PROFIL

DanaD

  • 28
  • Rezensionen
  • 18
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 76
  • Bewertungen

Hat sich gelohnt

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.04.2020

Erst war ich skeptisch, ob diese Art von Humor etwas für mich ist. Doch der Versuch hat sich gelohnt, denn hier handelt es sich nicht um derben Schenkelklopfer-Humor, sondern um eine ganz feine, spitze Feder, mit der Karsten Dusse die Geschichte des Anwalrs Björn Diemel und seine Verstrickungen ins Organisierte Verbrechen erzählt. Irgendjemand hat hier in den Rezensionen geschrieben, dass einem die Bösewichte direkt leid tun können, und dem möchte ich mich anschließen ... es war unheimlich lustig, wie Diemel sich nach und nach - und auf ganz achtsame Weise - dieser entledigt. Dabei hat dieser unterhaltsame und spannende Thriller, den Matthias Matschke übrigens ganz toll liest, sogar noch etwas Lehrhaftes, denn die Tipps rund um "Achtsamkeit" sind gar nicht so blöd. Freue mich schon auf Teil 2!

Unterhaltsamer Krimi mit liebenswerten Ermittlern

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.04.2020

"Der Ruf des Kuckucks" ist ein klassisch aufgebauter Krimi mit einem liebenswerten Ermittlerduo, der mich gut unterhalten und neugierig auf Teil 2 gemacht hat. Vor allem Dietmar Wunder als Sprecher ist hervorragend!

Positiv überrascht

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.03.2020

"Der Kinderflüsterer" ist ein solider Thriller, der von seiner Strickweise her das Rad zwar nicht neu erfunden hat, aber dennoch so konstruiert ist, dass es Spaß macht, der vielschichtigen Erzählung zu folgen. Teilweise allerdings etwas langatmig, besonders gegen Ende hin, auch der Showdown bietet nicht viel Neues (warum muss in solchen Geschichten am Ende eigentlich immer gekämpft werden? Das ist so unoriginell). Gut gefallen hat mir hingegen die wechselnde Erzählperspektive, und dass man doch einiges an Hintergrund und Innenleben der Hauptfiguren vermittelt bekommt. Stefan Kaminski als Sprecher wieder absolut top, wie immer beschert er uns ein großartiges Hörerlebnis!

1 Person fand das hilfreich

08/15

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.02.2020

Wer gerne und oft Thriller hört/liest, der wird sie kennen, die Schablone, die auch hier angewendet wurde. "Dunkler Wahn" ist ein Thriller nach Schema F, in einfacher Sprache und ohne große Überraschungen. Der Twist ist dabei völlig an den Haaren herbeigezogen und unglaubwürdig, der Showdown einer, den man so oder ähnlich schon zur Genüge gelesen hat. David Nathan hat gut gelesen, obwohl er nicht so ganz in Höchstform zu sein scheint wie z.B. bei King oder Kutscher, was aber vielleicht auch an der Story selbst lag. Keine Empfehlung von mir.

Gelungenes Psychodrama

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.02.2020

Es gibt so Bücher/Hörbücher, die fangen mich bereits nach wenigen Sätzen ein. "Mystic River" ist so eines! Dennis Lehane ist hier eine interessante Millieuschilderung und eine spannende Geschichte gelungen, seine Figuren sind nicht nur schwarz-weiß, sondern glaubhaft gezeichnet, die Dialoge authentisch (Anmerkung dazu: der Roman ist sehr dialoglastig), der Erzählstil ist flüssig mit einem reichen Wortschatz (ich habe wieder ein neues Wort gelernt: salbadern). Es entsteht wirklich Kino im Kopf, ich hatte die Personen, Szenen und Bilder stets deutlich vor Augen.Stefan Kaminski als Srpecher ist wieder absolut top, 5 Sterne werden seiner Leistung nicht gerecht, er hätte noch mehr verdient, ich bin vollauf begeistert von seiner Lesekunst!

Super ... öde!

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.02.2020

Ich habe mich von Anfang an gelangweilt wie schon lange nicht mehr! Die Geschichte ist zäh und voller uninteressanter Banalitäten, die Sprache sehr simpel, die Dialoge einfach nur lahm. Bis zum Kriminalfall bin ich gar nicht mehr gekommen, da ich regelrecht aggressiv wurde, wenn das eh schon Offensichtliche einmal mehr lang und breit und doppelt und dreifach erörtert wurde und einfach nichts weiterging. Die Sprecherin war okay, aber die Story ein Reinfall auf ganzer Linie!

Hörerlebnis

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.02.2020

Bei dieser Rezension möchte ich gleich mit Stefan Kaminski als Sprecher beginnen, denn er hat mir wirklich ein einzigartiges Hörerlebnis beschert! Selten habe ich jemanden gehört, der in Dialogen so gekonnt zwischen den einzelnen Personen hin und herspringen kann, der diese auch in ihren verschiedenen Lebensaltern, und in ihren vielen unterschiedlichen Gemütslagen perfekt wiedergibt - absolute Hochleistung! Zur Geschichte selbst: Ich mochte die Idee, und ich mochte den Schreibstil, der zwar etwas altväterisch daherkommt, aber dennoch oder gerade deshalb wunderbar zur Geschichte passt. Ein bisschen gestört hat mich das viele Springen zwischen den einzelnen Leben des Harry A., da ich bisweilen den Faden zu verlieren drohte. Auch hat die Erzählung ein paar Längen und Passagen, die ich nicht so interessant fand. Alles in allem aber habe ich Lust bekommen, mehr von Claire North zu hören, und vergebe insgesamt gerne 4 Punkte.

Nope

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.02.2020

Ich liebe Cosy-Krimis, aber "Eine Leiche zu viel" trifft so überhaupt nicht meinen Geschmack. Klischeehafte Figuren ohne Persönlichkeit, ein sehr einfacher und uninspirierter Schreibstil voller Phrasen, die schon tausendfach benutzt wurden, eine wenig originelle Geschichte. Und warum macht Sprecherin Nora Jokhosha nach jedem einzelnen Satz eine Pause??? Ich habe das Hörbuch genervt abgebrochen.

6 Leute fanden das hilfreich

Hm, naja

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.02.2020

Auch wenn ich ein paar Kritikpunkte hatte, mochte ich den ersten Teil "Nachts schweigt das Meer". Der zweite Teil "Dunkel leuchten die Klippen" traf jedoch nur noch bedingt meinen Geschmack. Die vielen Protagonisten hatte ich bereits im 1. Teil bemängelt, da viel zwischen ihnen hin und her gesprungen wird und ich es teilweise schwierig fand, den Ermittlungen zu folgen. Im 2. Teil empfand ich dies als noch schlimmer, zumal die Personen teilweise mit Vornamen, dann wieder mit Nachnamen genannt werden. Auch fand ich die an und für sich interessante Geschichte, besonders gegen Ende, recht zäh und langatmig, so als ob man künstlich auf die Folter gespannt werden soll. Richard Barenberg ist als Sprecher wieder top. Alles in allem diesmal nur noch 3 Punkte in der Gesamtwertung.

3 Leute fanden das hilfreich

Unterhaltsam mit kleinen Schwächen

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.02.2020

Ich schwanke bei der Bewertung zwischen 3 und 4 Sternen, da mir die Kriminalgeschichte an und für sich gefallen hat. Viel Lokalkolorit, unterschiedliche Charaktere, solider und unaufgeregter Schreibstil, gut gelöste wechselnde Erzählperspekive und interessanter Plot. Es gibt aber auch ein paar Kritikpunkte. Allem voran nervte mich die wiederholte Beschreibung der Anziehung zwischen Ermittler Ben Kitto und der Physiotherapeutin. Irgendwann dachte ich mir: "Jaaaa, wir wissen bereits, dass sie superschön ist und du auf sie stehst!!!". Auch hatte ich ab und zu Mühe, den Ermittlungen zu folgen, da zweitweise etwas viel zwischen den verdächtigen Personen hin und her gesprungen wird. Und vergleiche ich die Figuren z. B. mit denen einer Louise Penny, bleiben sie dann doch etwas blass. Auch mit dem Sprecher musste ich erst warm werden. Nicht, dass Richard Barenberg kein guter Vorleser wäre, im Gegenteil - er macht seinen Job wirklich gut! Ich war nur nicht sicher, ob seine Stimme zu dieser Art von Geschichte passt. Ich könnte ihn mir z.B. besser für Krimis von Raymond Chandler oder andere Haudegen-Romane vorstellen. Ich gebe ihm trotzdem 5 Sterne, da es an seiner Vorleseleistung nichts zu bemängeln gibt. Alles in allem ein Krimi, der mich abholen konnte, und mich neugierig auf Teil 2 macht.

2 Leute fanden das hilfreich