PROFIL

Alexander Kaps

  • 2
  • Rezensionen
  • 3
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 6
  • Bewertungen
  • Die drei Sonnen

  • Die Trisolaris-Trilogie 1
  • Autor: Liu Cixin
  • Sprecher: Mark Bremer
  • Spieldauer: 14 Std. und 53 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 2.425
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.302
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 2.298

China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Fünfzig Jahre später wird diese Vision Wirklichkeit - auf eine so erschreckende, umwälzende und globale Weise, dass dieser Kontakt das Schicksal der Menschheit für immer verändern wird.

  • 5 out of 5 stars
  • Erstklassige Science Fiction Story!

  • Von Mike Am hilfreichsten 25.05.2017

Nicht für jeden zu empfehlen...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.05.2019

Mark Bremer als Sprecher hervorragend. Geschichte eher physikalischer Natur als Science Fiction. Es wirkt als habe der Autor das drängende Bedürfnis gehabt sich um jeden Preis mit, an sich interessanten, physikalischen Fragen und Theorien auseinandersetzen zu wollen. Darum herum hat er dann eine, meines Empfindens nach, mittelmäßige Geschichte gewoben, um möglichst viele Probleme und Thesen der geliebten Wissenschaft thematisieren zu können. 3 Körperproblem, Mehrdimensionalität, Mikro- und Makrokosmen und vieles mehr eingebettet in blassen Charakteren und mäßigem Gesamtaufbau einer Geschichte. Der Autor versucht fiktionale Tiefe durch die intensive Auseinandersetzung mit der Physik zu erreichen, das mündet jedoch nur in "physiktionale" Tiefe. Auch die Auseinandersetzung mit der jüngeren chinesischen Geschichte ist bestenfalls interessant, baut für mich jedoch keine faszinierende Welt auf von der ich mehr lesen/ hören oder erfahren mag... Dieses Hörbuch ist durchaus geeignet für stark Physik und Technologie Interessierte, dabei aber
teilweise unnötig in die Länge gezogen. Für alle anderen, auf dem heimischen Sofa oder im Bett eher nicht zu empfehlen.

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Kinder der Zeit

  • Autor: Adrian Tchaikovsky
  • Sprecher: Matthias Lühn
  • Spieldauer: 19 Std. und 43 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.318
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.260
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.257

Die letzten Menschen haben eine sterbende Erde verlassen, um in den Tiefen des Alls ein neues Zuhause zu finden. Als sie auf den Planeten Eden stoßen, scheint ihnen das Glück sicher: ideale Konditionen und eine florierende Ökosphäre. Doch was sie nicht wissen - es waren bereits Menschen hier gewesen, vor langer Zeit. Menschen, die Eden als Versuchsplaneten für ein vermessenes Projekt künstlicher Evolution ausersehen hatten. Doch ihr Experiment damals hat ungeahnte Spuren hinterlassen, und nun treffen ihre Nachfahren auf die vergessenen Kinder ihres Versuchs.

  • 5 out of 5 stars
  • SF wie man sie sich wünscht

  • Von Thomas Nussbaumer Am hilfreichsten 04.03.2019

Absolut Hörenswert mit kleineren Schwächen

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.04.2019

Ein Interessanter Blick auf die allgemeine Evolution und die menschliche Natur, leider etwas langatmig. Das für mich spannendste an dem Buch war die Auseinandersetzung mit den Fragen, auf welche Weisen sich Leben, Intelligenz, Empfindungsvermögen und Technologie noch entwickelt haben könnten und wie andersdartig außerirdisches Leben sein kann. Das alles dabei in einem ansprechenden Kontext verpackt. Auch der theoretische Zeitraum in dem die Geschichte stattfindet hat seine Faszination. Dennoch dürfte sie insgesamt ruhig etwas kompakter sein. Der Sprecher ist eigentlich ganz gut, doch seine Interpretationen der Stimmen der Akteure waren mir zu speziell.