PROFIL

palmzi

  • 15
  • Rezensionen
  • 60
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 28
  • Bewertungen

Besser als die Verfilmung

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.06.2019

Es ist immer ein Vergnügen dem auf den ersten Eindruck etwas einfältigen Kommissar auf dem Leim zu gehen. In Wirklichkeit analysiert er die Fakten sehr logisch und zielführend.
Es erheitert mich immer wieder, wie er zu den Errungenschaften der modernen Technik steht.
Seine Hypochondrie steckt fast in jedem Menschen. Ich freue mich schon auf die nächsten Fälle
Die Sprecher sind eine Klasse für sich.

Erster Versuch<br />des Tatortkommissars

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.09.2016

Habe bis zum Schluss durchgehalten, obwohl anfangs die Spannung nicht aufkommen wollte.
Sprecher zu eintönig . Bin trotzdem auf einen zweiten Anlauf gespannt.

Urlaubslektüre

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.09.2014

Die Figur des Kommissars fügt sich in die bretonische Landschaft ein und versucht ohne knallharte Hektik den Fall zu lösen. Nebenbei gibts noch Einblicke in die Kulinarik der Bretagne.

Schade um die Zeit

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.09.2014

John Lago betätigt sich als Berufskiller. Das tut er aber so monoton und eintönig, wie es scheinbar die Sprecher auch sind. Das Ganze wird heruntergeleiert und wird auch nicht spannender, wenn eingehend Kampftechniken besprochen werden und deren Auswirkungen auf Genitalien und sonstigen Eingeweiden. Ich habe das Buch nicht zu Ende gehört.
Selten so einen Schwachsinn gehört.

Sehr enttäuscht

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.06.2013

Ich verstehe den Hype über dieses Buch überhaupt nicht. Die Spannung , die ich erwartete, wollte sich nicht und nicht einstellen. Der Autor hat scheinbar nur historische Beschreibungen der italienischen Kunst der Renaissance zu einem Buch zusammengepuzzelt. Langweilige Schnitzeljagd, daran konnte auch der ambitionierte Sprecher nichts ändern

Schwache Leistung

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.12.2012

Angetan von den Pendergaststories musste ich auch diesen Preston haben. Diesmal passen der Autor und der Sprecher wieder einmal zusammen, aber im negativen Sinne, eine furchtbar langweilige Geschichte, heruntergeleiert vom sonst nicht so schlechten Sprecher. Habe mich trotzdem bis zum Schluss durchgerungen. Dafür gebe ich mir 5 Sterne.

So kann eine Sprecherin das Buch töten

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.12.2011

Über den Inhalt kann ich leider nicht viel sagen, die nervige Stimme der Sprecherin, welche überdies viel zu schnell und eintönig spricht, hat mir das Buch von vorne herein vermiest, ich konnte nicht weiter hören. Das ist da erste Buch das ich gekauft habe, wo ich abgebrochen habe und sicher nicht weiter hören werde .

Verschollen im ewigen Eis

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.02.2009

Am Anfang war ich skeptisch, die Länge des Hörbuchs an die 30 Stunden, der Sprecher Bierstädt klang anfänglich eintönig und, wie die Eiswüste .
Doch siehe da, eine Grippe warf mich aufs Krankenlager und ich hatte Zeit das Buch in einem Zug durchzumachen. Ab dem zweiten Teil der Datei begann die Sucht. Ich konnte nicht mehr aufhören diese grausige Geschichte weiter zu verfolgen.Der Sprecher lief zur Höchstform auf und brachte die Charaktere der handelten Personen auf den Punkt.
Diverse Schilderungen waren an der Grenze des Erträglichen. Besonders die Schilderungen über Amputationen und Kannibalismus, sowie über die Abgründe der menschlichen Seelen und geistigen Abnormitäten.
Noch nie habe ich ein Hörbuch so intensiv erleben können. Ich war froh nur eine Gippe zuhaben und nicht in der Eiswüste herumzuirren.

Das Museum des Gähnens

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.02.2007

Habe schon zahlreiche Hörbücher gelesen, aber dieses ist grottenschlecht. Ich verstehe gar nicht den Hype der zu diesem Buch gemacht wurde. Es ist das erste Buch, welches eine Fehlinvestition war und von mir trotz größter Willenskraft nicht zu Ende gelesen wurde.

Der Absturz Titelbild

Gut recherchiert

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.01.2007

Die sich im Bereich der Wirtschaftskriminalität befindliche Handlung ist meines Erachtens auch insbesonders im Bereich der mit dem Fall befassten Behörden und handelsrechtlichen sowie steuerrechtlichen Begriffe gut recherchiert und überdies auch spannend.Der Sprecher ist unauffällig und stört nicht, was ja an und für sich schon ein positives Zeichen ist.