PROFIL

Alexander

  • 2
  • Rezensionen
  • 0
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 174
  • Bewertungen

Im Original eher mager

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.05.2017

Haben Sie die Zeit genossen, in der Sie dieses Hörbuch gehört haben? Warum oder warum nicht?

Ja, trotz der einfachen Sprache in der Originalfassung und den monotonen Lesern eine spannende Geschichte.

Welche Figur hat Ihnen am besten gefallen? Warum?

Amos Decker

Würden Sie es noch mal mit einem anderen Hörbuch mit Kyf Brewer and Orlagh Cassidy versuchen?

nein.

Würden Sie sich eine Fortsetzung von The Last Mile wünschen? Warum oder warum gerade nicht?

die Geschichte war gut.

Mühsam und berechenbar

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.12.2014

Was hat Ihnen am meisten an Kinder der Freiheit (Die Jahrhundert-Saga 3) gefallen? Was am wenigsten?

Ken Follett beschreibt eine Zeit des Aufbruchs, des Wandels und vieler gesellschaftlicher Probleme, die bis heute nicht ganz ausgeräumt sind, aus Sicht der in dieser Zeit lebenden Menschen und Familien. Eigentlich der Stoff, aus dem spannende und berührende Geschichten enstehen könnten.

Was hat Sie am meisten an Ken Folletts Geschichte enttäuscht?

Die Charaktere sind einfach, berechenbar und recht oberflächlich. Interessanter Weise sind alle Figuren der Geschichte, die aus den Teilen der Saga 1 und 2 mit einander verbunden oder verwandt sind, in führenden Rollen der Politik, Gesellschaft und Revolution in allen Teilen der entwickelten Welt: USA, BRD, DDR, Russland. Dort mischen sie massgeblich in allen Konflikten und historischen Ereignissen mit; vom Attentat auf JFK, über die Kuba-Krise, den Vietnam-Krieg bis hin zum Mauerbau und zum Paneuropäischen Picknick. Sehr realitätsfern.
Es ist erlebbar, dass Ken Follett dieses wieder sehr lange und verworrene Buch in kürzester Zeit nach den ersten zwei Erfolgsteilen geschrieben hat. Die Geschichten werden oberflächlicher, die Zeitsprünge grösser, die Charaktere wie gesagt langweiliger, die Sprache unangepasster and die Zeit und das Umfeld der Protagonisten. Das Einbinden von halb-schlüpfrigen Sex-Szenen und pseudo-erotischen Erlebnissen sind ein misslungender Versuch, mehr Leser zu erreichen und ein paar Bücher mehr zu verkaufen. Auch diese Elemente sind langweilig, emotionslos und ebenso wenig prickelnd.

Haben Sie vorher schon ein Hörbuch mit Philipp Schepmann gehört? Wie würden Sie beide vergleichen?

Auch der Leser, Philipp Schepmann, schafft es nicht, den "Kindern der Freiheit" mehr Leben und Charakter zu verleihen. Die Figuren werden alle samt gleich gelesen, wodurch die Langeweile nur gesteigert wird. Grosse Männer der Zeit so wie die "Helden" der Geschichte sind allesamt farblos gelesen, erscheinen weinerlich und emotionslos einfältig.

Könnten Sie sich Kinder der Freiheit (Die Jahrhundert-Saga 3) als Film oder TV-Serie vorstellen? Welche Stars sollten unbedingt mitspielen?

Als Film oder Serie hätte diese Saga bestenfalls die Klasse von "Reich und Schön". Ich würde mir das nach dem Lesen des Buches keinesfalls ansehen.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Wenn sie den ersten Teil der Jahrhundert-Saga gut fanden und bemerkten, dass der zweite Teil schon schwächer wurde, sollten sie den dritten nicht mehr lesen oder anhören.
Wenn sie in der Schule in Geschichte nicht sehr gut waren, hilft das Buch als kleine Chronologie der Nachkriegszeit für ein oberflächliches Verständnis jener Zeit.