PROFIL

Maike Kollenrott

  • 17
  • Rezensionen
  • 32
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 27
  • Bewertungen

Leider richtig schlecht.

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.10.2018

Das war wohl mein letzter Arne Dahl - die Geschichte ist einfach nur noch lächerlich, die Figuren verlieren jede Logik, das Ganze ist ein furchtbarer Salat.

ok, aber nicht mehr. Lieber "Gray" hören!

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.08.2017

Bleibt hinter Glenkill und vor allem Gray deutlich zurück... der Plot wirkt fahrig und unausgegoren und da hilft auch der Schafcharm nichts. Andrea Sawatzki liest wie immer gut, aber dass weder sie noch die vielen an der Produktion beteiligten Menschen wissen, wie man den Namen Heathcliff ausspricht, hat mich nachhaltig erschüttert

Ich weiß, was du mir sagen willst Titelbild

wer hat denn das geschnitten …?

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.12.2016

Ich habe dieses Buch gern gehört, auch wenn die Vorleserin nicht so ganz mein Ding war. Was ich wirklich sehr unschön fand: Der letzte Satz eines Kapitels und die Überschrift des nächsten Kapitels sind ohne die winzigste Pause aneinander geschnitten. Die ein, zwei Sekunden sollten doch drin sein …

Jedesmal habe ich gestutzt und musste erstmal sortieren, was das denn für ein seltsamer Satz war …

Tödliche Hoffnung Titelbild

schade!

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.10.2016

Was braucht dieses Hörbuch, um für Sie zu einem 4- oder 5-Sterne Hörerlebnis zu werden?

Es müsste besser geschrieben (oder übersetzt?) und vor allem besser gelesen sein. Einer der ganz, ganz seltenen Fälle, wo ich es nicht bis zum Ende durchgehalten habe, weil es mir einfach gleichgültig war, wie es weiter ging (und ich lese bzw. höre wirklich fast alles zu Ende.)

Würden Sie sich wieder etwas von Tove Alsterdal anhören?

nein.

Was mochten Sie nicht am Vortrag von Sonngard Dressler?

Alle Emotionen waren gleich laut (oder gleich flach).

Sie mochten dieses Buch nicht ... Haben Sie vielleicht irgendwelche rettenden Maßnahmen dafür?

Neu übersetzen (falls es an der Übersetzung liegt, was ich leider nicht beurteilen kann) und jemand anders lesen lassen.

ach du meine Güte …

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.04.2016

Würden Sie es noch mit einem anderen Hörbuch von div. und/oder Tanja Fornaro versuchen?

nein, mit Sicherheit nicht.

Welche Emotionen hat dieses Hörbuch bei Ihnen ausgelöst? Ärger, Betroffenheit, Enttäuschung?

Ich war abwechselnd amüsiert (aber nicht, weil es scherzhaft gemeint war) und genervt

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Diese Geschichte ist eine echte Schmonzette, die Geschichte ist banal, die Dialoge sind grauenhaft gekünstelt. Es ist nicht schlecht vorgelesen, aber bei so einem Text kann die Vorleserin auch nichts retten.

Traumland Titelbild

Kein Krimi

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.07.2011

Ich glaube, diesem Buch tut man keinen Gefallen, wenn man es unter "Kriminalroman" führt. Der Titel geht ja auch in eine andere Richtung ... Es ist eher eine Entwicklungsgeschichte, eine Familiengeschichte ...
Nachdem ich mich damit eingerichtet hatte, hat mir das Buch gut gefallen.
Auch der Schluss (der in einem Krimi eher frustrierend wäre) war da logisch.
Die melancholische Stimmung der Hauptperson, und der Versuch, die Erdhaftung nicht zu verlieren, kommt in der Lesung durchaus zum Tragen.

Nur eben - kein Spannungsroman!

Trotzdem gern 4 Sterne.

Ein todsicherer Job Titelbild

Toll gelesen!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.06.2011

Das Buch ist witzig, und durchaus auch spannend, was ja schon mal nicht unbedingt eine häufige Kombination ist. Was das Ganze aber zu einem absoluten Genuss macht, ist Simon Jägers Lesung. Genial! Ich kann mich nicht erinnern, jemals so viel Spaß an einem Hörbuch gehabt zu haben.
Großes Kompliment an den Vorleser - und fünf Sterne für's Hörbuch.

Requiem für einen Henker Titelbild

Aua.

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.11.2010

Ich muss mich leider paulines Meinung anschließen - der Sprecher ist extrem bemüht - so sehr, dass es schmerzhaft daneben geht. "Subtil" ist hier ein Fremdwort in jedem Sinne des Wortes. Er ruft viel ins Mikrofon - das nützt aber nix. Leider sehr amateurhafte Lesung.

Ich quäle mich noch, um weinigstens das Ende der Geschichte zu hören, aber Spaß macht es keinen.

schade!

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.05.2009

Die Geschichte ist relativ dünn, wäre aber bei einer besseren Lesung durchaus unterhaltsam. Leider kommt der Leser aber nicht von der Idee weg, dass 'laut' und 'deutlich' die Hauptsachen beim Vorlesen sind … Die Tonlage ist durchweg zu laut und unsensibel, ziemlich schauderhaft, vor allem verglichen mit Kollegen wie z.B. Detlef Bierstedt oder Dietmar Bär.
Der zweite Schwachpunkt ist die ganz und gar misslungene Übersetzung aus dem Amerikanischen. Wenn der Übersetzung in der Barszene von 'Schlüsseln' an einem Vibraphon spricht, kann ich nur vermuten, dass er (oder sie) die Tasten (keys) meint … schlimm. Sowas dürfte wiklich nicht passieren, ist aber wohl offensichtlich bei der Herstellung niemandem aufgefallen. Das lässt befürchten, dass die Übersetzung insgesamt lieblos und ungenau ist, und erklärt zumindest teilweise die verwaschene Sprache.
Schade, da hätte ich mir ein anderes Buch aussuchen sollen …

story ja - lesung nein

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.06.2008

ich war bei diesem hörbuch extrem zwiegespalten - die story fand ich durchaus spannend, was mir allerdings den letzten nerv raubte, war die lesung. ich habe mir jetzt eine notiz gemacht, dass ich nichts mehr kaufe, was von diesem Vorleser stammt - ich finde seine manier wirklich schwer erträglich. das ist sicher geschmackssache, aber mir hat es den spaß verdorben.