PROFIL

Mike Porz

Köln
  • 1
  • Rezension
  • 4
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 49
  • Bewertungen
  • Jenseits der Zeit

  • Die Trisolaris-Trilogie 3
  • Autor: Cixin Liu
  • Sprecher: Mark Bremer
  • Spieldauer: 26 Std. und 51 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 501
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 474
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 473

Ein halbes Jahrhundert nach der Entscheidungsschlacht hält der Waffenstillstand mit den Trisolariern immer noch an. Die Hochtechnologie der Außerirdischen hat der Erde zu neuem Wohlstand verholfen, auch die Trisolarier haben dazugelernt und eine friedliche Koexistenz scheint möglich. Als mit Cheng Xin eine Raumfahrtingenieurin des 21. Jahrhunderts aus dem Kälteschlaf erwacht, bringt sie das Wissen um ein längst vergangenes Geheimprogramm mit in die neue Zeit. Wird die junge Frau den Frieden mit Trisolaris ins Wanken bringen?

  • 5 out of 5 stars
  • Ende einer wunderbaren Sci-Fi Trilogie

  • Von Mike Porz Am hilfreichsten 10.05.2019

Ende einer wunderbaren Sci-Fi Trilogie

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.05.2019

Meine Rezension richtet sich nicht an diejenigen, die bereits Teil 1 und Teil 2 gehört haben - die werden den 3.Teil der Trisolaris-Trilogie ohnehin hören wollen. Ich schreibe eher für diejenigen, die vielleicht mit der Trilogie anfangen möchten...

Lohnt sich das Anhören einer 64h langen Science Fiction Trilogie und eines Hörbuchs, dessen literarische Vorlage geradezu gehypt wird und das angeblich so illustre Fans in seinen Reihen zählt wie Barack Obama und Mark Zuckerberg? - Meine Antwort lautet: JA!

JA, aber man sollte durchaus wissen, worauf man sich einlässt. Ich bin mir zwischendurch und selbst am Ende des Durchhörens nicht sicher ob das überhaupt Science Fiction (oder "Hard Science" Fiction) ist. Oder eher ein soziokulturelles oder philosophisches Buch über die Menschheit, die chinesische Kultur und überhaupt. Wer Action sucht mit Weltraumschlachten, eine Buddy-Komödie im All oder gar schleimige Aliens, die einem nach dem Leben trachten, der wird hier definitiv nicht fündig werden oder auf seine Kosten kommen. Wer hingegen nachdenklich-philosophische Science Fiction im Sinne von "2001: Odyssee im Weltraum" sucht, der ist hier an der richtigen Adresse.

Ich kann mich an den Einstieg in den ersten Teil als noch als sehr gewöhnungsbedürftig erinnern (so wie möglicherweise auch die ersten 20 Minuten des zuvor genannten Films). Der Autor nimmt uns mit in das China der Kulturrevolution und man denkt sich, dass das doch so garnichts mit Science Fiction zu tun hat. Es offenbart aber später die Motivation und die Hintergründe für die Entscheidungen der handelnden Personen.

Cixin Liu entwickelt die verschiedenen Charaktere in seinem Epos mit einer liebevollen Detailtreue. Mark Bremer ist ein phantastischer Vorleser, der einen eintauchen lässt in diesen Roman und der eindrucksvoll und flüssig selbst die kompliziertesten chinesischen Eigennamen über die Lippen bringt. Wie schon anderweitig geschrieben, sind die Namen auch für mich ungewohnt gewesen und anfangs muss man sich konzentrieren, weil man anhand der Eigennamen oft Männer und Frauen nicht auseinanderhalten kann.

Aber das macht das Buch auch so interessant. Ein Science Fiction Roman aus chinesischer Sicht und mit vorwiegend chinesischen Protagonisten. Und das merkt man nicht nur an den Namen. Es sind auch die interessanten soziokulturellen Anspielungen und Sichtweisen, die das offenbar werden lässt. Und auch die gewählte Sprache selbst. Wie für die allermeisten zutreffend, habe ich leider keinen Vergleich zum chinesischen Original, aber ein riesiges Lob an die deutsche Übersetzung mit einer ganz wunderbaren, lyrischen Bildsprache. Alleine das macht das Buch zu einem Hörgenuss.

Die Trilogie fängt im Kleinen an und nimmt den Leser im Laufe der Romane mit auf eine ganz große Reise durch Raum und Zeit. Meine Lieblingsstellen: Die Idee des "Projektes Wandschauer" in Teil 2 und die Märchen von Yun Tianming in Teil 3. Am Ende habe ich mich gefühlt wie nach dem Lesen der "Herr der Ringe Trilogie" - es gibt durchaus langatmig erscheinende Passagen aber am Ende der 64h verbleibt ein "schade, es ist schon vorbei..."

Wirklich großartig !!!

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich