PROFIL

BigEddie

  • 3
  • Rezensionen
  • 20
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 3
  • Bewertungen
  • Im Reich der Pubertiere

  • Autor: Jan Weiler
  • Sprecher: Jan Weiler
  • Spieldauer: 1 Std. und 42 Min.
  • Originalaufnahme
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 538
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 487
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 486

"Das Leben ist hart wie Butter." Inzwischen hat es der Vater nicht mehr nur mit einem weiblichen, sondern auch mit einem männlichen Exemplar der Gattung Pubertier zu tun. Zu einigen Einsichten ist er bereits gekommen: Pubertiere bewohnen am liebsten schlecht belüftete Räume, in denen sich Müllberge türmen.

  • 5 out of 5 stars
  • Ein Ohrenschmaus

  • Von MiA Am hilfreichsten 24.02.2017

Ausnahmen bestätigen die Regel... Gottlob!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.02.2016

Nach dem Lesen des Pubertiers erwartete ich vom Nachfolger gewohnt etwas weniger. Beispiele in Film und Literatur gibt es ja leider genügend.
In diesem Fall kann ich nur sagen, weit gefehlt. Der zweite Teil kann, obwohl etwas anders angelegt, dem ersten Teil nicht nur das Wasser reichen.
Es ist einfach ein Spaß, sowohl den Erkenntnissen zum Pupertier als auch den Erkenntnissen rund um dessen Erzeuger und Erforscher zu folgen.
Allerdings ist es kein richtiges Hörbuch, sondern der Mitschnitt eines Bühnenauftrittes und so geht leider der Ein oder Andere Spaß ins Leere, denn man kann Gesten und Mimik leider nicht hören. Es bleibt aber genug zum herzhaften Lachen und mitfühlen und mitnicken übrig.
Und - da ich gerade zwei Pupertiere zu versorgen und ein stückweise auszuhalten habe, die tröstliche Erkenntnis: Du bist nicht allein 😎

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Schmitz' Häuschen

  • Wer Handwerker hat, braucht keine Feinde mehr
  • Autor: Ralf Schmitz
  • Sprecher: Ralf Schmitz
  • Spieldauer: 4 Std. und 31 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 665
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 612
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 615

Maler, die ohne Pinsel streichen, Lichtschalter, bei deren Betätigung das Garagentor hochfährt, oder Telefonleitungen, die im Garten enden: Wer baut, erlebt Dinge, die so unvorstellbar sind, dass der Begriff Wahnsinn völlig neu definiert werden muss. Auch Ralf Schmitz hat diesen Irrsinn erlebt. Doch wer denkt, die lebendig gewordene Starkstrombatterie auf zwei Beinen habe bei den Umbauarbeiten seinen unvergleichlichen Humor verloren, der irrt gewaltig.

  • 5 out of 5 stars
  • Bestes hörbuch

  • Von Sabine Baumgärtner Am hilfreichsten 08.12.2017

Lustig und gut geht aber mal ganz anders

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.11.2014

Was genau hat Sie an Schmitz' Häuschen enttäuscht?

Das größte Manko dieses Buches ist einfach der Autor und Sprecher selbst. Ich sehe und höre Ralf Schmitz eigentlich sehr gerne. Seine Komik lebt aber durchaus von seiner Bewegung, seinem leichten Dialekt und seinem Sprechrhythmus.

Gut Ersteres ist in einem Hörbuch schlecht darstellbar, der Rest fehlt aber ebenfalls völlig. Am Anfang war ich mir sogar minutenlang nicht sicher, ob es überhaupt Ralf Schmitz ist, der da zu mir spricht. Es hört sich teilweise an, als hätte man Ralf Schmitz in einer kleinen Sprechkabine an einen Stuhl gebunden und die Stimme technisch glattgebügelt.

Die Geschichten an sich sind eher unspektakulär, sie plätschern so dahin, die Pointen kennt man eigentlich schon auf die ein oder andere Weise. Die Hauptdarsteller sind leider sehr stereotyp gezeichnet. Es fehlen wirkliche überraschende Wendungen. Da wird dann auch mal eben ein Handlungsstrang aus Asterix erobert Rom und nicht wirklich gelungen umgesetzt. Auch der immer wieder kommende Verweis auf den Passierschein A38 und das Haus, das Verrückte macht, klingt ein wenig hilflos. Die Bescheinigungen, die in Natura beizubringen waren, hatten bestimmt entsprechend verwirrendere bürokratische Bezeichnungen. Auch hier weiß man eigentlich, wie es ausgeht.

Dann werden in einer längeren Episode, die verhassten Handwerker in andere Berufe verpflanzt - auch das hab ich bei anderen durchaus lustiger gelesen bzw. gehört. Auch eine sich als „Häufung des Schreckens" aufbauende Katastrophengeschichte ala Hallervordens "Kuh Elsa" vermag mich da nicht mehr vom Hocker zu reißen. Wieder etwas, was mir zu bekannt ist, als das es wirklich zum Lachen reizt.

Fast am Ende dann ein Ralf Schmitz, wie man ihn kennt. Überschlagene Stimme, alles scheint in Wallung, man sieht ihn förmlich hin und her rennen mit Schaum vor den Mund. Allein das ganze endet in einer ohrenbetäubenden und Nerv tötenden minutenlangen Piepsorgie, mit der die Illusion einer mit unflätigen Worten gespickten Hassrede erzeugt werden soll. Hallo, was soll das denn? Wenn schon das Zwerchfell nicht schmerzt, weil Lacher Fehlen, dann als Surrogat Ohrenschmerzen? Der Hinweis des Sprechers, es hätte leider ein wenig zensiert werden müssen und es gäbe demnächst eine ab 18 Version war ja wohl eine .....Piep.... und .....Piep.... .....Piep.....

Ich bin im Großen und Ganzen doch enttäuscht. Dies finde ich Schade, denn es wird einem Ralf Schmitz und auch dem Thema nicht gerecht. Zumal ich vor kurzem Ralf Schmitz im Fernsehen gesehen habe, wo er ein paar kleine Geschichten aus dem Buch zum besten gegeben hat. Da war das durchaus lustig, denn da stimmte dann auch der Zungenschlag, die Sprechweise und auch die Körpersprache.

4 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Drachenelfen

  • Drachenelfen 1
  • Autor: Bernhard Hennen
  • Sprecher: Hans Peter Hallwachs
  • Spieldauer: 37 Std. und 10 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.060
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 752
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 755

In dieser Epoche voller Intrigen und Verrat wird sich das Schicksal der Elfen für immer verändern...

  • 4 out of 5 stars
  • Anspruchsvoll...

  • Von herzlich66 Am hilfreichsten 25.10.2011

Reumütig kehre ich zu den Printmedien zurück

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.11.2011

Gleich vorweg, der Autor und der Inhalt sind über alle Zweifel erhaben. Eine wirklich gelungene Fortführung der Reihe. Im Ganzen recht anspruchsvoll, weil man sich zu Anfang in Handlung und Namenskosmos neu orientieren muss, dann aber fesselnd.

Zum Sprecher ann ich nur sagen, wäre dies mein erstes Audiobook gewesen, ich hätte den Player sofort zurückgeschickt, das Abo gekündigt und hätte mich nie mehr mit dem Thema Audiobook befasst. Egal auf welchem Abspielgerät ist der leiernde Singsang, der sich über weite Stelle fast schon gehetzt anhört ein Graus.

Für dieses Mal werde ich also klar das Printmedium kaufen. Schad ums Geld.

13 von 17 Hörern fanden diese Rezension hilfreich