PROFIL

G. Götz

  • 31
  • Rezensionen
  • 279
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 246
  • Bewertungen

Endlich wird die Serie aufgegriffen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.03.2020

Eine Riesige und geniale Welt.
Hoffe mehr Battletech Romane bekommen ihr Audiobook.
Würde mich freuen sie wieder zu hören.
Leider recht kurz aber dennoch sehr gut.

Einfach nur genial und fesselnd

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.08.2019

Ich finde es gut, dass das Isekai Genre nun auch im Buch und Audiobuch Format angekommen ist.
Die Serie ist mit eine der Besten. Weit besser als die Erste Story und absulut fesselnd.
Konnte kaum aufhören.

Leckeres Fastfood

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.02.2017

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Ich weiß nicht wieso, aber ich muss die Geschichte einfach mit Fastfood vergleichen.Das Hörer hat Spaß gemacht und konnte mich auch Fesseln. Ein paar gute Ideen die man zwar schon Kante aber dennoch nicht alt gewirkt haben. Jedoch hat es am Pfiff gefehlt an der Ausarbeitung und an den Details.Eben wie ein Guter Burger im Fastfood, er schmeckt und macht satt! Aber es ist eben nicht vergleichbar mit einem Hauptgericht in einem Restaurant wo man jedes Detail genießen kann.In der Geschichte merkt man das an den Protagonisten, die Stereotypen sind und eine sehr flache und voraus zu sehende Charakterentwicklung durchmachen. Am besten merkt man es aber am Ende. Es ist nicht schlecht, aber auch kein Buuummm was man sich doch erhofft.

2 Leute fanden das hilfreich

Erinnert mich an eine Yaoi Fan Fiction

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.02.2017

Gibt es irgendetwas, das Sie an diesem Hörbuch ändern würden?

Ja, eine Menge
Sie spielen so wie es sich ein Mädchen sich das ihrer Fantasy ausdenkt und überträgt den Fantasy Sterotype mit Prinz und Prinzessin einfach auf die 2.
Der Allmächtige Magier, der seinen Prinzen aus jeder Gefahr retten muss in die er sich immer bringt.
Die Allmächtigen Gegenspieler, denen nur der Held etwas entgegenzusetzen hat.

Welches andere Buch würden Sie mit Hüter der Schatten (Die Fengard Chroniken 1) vergleichen? Warum?

Eigentlich eine Lange Version einer Yaoi Fanfic

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Ich will jetzt nicht Pauschal abraten. Die Fantasywelt ist hat potenzial es gibt eine menge möglichkeiten.
ABER die Geschichte ist nur Für jemanden interessant der auf Komplizierte Romancen steht wie sie nur von Frauen geschrieben werden. Vom Character her hätten 2 Zickige und nicht Selbstbewusste Frauen besser gepasst.
Es ist halt so wie sich eine Frau eine Schwule Beziehung vorstellt ohne selbst mal mit mehr als 5 Minuten mit so einem Paar verbracht zu haben.

2 Leute fanden das hilfreich

SiFi der 70ziger Jahre schlägt zurück

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.05.2015

Erstmal, das Buch ist eine Story fortsetzung des Ersten.
Wenn es nun auch auf den Spuren einer Elite Bodeneinheit geht und man es bis auf gewissen anspielungen auch als erstes Buch lesen kann.

Die Geschichte schwankt zwischen guten neuen Ideen und "das kenn ich aber so schon von x anderen Sachen".

Raumschlachten sind geringer vertretten als im ersten und dienen eher der Geschichte, als logisch und in sich Stimmig zu sein.

Es fehlt auch jegliche Vektoren, Entfernungs und Gravitationsphysik was eher an SiFi der 70ziger und 80ger errinnert.

Michael Hansonis macht einen Sehr guten Job und holt viel noch aus der Story raus.

Als zwischenschnack für Military Si Fi Fans, kann ich das Buch dennoch empfehlen.

3 Leute fanden das hilfreich

Eine Geniale Geschichte aber zu einem Preis

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.04.2015

Das 2te Buch der Armageddon Reihe und daher als einstieg nicht zu empfehlen da es die Vorkentnisse des ersten Buches Unbedingt braucht.
Peter F. Hamilton schaft es in den Büchern Akktuelle Physik mit SicFi zu kombinieren wie sonst kein Anderer. ( zumindest kenne ich keinen )
Die Geschichte ist sehr spannend und das Ende ist passend, doch gibt es in dem Buch 2 Probleme.
Das erste das Abtauchen in die Spiritualität gelingt nicht so gut, auch wenn die Visionen genial sind. Das Andere Problem ist die Multiplizität.
Es werden in dem Buch Zeitlich richtig, sehr viele Handlungsstränge um bestimmte Personen erhöffnet und verfolgt.
Manche ergänzen sich und Zeigen eine Aktivität von 2 Blickwinkeln.
Andere bringen komplet Neue Handlungen in den Fokus, die noch garnicht wichtig sind bzw für ein Buch 3 vorbereiten.
Dadurch wird das Buch sehr Komplex. Halbherziges Hinhöhren bricht die Vision von Hamilton. Musste mir 2-3 Stellen mehrfach anhöhren weil ich wichtige Details verpasst hatte und dann mit einem Fragezeichen da Stand.

3 Leute fanden das hilfreich

Spannende Fantasy Science Fiction

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.03.2015

Als erstes, das Buch hat es echt in sich.
Fesselnde und spannende Story.
Gute Charactere mit Hintergrund die nicht so flach sind wie bei vielen anderen SIFI Werken.

Nur eine wichtige Sache sei erwähnt für leute wie mich.
Es handelt sich hier NICHT um ein Physikalisch akurates und durchdachtes Universum wie bei Hamilton.
Es ist eher wie bei Wing Commander, Flugzeuge im Weltraum; Keine Vektoren, keine realistische Darstellung von G Kräften, schlechte oder garnicht beschriebene Technik. Vieles errinnert mich an B Movie Sience Fiction aus alten Filmen der 70-90 Jahre. Und das meine ich nicht direkt Negativ.

Wenn ich es mit Hamilton wieder abseits der Physicalischen Korrektheit vergleiche muss ich doch sagen hat mir ein wenig das Drum Herum gefehlt was ich sonst so mag. Ein Paar längere Absätze zu den Ruul wären gut gewesen. Dem Buch hätten 10-20% mehr nicht geschadet.

16 Leute fanden das hilfreich

Hin und her gerissen

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.03.2015

Fangen wir mal an, dieser Titel ist bis zur ersten Hälfte wieder auf dem Level des ersten Buches und entschädigt für den doch sehr schwachen 4ten Teil.
Es sind sehr gute Zwergen Weisheiten zwischen den Kapiteln die Spaß machen ( und das Zwergenbierrezept ist sogar richtig gut ).
Es geht Teilweise mit neuen Protagonisten weiter die gut getroffen wurden und der Geschichte Lebendigkeit verleihen. Auch alte Gesichter sind immer noch an der Freund und geben einem das Gefühl der Wiedererkennung.
Nun kommen wir leider zu den Sehr vielen Problemen des Buches:
Die letzten Kapitel beeilen sich den Epischen Geschichten zu einem Abschluss zu bringen, so dass man sich gehetzt von den leider zu vorhersehbaren Ereignissen fühlt. Auch sind Ereignisse einfach so passend auf die Geschichte zugeschnitten, das die Häufung so unwahrscheinlich wird, das es offensichtlich wird, wie die magische Fähigkeit des A-Teams bei Tausenden von Kugeln und Explosionen nie einen Böse wicht zu verletzen.
Man merkt einfach das Markus Heitz am Anfang des Buches noch spass an den Zwergen hatte die er zum Ende verlor. Mag es Zeitdruck oder einfach Frustation gewesen sein. Es kommt so vor als wollte er das Buch nur Abhaken.
Dennoch und gerade wegen der ersten Hälfte des Buches, ist es auf Jedenfall eine Empfehlung.
Gerade Für Freunde der Zwerge.
Herr Steck macht als Leser hier eine Sehr gute Figur und macht gerade den Anfang des Buches Richtig Episch.

Der letzte Krieger Titelbild

Ein Gute Geschichte mit Vielen Schwächen

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.12.2014

Zuerst, die Geschichte ist nicht schlecht.
Selten vorhersehbar und doch auf eine Art Fesselnd.

Meine Negativ Kritik verneidete mir das Buch schon ein wenig aber dies dennoch sehr gut ist.

Wäre der Autor zu mir gekommen und hätte mich gefragt was er anders machen sollte hätte ich ihm genau diese Punkte geraten.
- Sehr Unwahrscheinliche Ereignisse so das nur "ER" der Letzte Mensch ist.
- Stereotypische Elfen und Zwerge, aber Ohne auf diese richtig einzugehen nur Oberflächlich. ( Wie ein schlechter Rollenspieler der versucht in DSA oder Dungeon und Dragons die Figur darzustellen )
- Viele Nebencharactere sind einfach zu Flach.
- Der Hauptcharacter macht eine sehr schnelle und unrealistische Characterentwicklung durch.

Normalerweise bin ich der Meinung das man aus vielen Triologien gut 2 Bücher hätte machen können und sollen.

Hier in diesem Fall wäre es gut gewesen das eine Buch länger zu schreiben und in 2 aufzuteilen.

Zum Zwischensnack definitiv ein gutes Höhrbuch.
Aber kein Werk was Herraussticht.

2 Leute fanden das hilfreich

Episches Werk setzt sich fort, auch wenn nachläst

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.11.2014

Brandon Sanderson sollte nun jedem Bekannt sein.
Er erschaft einzigartige Fantasywelten die anders als bei Vielen Autoren in sich Schlüssig sind und sehr Logik unterliegen.
Auch seine "Magie" Systeme sind sehr gut durchdacht und nie Übermächtig.

Nun aber zum Eigendlichen; die Fortsetzung geht nahtlos da weiter wo das Zweite Buch aufgehört hat. Auch wenn nun ein wechsel des Hauptprotagonisten Stattfindet.

Anstatt dem Krieger Kaladin, erfahren wir nun die ersten Fetzen des Hintergrundes von Shalan. Leider wird man doch sehr im Unklaren gelassen, da Buch 3 ja eigendlich nur der 1te Teil des 2ten Bandes ist.

Hier ist mir aufgefallen das mich Shalan's Ursprungsgeschichte nicht so sehr fesseln konnte, was aber nicht an der Geschchte liegt sondern einfach daran das ich mich nicht so mit dem Weiblichen Character verbunden fühlen kann wie mit dem Jungen und Krieger Kaladin. Dafür dürfte es aber für Frauen / Mädchen wiederum interessanter sein.

Das nebenher von Handlungssträngen läst einen als Leser des öfteren Aufschreien, weil man sieht wie die Figuren mangels Wissen der anderen Ereignisse die Falschen entscheidungen treffen.

Das Buch endet LEIDER mitten in einer Handlung.
DIes ist sehr störend für die Geschichte.

Allerdings wenn man den Umfang bedenkt und der möglichkeit das ich sonst bis zum Februar hätte warten müssen, kann ich nur Sagen, ist das teilen verständlich und sinvoll.

Aber die Position ist ungünstig gewählt.

9 Leute fanden das hilfreich