PROFIL

Bubba

  • 2
  • Rezensionen
  • 21
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 3
  • Bewertungen
  • Sanctuary - Letzte Zuflucht

  • Autor: Andreas Kammel
  • Sprecher: Steffen Groth
  • Spieldauer: 28 Std. und 38 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3.5 out of 5 stars 817
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 783
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 787

Zwei mysteriöse Ereignisse erschüttern die Welt: Mitten in Tansania breitet sich rasend schnell eine kilometerhohe Barriere aus, eine tiefschwarze Wand, die alles verschluckt, was sich ihr in den Weg stellt. Gleichzeitig entsteht im Pazifik ein neuer, üppig bewachsener Kontinent. Der Lehrer Christopher hat die Geburt der Wand hautnah miterlebt. Während er nun gemeinsam mit seiner Ex-Freundin Max und dem Waisenmädchen Mtoto vor der Schwärze flieht, arbeitet die US-Beamtin Catherine Strive fieberhaft an der Erschließung der neuen Welt, immer fester davon überzeugt, dass einzig der neue Kontinent einem kleinen Kreis von Menschen Schutz bieten kann.

  • 4 out of 5 stars
  • Endzeitthriller - meist spannend - Ende: ?

  • Von Barbara Fersch Am hilfreichsten 13.06.2016

Packender Katastrophenthriller mit SciFi-Elementen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.06.2016

Was für ein fulminantes Hörbuch! Ein dramatischer und intelligenter Katastrophen-Trip rund um die Welt, voller unvorstellbarer Ereignisse und dennoch beklemmend realistisch. Dabei ist die Story so komplex und voll mit aktuellen Themen (Klimaveränderungen, weltweite politische Entwicklungen, Zusammenbruch von Gesellschaftsstrukturen, Flucht…), dass ich diesen superspannenden Mammut-Thriller in kürzester Zeit verschlungen habe und ihn auch nicht so schnell vergessen werde! Steffen Groth gibt dem Ganzen genau den richtigen Ton und schafft es den Titel voll wirken zu lassen. Ganz großes Kopfkino!!

8 von 11 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das Kind, das tötet

  • Autor: Simon Lelic
  • Sprecher: Jan Uplegger
  • Spieldauer: 9 Std. und 7 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3.5 out of 5 stars 95
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 70
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 71

Leo Curtice scheint das große Los gezogen zu haben. Der bisher wenig erfolgreiche Anwalt wird Pflichtverteidiger in einem spektakulären Fall: Ein erst zwölfjähriger Junge hat auf brutale Weise eine Elfjährige ermordet. Wider Erwarten packt Leo der Ehrgeiz, dem Jungen wirklich helfen zu wollen. Doch er rechnet nicht mit der Hexenjagd, die nun beginnt. Und dann kommt es zur Katastrophe, die sein Leben auf immer verändern wird.

  • 4 out of 5 stars
  • Unangenehmes Kriminaldrama

  • Von Büchermonster Am hilfreichsten 11.08.2013

Überraschend, erfrischend, spannend

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.08.2013

Ein toller Roman aus einem angenehm anders gestricketer Blickwinkel. Zwischen all den blutrünstigen Monstern, deren Schöpfern nichts Besseres einfällt als bei der Schilderung perfider Gewalttaten noch eine Schippe draufzulegen oder den mehr oder weniger lustigen Komissaren, die in Ihren Ermittlungen von Höckschen übers Stöckschen zur ach so überraschenden Lösung stolpern, überrascht dieser Roman mit einem spannenden Blickwinkel.

Die Tat ist getan, der Täter scheint festzustehen und alles dreht sich um die Frage von Schuld und den Rechten von Opfern und Tätern. Geschildert aus der sehr persönlichen Perspektive des Anwalts zwingt Lelic den Leser auf psychologisch sehr geschickte Art und Weise über desen eignes Maß an Gerechtigkeit, Rache und angemessener Behandlung eines Täters nachzudenken.

Aber nicht nur im Inhalt, sondern auch in der Erzählweise gelingt es Lelic den Leser im positivsten Sinne aus dem gewonnten Trott zu werfen. Irritierend kann manchmal sein, dass Lelic nicht "zwischen den Zeilen" sondern sozusagen vielmehr oft zwischen den Kapiteln kommuniziert. Der Roman läßt immer wieder Leerstellen, die der Leser durch Rückschlüsse des Folgenden oder durch seine eigene Vorstellung füllen muss. In Zeiten, in denen man als Leser oft wie ein Kleinkind alles zig Mal ermüdend erklärt bekommt, ist auch das eine erfrischend anderer Ansatz. Gerade das Nicht-Erzählen einiger Dinge und die Sprünge nutzt Lelic sehr geschickt, um den Leser selbst auf die Suche gehen zu lassen. Nicht zuletzt dadurch gelingt es ihm permanent Spannung aufzubauen und den Leser immer tiefer in seine Geschichte hineinzuziehen.

Mit Jan Uplegger wieder eine neu, frische Stimme, die Spaß macht und vor allem der Hauptfigur einen großartigen Ausdruck verleiht und von der wir hoffentlich noch viel zu hören bekommen werden.

13 von 15 Hörern fanden diese Rezension hilfreich