PROFIL

Heidi

  • 20
  • Rezensionen
  • 15
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 33
  • Bewertungen

Gute Geschichte, schlechter Sprecher

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.08.2018

Ist Rachel schuldig, oder ist sie es nicht? Hat sie den Tod von Philip's Onkel Ambrose klug eingefädelt und versucht das gleiche nun mit Philip, oder ist sie tatsächlich eine trauernde Witwe? Psychologisch sehr interessante Gesichte, die mich ständig zwischen "natürlich hat sie" und "nein, sie ist unschuldig" hin und her schwanken ließ. Rachel ist eine mysteriöse, interessante und vielschichtige Frau und mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen. Was mir leider gar nicht gefallen hat, ist der Sprecher. Diese langsame, teils überbetonte Art zu sprechen, hat mich zum Teil sehr genervt und mich nur durchhalten lassen weiterzuhören, weil mich die Geschichte gefesselt hat. Der guten Bewertungen für Herrn Wittenberg kann ich mich leider überhaupt nicht anschließen. Stimme und Sprechart und -tempo waren teils zum Einschlafen.

Kalter Grund Titelbild

Nicht gut

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.08.2018

Nein, ich erwarte von Krimis dieser Art keine Pulitzer-Preis-würdigen Leistungen des Autos/der Autorin. Es geht in erster Linie um Unterhaltung. Eine spannende Geschichte und interessante Charaktere. Nichts von alledem findet sich hier. Eigentlich hatte ich mich gefreut, eine weitere Krimiserie mit einem Kommissar (oder eben einer Kommissarin) zu entdecken und mich durch alle Bücher dieser Serie zu hören. Leider wird das bei dieser Serie nicht geschehen denn "Kalter Grund" war für mich nur eins: extrem schlechter Erzählstil bis hin zum Trivialen (und ich benutze dieses Wort eigentlich sehr ungern), seichte Dialoge, eine extrem unspannende Geschichte, die obendrein mit Leuten bevölkert ist, die wirklich allesamt unsympathisch und flach sind. Klischeeüberladen (die Männer im Buch sind ohne Ausnahme Idioten!), arg konstruiert und einem nicht sehr überraschenden Ende. Auch die Figur von Kommissarin Korittki hat mich nicht vom Hocker gerissen, mindestens eine ihrer Handlungsweisen fand ich wenig nachvollziehbar. Ja, es war ihr erster Fall und vielleicht steigert sich das alles in den kommenden Büchern. Ich werde sie mir aber nicht anhören. Die Sprecherin hat ihre Sache ganz gut gemacht, aber insgesamt von mir leider keine Hörempfehlung.

Großartig!!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.01.2018

Was für eine Geschichte! Ich habe offen gesagt gezögert, sie anzufangen. Sie klang zunächst nicht nach dem, was ich normalerweise bevorzuge. Rezensionen schienen auch alle nach dem Motto zu sein: entweder man liebt dieses Buch/den Autor, oder man hasst es. Es wurde auch von einigen davon abgeraten, gerade dieses Werk als Einstieg in die Welt von Haruki Murakami zu wählen. Aber irgendetwas bewog mich, es doch zu tun. Wäre es so gar nicht mein Ding, könnte ich es immer noch zurückgeben. Aber das genaue Gegenteil war der Fall. Direkt vom ersten Satz an war ich gefangenen in dieser wunderbaren Geschichte. Das was für einige Kritikpunkte waren, oder gar k.o. Kriterien, waren für mich Pluspunkte: der Autor nimmt sich seeeehr viel Zeit... erzählt mit klarer, man möge fast sagen manchmal emotionsloser Sprache. Und doch wurde es mir niemals langweilig. Die beiden Hauptakteure, Amomame und Tengo und ihr Schicksal sind mir unendlich ans Herz gewachsen. Nur wenig ist gelöst am Ende von Band zwei, viele neue Fragen sind aufgetaucht oder alte noch unbeantwortet. Buch 3 wird sofort heruntergeladen. Ich MUSS wissen, wie es weitergeht.
1Q84 ist sicher nicht für jeden. Für mich aber war‘s fantastisch!!!

Leicht angewelkte Nachtblumen

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.09.2017

Leider kann ich mich den vorwiegend sehr positiven Bewertungen für diese Geschichte nicht so ganz anschließen. Zwar hatte die Geschichte auf jeden Fall Potential. Und alles fing auch vielversprechend gut an. Doch leider konnte ich mich nie wirklich mit den Protagonisten anfreunden, sie kamen mir nie wirklich nahe. Was aber ausgerechnet bei dieser Story sehr wichtig gewesen wäre. Es gab Passagen, die waren viel zu lang gezogen, in denen nichts von Belang passierte, andere wiederum, die mir nicht gründlich genug betrachtet wurden. Alles etwas unausgewogen. Die Sprecherin hat ihre Sache gut gemacht, aber insgesamt hat mich das Buch nicht tiefer berührt.

Unerwartet toll!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.09.2017

Ich gehöre zu den wenigen Leuten, die sich bisher weder an die Herr der Ringe Trilogie, noch an den Hobbit herangewagt haben. Ich bin einfach nicht der geneigte Fantasy-Leser, auch wenn es sicher Ausnahmebücher gibt in diesem Genre, die selbst mir zusagen. Und doch - so viele Menschen, die dieses Werk mögen, und das über Generationen hinweg - können doch nicht irren, oder? Und so empfahl mir eine Freundin, doch einfach mal mit dem Hobbit zu beginnen.

Was soll ich sagen: ich war sehr überrascht! Nicht, dass das Buch gut war. Ich denke, an der Qualität von Tolkien's Büchern und Schreibstil gibt es nicht viel zu auszusetzen. Nein, ich war überrascht, wie sehr mir die Geschichte um Bilbo Beutlin und die Zwerge und Smaug dem Drachen gefallen hat. Wie sehr ich mich gleich mit diesen liebenswerten Charakteren angefreundet und mit ihnen mitgefiebert und gelacht und geweint habe.

Zwar offensichtlich als Kinderbuch einst geschrieben, können dieses Buch alle lesen, sozusagen von 8 bis 80.

Eine weitere Freundin von mir - selbst großer Fantasyfan - konnte sich bisher nicht dazu durchringen, Tolkien's Werke zu lesen, aus unerfindlichen Gründen. Ich sagte ihr: wenn ich dieses Buch gelesen und geliebt habe, kannst du das allemal!

Einfach darauf einlassen und sich verzaubern lassen. Ich hab's getan und nicht bereut.

Jetzt wage ich mich auch an die Trilogie!

Ein Wort zu Gert Heidenreich: FANTASTISCH! Besser kann man diese Geschichte nicht lesen.

1 Person fand das hilfreich

Suchtfaktor!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.09.2017

Mehr durch Zufall bin ich über Robert Galbraith (alias Frau Rowling) und die Romane mit Privatdetektiv Cormoran Strike gestolpert. Bis auf wenige Ausnahmen bin ich auch nicht der typische Krimi-Leser (-Hörer). Hier wurde ich aber sofort in die Geschichte mit hineingezogen und konnte gar nicht mehr aufhören. Mir waren sofort die Hauptprotagonisten sympathisch, weil irgendwie menschlich.

Für Action-Fans und solche, die es in Krimis gerne brutal und blutig mögen, ist dies hier allerdings nicht das Richtige. Der Fall (und auch die weiteren, soviel sei verraten) werden weniger durch turbulente Vorfälle, Verfolgungsjagden und brenzlige Situationen gelöst, als mehr durch klassische detektivische Ermittlungsarbeit, Gespräche, und der Kombinationsgabe von Mr. Strike.

Man fühlt sich zeitweilig etwas an Agatha Christie's Poirot erinnert, auch wenn diese Romane hier doch völlig anders angelegt sind. Wenn man mitkombinieren möchte, sollte man schon gut aufpassen. Ich bin auf die Auflösung trotzdem nicht gekommen. Die Stadt London wird auf sehr tolle Weise mit in die Handlung einbezogen. Als großer London-Fan mochte ich dies natürlich sehr gern.

Diejenigen, die bei dem Wort "Krimi" nicht gleich "Blut", "Action", "Thriller" vor Augen haben, sondern dialoglastige Geschichten mit sehr sympathischen Charakteren mögen, sind hier genau richtig.

Speziell in dieser Geschichte wird das ganze glamouröse Model-Business ganz gut beleuchtet und mit hintergründigem Humor beleuchtet.

Dietmar Wunder als Sprecher macht seine Sache gewohnt prima!

Kurzweilig

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.09.2017

Ich liebe Nina Ohland's Serie um John Benthien und sein Team sehr! Vor allem natürlich die längeren Romane, aber in der Kürze liegt ja bekanntlich auch oft die Würze. Auch hier handelt es sich wieder um eine unterhaltsame Geschichte, die diesmal auf der Insel Föhr spielt. Mit von der Partie sind die "üblichen Verdächtigen" aus dem Ermittlerteam. Ich bin ein sehr großer Fan der deutschen Küstenregion und mag deshalb auch besonders, dass die Schauplätze in der Regel dort angesiedelt sind. Die Autorin fängt die besondere Athmosphäre immer sehr schön ein. Bei der vorliegenden Story wurde sicher das Krimi-Rad nicht neu erfunden, soll es auch gar nicht. Die Handlung ist spannend, mit dem Täter/der Täterin konnte man rechnen, musste man aber nicht. Einzig die Einzelheiten der Auflösung fand ich vielleicht etwas sehr weit hergeholt. Das tut dem kurzweiligen Hörgenuss aber keinen Abbruch. Freue mich schon sehr auf weitere Fälle mit John Benthien. Der Sprecher war im Großen und Ganzen in Ordnung.

Ging GAR nicht - leider Rückgabe

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.09.2017

Ich gebe zu, ich habe die Känguru-Chroniken nicht gelesen. Weiß nicht mal genau, wovon sie handeln. Ich habe demnach auch noch nie ein von Uwe Kling selbt vorgelesenes Hörbuch gehört. Der Grund meines Kaufs waren die Stimmen, die meinten "wer The Circle mochte, wird dieses Buch auch mögen". Ich mochte "The Circle". Sehr. Quality Land, nicht. Gründe:
a) Humor ist sehr individuell. Der Humor dieses Buchs ist aber nicht meins.
b) Die Art wie Herr Kling vorliest, hat mir nicht gefallen.
c) Ist dies bei ihm immer so als würde er vor Live-Publikum lesen, welches dann an den (vermeintlich) richtigen Stellen lacht? Hat mir jedenfalls auch überhaupt nicht zugesagt.
Nun könnte man mir vorwerfen, ich hätte mich vorab informieren können. Über den Autor, seine anderen Bücher. Den Lesestil. Stimmt. Aber ich lasse mich sehr gerne spontan auf Bücher ein, ohne vorher viel darüber zu lesen. Klappt meist sehr gut, das mit dem Bauchgefühl. Diesmal aber nicht.

Konnte nicht mal zu Ende hören. Hätte mich nur geärgert. Sorry. Zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden.

Wer, wie ich, mit dem sonstigen Werk des Autors und der dazugehörigen Hörbücher ebenfalls nicht vertraut ist, und wer aufmerksam wurde aufgrund des "The Circle" Vergleichs, dem empfehle ich, was ich leider versäumt habe: in die Hörprobe reinhören.

Ein Dankeschön an Audible für die schnelle und unkomplizierte Abwicklung der Rückgabe und Guthaben-Erstattung.

3 Leute fanden das hilfreich

Drachenläufer Titelbild

Nicht "mein" Buch

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.05.2017

Haben Sie die Zeit genossen, in der Sie dieses Hörbuch gehört haben? Warum oder warum nicht?

Offen gesagt habe ich mich etwas schwer getan. Habe nur langsam in die Geschichte reingefunden und am Ende hat sie mich offen gesagt manchmal fast gelangweilt. Ich war froh, als das Buch zu Ende war.

Würden Sie sich jetzt auch für ein anderes Hörbuch von Khaled Hosseini interessieren? Warum oder warum nicht?

Nein. Mich hat sein Schreibstil nicht tiefer beeindruckt, und das Buch hat mich nicht angesprochen. Also würde ich nicht so schnell wieder zu einem seiner Bücher greifen.

Wie hat Ihnen Markus Hoffmann als Sprecher gefallen? Warum?

An Markus Hoffmann ist gar nichts auszusetzen. Er hat den "Ton" der Geschichte sehr gut getroffen.

Würden Sie sich eine Fortsetzung von Drachenläufer wünschen? Warum oder warum gerade nicht?

Nein. 1. finde ich, muss nicht jede erfolgreiche Geschichte immer eine Fortsetzung haben und 2. wäre ich persönlich nicht interessiert, da mich die Geschichte nicht begeistern konnte.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Das Buch ist so extrem erfolgreich und wird von so vielen Menschen geliebt... ich bin da glaube ich stark in der Minderheit mit meiner Meinung. Und nur weil mir die Charktere nie wirklich nahe gekommen sind und ich die Story einfach - gerade auch ab der Hälfte - zum Teil seeeehr langatmig und unspannend fand, sollte das niemanden davon abhalten, das Buch trotzdem lesen zu wollen. Zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden. Vielleicht noch eines: ich hatte mir vorgestellt, dass die Geschichte auch nach der Hälfte mehr um die Beziehung zwischen den beiden Jungs und deren Freundschaft geht, aber im Grunde ging es überwiegend nur um Amir und um die Schuld die er auf sich geladen hat und wie er damit umgeht (oder auch nicht umgeht). Mir hat Hassan im späteren Verlauf etwas gefehlt. Lag aber sicher an falschen Erwartugnen.

Außergewöhnliche Protagonistin

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.05.2017

Würden Sie dieses Hörbuch einem Freund empfehlen? Wenn ja, was würden Sie ihm dazu sagen?

Das Buch ist vielleicht nicht unbedingt für jeden geeignet, aber für Leute, die diese Art Roman lesen, würde ich ihn - mit einigen Einschränkungen - empfehlen.

Welche Figur hat Ihnen am besten gefallen? Warum?

Auch wenn sie "merkwürdig" ist (das ist sie ja aus einem bestimmten Grund), hat mir die Figur der Eleanor gut gefallen und ich habe mit ihr mitgefühlt. Natürlich ist sie manchmal nervig oder schwierig, aber nur, weil sie nicht "normal" tickt. Das "normal" was "normale" Leute für normal halten, jedenfalls. Aber was ist schon normal? Außerdem mochte ich natürlich Raymond. Etwas schrullig, liebenswürdig, und ein echter Freund. Wie könnte man ihn nicht mögen.

Welche Figur hat Laura Maire Ihrer Meinung nach am besten interpretiert?

Eindeutig Eleanor. Sie WAR Eleanor. Eine ganz ganz großartige Lesung. Sie hat ihren eigenwilligen Charakter perfekt dargestellt. Ich war sehr begeistert. Aber auch die anderen Personen wurden von ihr sehr gut dargestellt.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Ich persönlich fand es stellenweise etwas zu sehr in die Länge gezogen. Der Fokus lag manchmal zu lange auf Dingen, die am Ende eigentlich zweitrangig waren, während das, worauf sicher alle Leser neugierig waren - die Enthüllung dessen, was Eleanor zu dem gemacht hat was sie ist - in Bröckchen verteilt immer wieder angedeutet, aber am Schluss etwas schnell und lieblos abgehandelt wurde. Das fand ich schade und gibt einen Stern Punktabzug. Ansonsten fand ich die Geschichte aber mal etwas anderes, ich mochte sehr den Humor, habe einige Male lachen müssen, und mochte die Fragen, die Eleanor sich oft selbst gestellt hat über gewisses - für uns selbstverständliches - typisch menschliches Handeln, was für sie aber nicht immer logisch war... und ich musste ihr oft einfach Recht geben. Es stecken ein paar wirklich gute Wahrheiten in der Story. Die positiven Seiten haben für mich die negativen überwogen. Der Schreibstil hat mir sehr gefallen.