PROFIL

Tanja

München, Deutschland
  • 12
  • Rezensionen
  • 12
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 96
  • Bewertungen

Nachhilfe in Bibelkunde

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.07.2015

Oz entwirft hier aus jüdischer Sicht eine völlig andere Interpretation der Rolle Judas bei Jesus Kreuzigung. Diese ist ohne Zweifel streckenweise schon sehr überzeugend, weil Oz die logischen Brüche in der Deutung offenlegt. Auch der kritische Blick auf die Staatsgründung Israels ist fesselnd und in eine erschütternde Geschichte eingebettet. Warum dann nur 4 Sterne? Streckenweise nervt der besserwisserische Ton und die Besessenheit, die Göttlichkeit Jesu zu widerlegen. Irgendwann scheint sich einiges zu wiederholen und die Erzählung nicht recht vom Fleck zu kommen. Insgesamt aber empfehlenswert, auch weil Brückner in Hochform ist.

Sehr düster aber gut

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.06.2015

Beklemmende Geschichte, vor allem die Büffeljagd. Insgesamt unglaublich fesselnd und schockierend, weil weder Menschen noch Tiere in diesem Roman geschont werden. Wirkt noch lange nach. Wer diese Art von "Western" mag, sollte sich auch den Roman "Der Sohn" anhören.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Schön altmodisch

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.05.2015

Herzergreifend, lustig, gut geschrieben, schön vorgelesen. Dieses Hörbuch gibt einem ein wohliges Gefühl und zaubert ein Lächeln ins Gesicht.

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Spannend aber auch langatmig

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.01.2015

Die Geschichte zieht einen in den Bann, der Sprecher findet für jede Figur eine eigene Stimme . Zum Schluss hin wird es zäh, die Lebensweisheiten werden zunehmend banal und bekommen einen rechtskonservativen Touch. Also : Keine große Literatur aber insgesamt doch ungemein fesselnd.

Teilweise nur für Hartgesottene

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.06.2013

Littell und der Sprecher verstehen es, ihre Zuhörer in den Bann zu ziehen, keine Frage. Aber die Erlebnisse des Erzählers in Stalingrad waren zum Teil für mich nur schwer zu überstehen. Puhh. Ansonsten kann ich dieses Hörbuch jedem Geschichtsinteressierten nur wärmstens empfehlen. Vielleicht sollte man zwischen den einzelenen Teilen ein paar Monate Pause machen, um das Gehörte zu verdauen.
Großes Lob an den Sprecher Stephan Benson.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Etwas altbacken

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.03.2013

Plätschert arg gemächlich vor sich hin. Wohl eher für das reifere Alter gedacht. Davon abgesehen ist die Geschihcte aber leidlich unterhaltsam, die Stimme des Sprechers hat mir meist einen seeligen Schlaf beschert.

Großartig, aber schwer zu verarbeiten

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.06.2012

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der an Geschichte interessiert ist. Ganz eindringlich werden hier z.B. die Verstrickungen und die Zusammenarbeit zwischen SS und Wehrmacht dargestellt - v.a. beim parallel zum Frontverlauf wütenden Judenmord. Es hat mich aber jedesmal viel Überwindung gekostet, wieder reinzuhören, weil dieser Roman interessante, aber auch zwischendrin recht harte Kost ist. Es lohnt sich aber überwiegend. Am Privatleben des Protagonisten war ich allerdings weniger interessiert.
Einen Teil sollte man sich aber auf jeden Fall mal anhören. Ob ich mir alle vier zumuten werde, weiß ich noch nicht.

Die Party bei den Jacks Titelbild

Nicht Fisch,nicht Fleisch

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.05.2012

dies ist ein Roman, in dem eigentlich gar nichts passiert. Man hört gerne zu, der Sprecher macht einen ordentlichen Job, man fühlt sich gut unterhalten, aber auch ein wenig ratlos, weil es plötzlich abrupt endet. Ich grüble, ob mir vielleicht die eigentliche Story entgangen ist.
Merkwürdiges Buch....

Ein sensationell gutes Buch,

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.05.2012

und, da muss ich eine Lanze brechen, ein überzeugender Sprecher. Seine onkelhafte und leicht kratzige Stimme entspricht gerade dem harmlosen Habitus des Protagonisten und trägt erheblich dazu bei, dass der Leser angesichts der Wahrheiten, die sich nach und nach herausschälen, um so verblüffter ist.
Es ist auf jedenfall ein Hörbuch, das einem noch länger nachhängt

5 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Hartes Stück Arbeit, aber es lohnt sich

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.03.2012

Seltsames Buch. Die Handlung ist kompliziert, die Fülle der Namen verwirrend, die historischen Hintergründe dem Normalbürger weitgehend unbekannt, die Hasstiraden gegen Juden und Liberale teilweise unerträglich. Am Schluss des Romans, in dem nur die Hauptfigur nicht den historischen Tatsachen entspricht, wird dem Leser aber klar, dass Umberto Eco genau diese Form und diese Länge benötigt hat, um seine Mission zu erfüllen, nämlich das Unerklärliche zu erklären: Wie entstand der moderne Antisemitismus - oder allgemeiner: Wie entstehen Verschwörungstheorien? Und werden dann zu unumstößlichen Wahrheiten? Man staunt.

Ok. Zugegeben, das Buch hat einige langatmige Stellen. Der Erkenntnisgewinn ist dafür enorm.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich