PROFIL

Christina

  • 5
  • Rezensionen
  • 1
  • Mal wurde Ihre Rezension als "hilfreich" bewertet
  • 6
  • Bewertungen

Carol die Heulboje und Tony das dumme Genie

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.06.2019

ein unwürdiger "Abschluss" für die Jordan & Hill Reihe.....die einst so interessanten und nicht ganz so stereotypen Charaktere sind in diesdm Band leider so ins Klischeehafte gerutscht, und völlig unlogisches Verhalten der Protagonisten gehört für mich auch eigentlich ins Reich der Schund-Literatur, denn es ruiniert A sätze einer guten Story gänzlich..... dieses ständige Rumgeheule von Carol, mir ist nicht eine sinnvolle Handlung von ihr im Hinterkopf geblieben, dass sie irgend etwas zur Lösung des Falles beigetragen hätte. nur Gejammer und dann der völlig unlogische Plot am Ende, ich will nix verraten.
aber dass sich da auch der eigentlich intelligente Tony so in die Bredouille bringt, völlig ohne Not! Da hätte man so anders handeln können
das hat keinen Spaß gemacht und Spannung gab es auch keine, weil man sofort wusste, wer warum mordet und keine nennenswerte Ermittlungsarbeit beschrieben wurde

nach Martin Kessler ist dieser Vorleser ganz mies

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.06.2017

Ich mag Paul Cleave sehr weil ich finde dass er einen angenehmen schwarzen Humor in seinen Werken mit jeweils guten Stories und interessanten Charakteren verbindet.
Die Stimme und Leseweise von Martin Kessler passt dazu perfekt! Er betont genau richtig . Leider hat es mir diese Geschichte total verdorben dass hier eine ganz andere Art von Stimme gewählt wurde....Dadurch ging sehr viel vom Sarkasmus, der Stimmung und dem Pep der Geschichte verloren.
Ansonsten gute Geschichte mit interessanter Wendung - nicht theatralisch und keine unnötig langen Sequenzen zum Privatleben der Ermittler zb

ein Klassiker ohne allzu große Stereotypen

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.07.2015

Es ist einfach nur angenehm eine Geschichte zu hören wo nicht jeder nur schwarz oder weiß ist, wo die Figuren nachvollziehbare Motive haben

Die Anstalt Titelbild

super Anfang, dann nur noch langweilig

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.04.2015

Gibt es irgendetwas, das Sie an diesem Hörbuch ändern würden?

Man sollte die Spannung vom Anfang aufrecht erhalten

Könnten Sie sich Die Anstalt als Film oder TV-Serie vorstellen? Welche Stars sollten unbedingt mitspielen?

Nein, viiiiiiiiiiel zu langweilig! Was sollte man da zeigen? Die lahmen Gespräche? ?? Außerdem ist die Story völlig unlogisch irgendwann. Warum sollten irgendwelche Irren - Anstalts- Insassen solche Befugnisse bekommen. Warum sollte eine Polizistin so viel zeit bezahlt bekommen nur um in einer Irrenanstalt einzuziehen um ein belangloses Verbrechen aufzuklären ????

nervtötende stereotype Charaktere, dadurch lahm

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.04.2015

Haben Sie die Zeit genossen, in der Sie dieses Hörbuch gehört haben? Warum oder warum nicht?

Es War hauptsächlich langweilig, keiner der Charaktere War mir wichtig genug dass ich herausfinden wollte wie er/sie endet. Vor allem finde ich stories unerträglich wo eine einzige Figur IMMER und bei JEDEM ankommt und alle sie oder ihn vergöttern sich natürlich verlieben oder Ausnahmen machen , das nervt einfach nur

Was war der interessanteste Aspekt der Handlung? Welcher der uninteressanteste?

Oh je...interessant War höchstens dass man ansatzweise mal einen Einblick in die damalige Zeit erhielt, uninteressant ist der ganze Rest leider, eben völlig ausgelutscht langweilige stereotype Charaktere und null Spannung

Wie gut hat Doris Wolters alle Charaktere herausgearbeitet? Wie hat Doris Wolters das geschafft?

Mein Geschmack ist ihre Vorlesweise nicht

Würden Sie sich eine Fortsetzung von 1813: Kriegsfeuer wünschen? Warum oder warum gerade nicht?

Nein- weil ich mir DIE Story auch selber ausdenken kann-so vorhersehbar wie das Buch war. Außerdem habe ich teil I nicht mal zu Ende gehört