei anrührend, taumelt Pnin von einem Missgeschick zum nächsten. Doch trotz aller Demütigungen, die er sich nicht zuletzt selbst beifügt, schafft er es, seine Würde durch alle Widernisse zu retten.

  • 5 out of 5 stars
  • Lachen und Weinen. Jetzt! (Besonders wertvoll)

  • Von Zeitgenuss Am hilfreichsten 08.10.2014

Wunderbar...schrullig.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.09.2014

Da passiert nichts aufregendes, in diesem Leben von Prof. Pnin, aber das so vergnüglich, tragisch, schrullig und traurig, und dabei so gut vorgelesen, dass es eine wahre Freude ist...!
Nichts für Leute, die Action mögen.
Wer schräge Charaktere liebt und dabei Nabokovs brillante Sprache zu schätzen weiß ist hier aber genau richtig.

7 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Stoner

  • Autor: John Williams
  • Sprecher: Burghart Klaußner
  • Spieldauer: 10 Std. und 2 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 446
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 407
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 409

William Stoner wird 1891 als Sohn armer Farmer in Missouri geboren. Das Landwirtschaftsstudium lässt er ohne Reue hinter sich, als er seine Liebe zur Literatur entdeckt. Hart arbeitet er für seinen Aufstieg, bringt es bis zum Professor. Doch sonst ist sein Leben enttäuschungsreich: Seine Ehefrau entpuppt sich als gefühlskalte Intrigantin, die seine enge Beziehung zur Tochter zerstört, die leidenschaftliche Liebe zu einer Studentin muss er aufgeben.

  • 5 out of 5 stars
  • Ein Werk zum Drehen und Wenden

  • Von Kohlenbeck, Am hilfreichsten 31.03.2015

Wunderbar...traurig.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.09.2014

Eine traurige, aber sehr liebevolle Geschichte über einen Mann, der lediglich versucht, glücklich zu werden...
Eine wunderbare Übersetzung, sprachlich ein Juwel, und absolut fantastisch gelesen von Burghart Klausner.
Nichts für Menschen, die auf Action oder Stories mit vielen Wendungen stehen.

7 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das Lufer-Haus

  • Autor: Kai Schwind
  • Sprecher: Uve Teschner, Gabriele Blum, Oliver Siebeck, und andere
  • Spieldauer: 2 Std. und 4 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 148
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 80
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 79

Ein parapsychologisches Forscherteam verbringt einige Tage im legendären Schweizer Spukhaus der Familie Lufer und verschwindet daraufhin spurlos...

  • 5 out of 5 stars
  • Sehr spannend aber leider zu kurz :O))

  • Von Michaela Am hilfreichsten 30.04.2012

Subtiler Horror

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.02.2013

Ich schließe mich der wiederholten Kritik an: das Hörspiel ist leider zu kurz.
Ansonsten ist es klug gemachte Gruselunterhaltung mit Doku-Charakter und guten Sprechern. Gerne mehr davon.

  • Das Karpathenschloss

  • Autor: Jules Verne
  • Sprecher: Nicolas Böll, Michael Pan, Torsten Münchow
  • Spieldauer: 1 Std. und 18 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 24
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 5
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 5

Worrak und Mattei, zwei "Geisterkundige", die mit dem Aberglauben der Landbevölkerung ihr Geld verdienen, haben in einem Dorf in den Karpathen wieder ordentlich Kundschaft für sich gewinnen können. Eigentlich wollten sie am nächsten Morgen weiter nach Bistriz.

  • 2 out of 5 stars
  • Groschenheft-Grusel

  • Von Sibylle Am hilfreichsten 22.02.2013

Groschenheft-Grusel

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.02.2013

Die Geschichte ist einfach gestrickt und insgesamt auf dem Niveau heutiger Grusel-Groschenheftchen. Das ist nicht als schlechte Wertung gedacht, schließlich bedient dieses Genre seit Generationen viele Leserbedürfnisse. Also ein Groschenheft von Jules Verne. Warum nicht?
Die Story an sich startet durchaus unterhaltsam, die Charaktere sind zwar sehr holzschnittartig gezeichnet und an Logik lässt sie leider auch ziemlich zu wünschen übrig.
Das alles wäre aber noch im Rahmen des Genres - wäre da nicht das wirklich völlig überambitionierte Spiel der Sprecher, die die gesamte Geschichte vollends ins Lächerliche abgleiten lassen. So verkommt das ganze zur recht unerträglichen, fast kindischen Farce. Schade.

  • Rumo und Die Wunder im Dunkeln

  • Zamonien 3
  • Autor: Walter Moers
  • Sprecher: Dirk Bach
  • Spieldauer: 25 Std. und 12 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 5.279
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 3.120
  • Geschichte
    5 out of 5 stars 3.107

Es gibt Wunder, die im Dunkeln geschehen müssen... Waren Sie schon einmal in Zamonien? Nein? Dann lassen Sie sich auf einen fantastischen Kontinent entführen und begleiten Sie den Wolpertinger Rumo auf seiner Reise, die ihn bis in die "Untenwelt" führt. Sie müssen lediglich das Hörbuch abspielen und der Stimme von Dirk Bach zuhören...

  • 5 out of 5 stars
  • Kreativität in ihrer Vollkommenheit

  • Von Lethrblaka Am hilfreichsten 30.07.2012

Moers - und die Wunder der Geschichten...

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.01.2013

... mein erster Moers - und sicher nicht mein letzter!
Was für ein unendliches Feuerwerk an Phantasie - und alles ist erfreulicherweise so völlig sinnlos. Es geht nur um die unbändige Freude am Fabulieren und Geschichtenerzählen - und darum, sich daran zu vergnügen.

Das einzige Manko an dem Buch: Es ist zu kurz.
Nein, ehrlich: Auf den allerletzten Seiten fehlen mir einige der sonst immer so filigran eingebauten, emotionalen Verwebungen der Protagonisten. Da war mir dann alles ein ein bisschen zu schnell zu Ende... Aber nicht einmal das berechtigt zu einem Punktabzug.
Schon gar nicht in dieser Lesung mit dem grandiosen Dirk Bach!
Ein wahrhaft phantastisches Meisterwerk!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das finstere Tal

  • Autor: Thomas Willmann
  • Sprecher: Matthias Brandt
  • Spieldauer: 7 Std. und 46 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 373
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 302
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 301

Die Alpen, Ende des 19. Jahrhunderts, kurz vor Winterbeginn. Ein Fremder kommt in ein einsam gelegenes Hochtal. Er sei Maler und suche Quartier...

  • 5 out of 5 stars
  • Brillianter Schreibstil

  • Von Amazonia# Am hilfreichsten 27.12.2011

Fesselnder Alpen-Western

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.08.2012

Irgendwann Ende des 19.Jh. in den deutschen Alpen: Ein Mann erreicht, alleine mit seinem Maultier, ein abgeschiedenes Hochtal, dessen Bewohner ihn, den ungebetenen Eindringling, sehr argwöhnisch beäugen.
Er trifft dort auf eine hermetisch abgeschlossene, bäuerliche Gesellschaft, in der sich über Generationen hinweg ganz eigene Gesetze des Zusammenlebens gebildet haben. Schnell aber wird klar, das diese Gesetze wohl vor allem von einem Familienclan diktiert werden - aber von allen anderen geduldet...

Der Fremde will im Tal als Maler Quartier beziehen, die Bewohner bei der täglichen Arbeit begleiten und seine Eindrücke auf Papier bannen. Sein Plan trifft auf große Skepsis - doch die gebotene Geldsumme lässt die Dörfler schließlich einlenken: Der Fremde darf bleiben und wird bei einer Witwe und ihrer Tochter untergebracht.

Der Winter kommt - der Schnee kommt - und damit vergeht die letzte Chance auf einen Abstieg in die Ebene. Langsam wird der Fremde ein Teil des Hochtals, erlebt den kargen Alltag der kleinen Gemeinde, beginnt, so etwas wie Freundschaften zu knüpfen - und langsam gewöhnen sich fast alle im Tal an ihn.
Da durchbricht ein grausamer Unfall die scheinbar so vorhersehbare Lebenswelt der Alpler...

Was folgt, ist eine archaische Rachestory, wie sie so manch amerikanischer Edel-Western nicht besser hätte erzählen können. Man ahnt als Leser zwar recht schnell, in welche Richtung sich die Geschichte bewegen wird - aber die ungemein gute sprachliche Ausarbeitung, die sich viel Zeit für wirklich beeindruckende, psychologische Momentaufnahmen der Figuren nimmt, hält den Leser immer in ihrem Bann.

Wie im Sog eines Strudels wird man in ein Ende hinein gezogen, das weit vorher absehbar scheint - und einen trotzdem nicht auslässt.

Mir persönlich eskaliert gegen Ende die (famos formulierte) Gewalt etwas zu sehr - aber andererseits: die Gesetze der Geschichte, die Gesetze diese Tals, lassen kaum etwas anderes zu....

Und: Das Ganze ist wirklich beeindruckend gelesen von Herrn Brandt!

8 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich