PROFIL

claudia wirth-risch

  • 9
  • Rezensionen
  • 31
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 166
  • Bewertungen

Geschichte ok, Sprecherin unterirdisch

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.07.2018

Die Geschichte ist- soweit ich mich darauf einlassen konnte, ganz in Ordnung. Kein spektakulärer Krimi, aber ganz nett. Die Sprecherin brachte mich fast dazu, abzubrechen. Sie betont grauenhaft und beherrscht überhaupt keinen Dialekt. Österreichisch kann sehr charmant klingen, aus ihrem Mund ist es völlig unauthentisch. Und die Männerrollen kann sie gar nicht. Es klingt wie im Kasperltheater. Bitte Audible, wählt besser aus. So macht das keinen Spaß.

3 Leute fanden das hilfreich

Enttäuschend

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.06.2014

Zugegeben, meine Erwartungen waren hoch nachdem ich "ein ganzes halbes Jahr" gehört hatte. Dieses Buch hat bei weitem nicht die Tiefe und auch nicht den Humor. Und es ist weder besonders zu Herzen gehend noch besonders realitätsnah. Frau Moyes kann schreiben und es macht deshalb trotzdem Spaß zu hören, wenn man Chick Lit mag. Schade um das Potential, vielleicht sollte sie sich mehr Zeit für Entwicklung der Charaktere und Recherche lassen. Frau Helm macht gute Arbeit.

5 Leute fanden das hilfreich

Au weia

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.06.2014

Ich verstehe die positiven Rezensionen nicht. Das Buch ist miserabel geschrieben, unglaubwürdige Charaktere und grauenhafte Dialoge. Ich hab mich wirklich verschaukelt gefühlt. Hat die Autorin keinen Lektor? Es werden Phrasen verwendet, die mir Magenschmerzen verursachten, so hahnebüchen sind sie. Die Sprecherin bemüht sich redlich, aber dieser Text ist nicht zu retten. Das können bereits 15-jährige oft besser.
Ich rate jedem mit einem IQ über 95 vom Kauf ab.

4 Leute fanden das hilfreich

einfach schön

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.07.2013

so einfach, heiter und traurig, wahr und gut erzählt, dass ich mir wünschte, ich hätte dieses Buch geschrieben. Die Sprecherin passt wunderbar.

8 Leute fanden das hilfreich

wieder ein genialer Suter

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.04.2010

Meine Vorrezensenten haben es schon gesagt - ich kann mich dem nur anschließen: jeder Suter ist anders und jeder ist genial. Wunderbar beobachtet, die Charaktere sehr fein und psychologisch stimmig entwickelt, der Plot überraschend, und die Sprache großartig. Dies wird noch betont durch Gert Heidenreich, der dieses Werk toll umsetzt. Unbedingt hörenswert.

2 Leute fanden das hilfreich

Das Herz ihrer Tochter Titelbild

unrealistisch

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.04.2010

Eines muss man Jodi Picoult trotzdem lassen: sie schreibt immer flott und packend über brisante Themen. Deshalb bin ich auch dran geblieben, obwohl diese Geschichte wirklich an den Haaren herbeigezogen ist. Ich konnte zwar nicht aufhören, schüttelte dabei aber immer wieder mit dem Kopf. Wenn man Unterhaltung sucht und nicht erwartet, dass sich jemand ernsthaft und realistisch mit den Themen von Mißbrauch und Organtransplantationen auseinandersetzt, dann wird man das Buch vermutlich gerne hören. Gelesen ist es gut - und Unterhaltung muss ja auch nicht unbedingt lebensnah sein. Ich war halt trotzdem enttäuscht, weil ich andere Bücher von ihr, wie z. B. "die Wahrheit meines Vaters" sehr gut fand.

1 Person fand das hilfreich

ein wunderbares Buch

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.04.2010

sprachlich genial und sehr berührend. Auch eine wunderbare Idee, aus der Sicht des Todes zu schreiben. Der Sprecher ist wunderbar.
Der einzige Wehrmutstropfen ist die Kürzung dieses Werkes. Wenn ein Text von seiner poetischen Sprache und seinen athmosphärischen Schilderungen lebt, dann müssten Kürzungen meiner Meinung nach, verboten sein.
Dennoch lohnt sich das Hörbuch unbedingt. Deshalb trotzdem 5 Sterne.

1 Person fand das hilfreich

Ausflug in die Jugend

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.04.2010

Ich hatte Tom Sawyer vor über 40 Jahren verschlungen. Dieses Hörbuch war jetzt für mich der reine Genuss. Der Sprecher ist genial ausgewählt, seine Jungenhaftigkeit macht die Figuren noch authentischer. Ein zeitloses und liebenswertes Buch für jedes Alter.

3 Leute fanden das hilfreich

schlecht gekürzt

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.04.2010

Eigentlich ein schönes Buch, ein Stück deutsche Geschichte - und der Geschichte einer jungen Frau, die symbiotisch mit ihrer Mutter verbunden ist und sich langsam daraus löst und trotzdem in Liebe verbunden bleibt. Auch gelesen ist es schön. Unverständlich und schier unterträglich waren für mich die sehr ungeschickten Kürzungen. Die anschauliche, schöne Sprache kippt um und der Text wird zu einer Inhaltsangabe, einem Zeitraffer, flach und uninteressant. Das ist wie eine kalte Dusche und hat mich sehr frustriert. Zwischendurch ist vermutlich auch der Text etwas durcheinander - die Zeit springt einmal um 20 Jahre. vielleicht sollte es auch eine Rückblende sein, die ich wegen dieses dilettantischen Zusammenschnitts nicht kapierte. Ich war enttäuscht. Deshalb nur drei Sterne.

4 Leute fanden das hilfreich