PROFIL

Roland Albert

  • 2
  • Rezensionen
  • 3
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 5
  • Bewertungen
  • Drei Schwestern und dazu die Mutter

  • Autor: Pierre Louys
  • Sprecher: XXX
  • Spieldauer: 5 Std. und 34 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    2.5 out of 5 stars 17
  • Sprecher
    3 out of 5 stars 14
  • Geschichte
    2 out of 5 stars 14

Drei Schwestern und dazu die Mutter: Ein klassisches Erotik-Highlight von Pierre Louys!!! Pierre zieht in eine neue Wohnung ein - und erhält dort Besuch von drei freizügigen Schwestern - und ihrer Mutter. Erstmals als Hörbuch! Ungekürzte Version, gelesen von xxx - der erotischsten weiblichen Hörbuchstimme Deutschlands! Achtung: Nur für Erwachsene! Drei Schwestern und dazu die Mutter - was der Titel andeutet, findet im Buch tatsächlich statt.

  • 1 out of 5 stars
  • sinnbefreiter Schrott

  • Von Roland Albert Am hilfreichsten 02.05.2016

sinnbefreiter Schrott

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.05.2016

Dieses Buch hat mit Erotik oder unterhaltsamer Lektüre nichts gemein. Der Sättigungsgrad ist bereits nach wenigen Minuten vollkommen erreicht...

  • Der Glückspilz

  • Autor: Ephraim Kishon
  • Sprecher: Gert Heidenreich
  • Spieldauer: 7 Std. und 4 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 95
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 45
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 45

Über Nacht vom erfolglosen Schauspieler zum Shootingstar, so ergeht es dem Helden in Ephraim Kishons neuem Roman. Der kometenhafte Aufstieg beschert ihm alles, wovon ein Mann nur träumen kann: Ruhm, Geld, Frauen. Doch wie alle bemitleidenswerten Glückspilze der heutigen Gesellschaft erlebt er nicht nur seine unaufhaltsame Selbstzerstörung, sondern auch die heitere Höllenfahrt eines immer chaotischer werdenden Privatlebens...

  • 3 out of 5 stars
  • Der angepasste Kishon

  • Von Roland Albert Am hilfreichsten 17.11.2011

Der angepasste Kishon

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.11.2011

Menschen meiner Generation haben in den 70iger Jahren Inspirationen aus Thorbergs Kishon-Übersetzungen bezogen. Kurzgeschichten lebten von der Überzeichnung und Romane von der absurden und grellbunt beschrienen Beschreibung ihrer Helden und Figuren. Joselle war der staunende Konsument der Kishon-Phantatsien und bisweilen auch Akteur mit verblüffenden Einfällen.
So haben wir Ephraim Kishon erlebt und lieben gelernt. Unvergleichlich, hintergründig und authentisch. Bisweilen auch sarkastisch mit dem Schicksal seines Volkes ins Gericht gehend. Vor 40 Jahren...
Nicht als Romanschreiber und keinesfalls die Klischees dieser Zunft bedienend; Damals.
Herr Kishon kann es besser und nach einem echten Kishon sehnen sich sicher viele Menschen die den Blaumilchkanal und den Fuchs im Hühnerstall als Schätze ihrer Privatbibliothek horten.

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich