PROFIL

Andreas Retschlag

  • 6
  • Rezensionen
  • 14
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 9
  • Bewertungen

Zu hektisch, zu reißerisch.

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.03.2019

Das Hörspiel ist handwerklich sicher gut gemacht.
ich finde jedoch, dass zu große Sprünge im Handlungsstrang gemacht wurden. Dadurch wirkt das Hörspiel sehr hektisch, ja geradezu stichpunktartig. Es fällt mir schwer, darin einzutauchen.
Die oft im Hintergrund laufende Musik ist zu dominant und nervt irgendwann.
Die Sprecher wirken oft viel zu gestellt und unrealistisch.
Es erinnert mich teils an eine skriptet reality serie
bei RTL 2.

Eine schöne Zeitreise

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.01.2019

Den Sprecher gelingt es, durchgehend unterhaltend zu bleiben.
Es ist eine schöne und bunte Zeitreise in das Neue York des frühen 20. Jahrhunderts.
Sehr inhaltsreich.

Fantastisch

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.01.2019

Ein traumhaftes Hörbuch.
Ein sehr guter Sprecher und das Buch ist hervorragend.
Teils sehr treffender Humor ohne billig zu wirken.

Teilweise schwer zu ertragen.

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.01.2019

Unerträgliche und unangepasste Begleitmusik, welche eher zu Fluch der Karibik passt Hörspielversatzstücke unter RTL-2-Niveau. Teils grauenhafte Sprecher. Billigste Effekthascherei bei den Intonation. Ganze Kapitel haben nichts im Hörbuch verloren bzw. mit dem Thema zu tun (Karl der Bergmann).
Es hört sich eher an wie die Tonspur einer billigen MDR Produktion.

Hin und hergerissen

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.03.2017

Ohne Frage, das Buch ist sehr gut.
Das Hörspiel..., nun ja.
Die Stimme Robins klingt sehr gequält. Oft auch einfach nur sehr unecht. Ich sehe beim Hören leider nicht Robin, sondern eben einen Schauspieler am Mikro vor meinem geistigen Auge. Auch der schwarze Prinz klingt sehr gekünstelt.
Die Umsetzung hat ihre Schwächen in teils sehr langatmigen Passagen, welche einfach nur langweilig sind. Die elend lange Szene, in der Constance Robin nach seinem Namen ausfragt zum Beispiel. Mir fehlen auch ein wenig die Hintergrundgeräusche aus dem Alltag.
Alles in allem doch ein gutes Gut.

Die m. E. beste Umsetzung eines Gable-Romans als Hörspiel ist Das zweite Königreich.

Naja

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.02.2017

Ich lieb die Bücher Falladas.

Dieses Hörspiel ist jedoch meines Erachtens nicht gelungen.
Es ist einerseits viel zu kurz, um eine Beziehung zu den Figuren zu entwickeln. Andererseits erinnern die Musik, die eingespielten Töne und auch der gesamte Habitus der Sprecher, Ihre Intonation und Ausdrucksweise eher an ein experimentelles Bühnenstück eines avantgardistischen Ensembles revolutionärer Studenten.

Es entstehen bei mir keine Bilder, Farben oder Atmosphäre im Kopf beim Hören dieses Stücks. Beim lesen des Buches sehr wohl.