PROFIL

Stephan Pasda

  • 2
  • Rezensionen
  • 5
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 2
  • Bewertungen

Setze dir größere Ziele (Hörbuch)

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.05.2019

Setze dir größere Ziele: Die Geheimnisse erfolgreicher Persönlichkeiten

Vorneweg ich habe das Hörbuch gekauft. Es hat nur ein Manko, nämlich die monotone Stimme des Sprechers. Diesen mochte ich schon nicht bei Sarrazins „Feindliche Übernahme“. Dafür gibt es Punkt-Abzug, schade, denn bei „Kapitalismus ist nicht das Problem…“ ist der Vorleser deutlich besser.

Inhaltlich hat dieses Buch 5 Sterne verdient. Alles was über dieses Buch wissenswert ist, haben die anderen Rezensenten schon hervorgehoben. Es macht Spaß, mehr über die Biografien berühmter Leute zu erfahren. Diese verbindet man meist nur mit ihren Erfolgsstorys. Dass der Weg dorthin oft steinig und von Rückschlägen begleitet war, beschreibt Zitelmann auch.

Warum erreichen so viele Menschen nichts Besonderes in ihrem Leben, weil sie gar keine Ziele haben oder die Messlatte zu niedrig ansetzen. Und wenn es dann nicht klappt, sind die Umstände oder andere daran schuld.

Zitelmann empfiehlt dieses Buch nochmal zu lesen, um beim zweiten Mal konkret damit zu arbeiten. Das ist schlüssig, denn wenn man das Buch nur hört, verpufft viel von den guten Hinweisen. Deshalb werde ich es mir noch einmal als gebundene Ausgabe kaufen.

Klare Empfehlung, für alle die ernsthaft etwas erreichen wollen.

Der Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern...

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.02.2019

„ Der Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung.“ Ist natürlich ein provokanter Titel.

Dr. Dr. Rainer Zitelmann war mir schon durch Beiträge auf „Tichys Einblick“ aufgefallen, so dass das Buch auf meiner Amazon-Wunschliste landete und da auch schon eine Weile lag. Dann erschien das Hörbuch auf „audible“ und dann habe ich es sofort geladen und in wenigen Tagen im Auto gehört. Ich selbst habe die ersten 19 Jahre meines Lebens im Sozialismus verbracht und unser Feindbild aus der Schule, das war klar der Kapitalismus. Das Blöde war nur, dass dieser bei näherer Betrachtung gar nicht so schlimm aussah. Durch Fernsehen, Funk und Westverwandte hatte man schnell bemerkt, dass die Versorgungslage und der Lebensstandard im „bösen“ Westen über alle Bereiche hinweg deutlich besser war und die Menschen auch relativ viel Geld verdienten.

Diesen Vergleich BRD vs. DDR bringt Zitelmann auch in seinem Buch, zeigt aber anhand von Beispielen aus vielen anderen Ländern weltweit, dass der Kapitalismus das überlegenere System ist. Der Kapitalismus hat für mehr Wohlstand und Fortschritt in der gesamtheitlichen Betrachtung gesorgt, als jedes andere System. Wobei System vielleicht sogar der falsche Begriff ist, denn der Kapitalismus ist ja nicht wie der Sozialismus geplant, sondern chaotisch entstanden.

Zitelmann verschweigt auch nicht die Schattenseiten des Kapitalismus mit vermeintlichen Ungerechtigkeiten, Pleiten, Arbeitslosigkeit und Krisen. Letztendlich kann er aber sogar nachweisen, dass manche Krisen nicht durch zu viel Kapitalismus, sondern durch zu viel Einmischung der Politik in die Kräfte des Marktes entstanden sind. Interessant hierzu seine Auslassungen zur letzten Immobilienkrise in den USA, die zu einer weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise auswuchs.

Für mich persönlich erhellend war die Schilderung der Entwicklung Großbritanniens unter Thatcher, die Probleme Englands in den 60/70er Jahren waren mir so nicht bekannt.

Das ganze Buch ist sehr unterhaltsam und lehrreich, wenn es aber an das Kapitel „Warum Intellektuelle den Kapitalismus nicht mögen“ geht, wird es sogar lustig. Ich musste zumindest oftmals beim Hören herzlich lachen.

Das Buch ist zu Ende und zeitgleich ist Venezuela am Ende und wieder werden etliche Linke und Sozialismus-Romantiker sagen: Das war kein richtiger Sozialismus! Diese sollten sich alle Zitelmanns Buch besorgen, werden sie aber nicht tun. Das ist vielleicht das einzig traurige, die Leute, die das Buch lesen sollten, werden es nicht machen.

Unerwähnt soll nicht bleiben, dass die Stimme des Sprechers sehr angenehm ist.

Alles in allem seltene von mir vergebene 5 Sterne.