PROFIL

Thomas Schaefer

  • 9
  • Rezensionen
  • 4
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 109
  • Bewertungen
Titelbild
  • Spieldauer: Noch nicht bekannt
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 1
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 1
  • Geschichte
    5 out of 5 stars 1

  • 5 out of 5 stars
  • Superb

  • Von Thomas Schaefer Am hilfreichsten 03.09.2018

Superb

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.09.2018

Rarely do I come accross a book where just everything is right: Great story, great characters and a choice of performer perfectly matched. I am already looking forward to the next book.

  • Der Mann, der kein Mörder war

  • Ein Fall für Sebastian Bergman 1
  • Autor: Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt
  • Sprecher: Douglas Welbat
  • Spieldauer: 16 Std. und 4 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.157
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.420
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.419

Ein Fall für Sebastian Bergman: In der Nähe eines Waldstücks bei Västerås in Schweden finden Kinder eine Leiche. Bei der Identifizierung stellt sich heraus, daß der aufgefundene Junge Schüler eines Elitegymnasiums war und seit Tagen als vermißt galt. Da die örtliche Polizei mit dem Fall überfordert ist, reist der Stockholmer Kommissar Höglund an und nimmt gemeinsam mit seinem Team die Ermittlungen auf. Die Lösung des Falles bringt mehr als nur ein dunkles Geheimnis ans Licht...

  • 5 out of 5 stars
  • Verblüffend!

  • Von Corenlia Am hilfreichsten 29.11.2012

Englisch

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.08.2018

Ein Tip fuer die Produzenten: es waere schon prima, wenn die Sprecher buchspezifisches Training bekommen wuerden, in dem die Aussprache aller englischen Woerter gelehrt werden. Beispiel: Die Herberge heisst nicht wie vermeintlich englisch gelesen “Mootl”, sondern Motel, wie im deutschen (witzigerweise wird ‘Hotel’ auch als Hotel gesprochen). Ein anderes Beispiel: Display - immer gelesen als ‘Dissplay’- richtig waere [disˈplei] (zweite Silbe).
Pingelig? Es wuerde sicher nicht gutgeheissen, wenn der Author lesen wuerde, ‘es reengt’ statt es regnet.
Bei dem ‘Muss’ an englischen Woerten in der deutschen Sprache waere es doch schoen, wenn sie wenigstens richtig ausgesprochen wuerden.

  • Jäger, Hirten, Kritiker

  • Eine Utopie für die digitale Gesellschaft
  • Autor: Richard David Precht
  • Sprecher: Bodo Primus
  • Spieldauer: 8 Std. und 31 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.770
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.639
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.625

Dass unsere Welt sich gegenwärtig rasant verändert, weiß inzwischen jeder. Doch wie reagieren wir darauf? Die einen feiern die digitale Zukunft mit erschreckender Naivität und erwarten die Veränderungen wie das Wetter. Die Politik scheint den großen Umbruch nicht ernst zu nehmen. Andere warnen vor der Diktatur der Digitalkonzerne aus dem Silicon Valley. Und wieder andere möchten am liebsten die Decke über den Kopf ziehen und zurück in die Vergangenheit. Richard David Precht skizziert dagegen das Bild einer wünschenswerten Zukunft im digitalen Zeitalter.

  • 5 out of 5 stars
  • Inspirierendes Buch

  • Von Gabriele Pickart Alvaro Am hilfreichsten 06.06.2018

Es gibt doch noch andere...

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.07.2018

Es ist moeglich, dass wie beschrieben so viele von den Gefahren wissen/ahnen - die Frage ist, warum so wenige auch nur das geringste dagegen tun. Stattdessen wird weiter getwittert (twit - engl, noun, “a foolish person”) und was immer man sonst noch Belangloses auf all diesen Platformen treibt.

Anregung fuer Audible: man kann nicht jeden “performer” in einen perfekten Englischsprecher machen. Man kann aber, wenn man auf so viele Fremdwoerter in Texten/Buechern besteht darauf achten, dass diese richtig ausgesprochen werden. Es gibt viele Beispiele, die aufzufuehren den Rahmen sprengen wuerde. Wenn der Vorleser aber zB cont’ent (zufrieden) liest aber c’ontent (Inhalt) meint, ist das ein gutes Beispiel, warum jemand die englischen Woerter im Text so schreiben (phonetisch?) sollte, dass der unbedarfte Vorleser nicht fuer Verwirrung sorgt.

  • The Girl Who Takes an Eye for an Eye

  • Continuing Stieg Larsson's Millennium Series
  • Autor: David Lagercrantz, George Goulding - translator
  • Sprecher: Saul Reichlin
  • Spieldauer: 13 Std. und 32 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 56
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 54
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 52

The girl with the dragon tattoo is not given to forgiveness. Lisbeth Salander has been forged by a brutal childhood and horrific abuse. And repeated attempts on her life. The ink embedded in her skin is a constant reminder of her pledge to fight against the injustice she finds on every side. Confinement to the secure unit of a women's prison is intended as a punishment. Instead, Lisbeth finds herself in relative safety. Flodberga is a failing prison, effectively controlled by the inmates, and for a computer hacker of her exceptional gifts there are no boundaries.

  • 1 out of 5 stars
  • Disappointment

  • Von Thomas Schaefer Am hilfreichsten 05.01.2018

Disappointment

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.01.2018

I thought many times that I would not be able to finish this book. Apart from the characters it has nothing in common eith the original series. And while Saul can put forward a good voice - as soon as he tries to vary it for different characters they end up sounding like imbeciles. I will not buy any prospective follow on books and wish I had not fallen for this one.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Moorfeuer

  • Hauptkommissar Waechter 2
  • Autor: Nicole Neubauer
  • Sprecher: Richard Barenberg
  • Spieldauer: 11 Std. und 2 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 65
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 59
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 62

Wenn die Osterfeuer brennen, ist es zu spät... In der Einsamkeit eines alten Moors verbrennt eine Frau wie auf einem Scheiterhaufen, um den Hals trägt sie ein mysteriöses Amulett. Hauptkommissar Waechter und sein Team von der Münchner Mordkommission werden zu dem Fall hinzugezogen und müssen feststellen, dass die bisherigen Indizien mehr als dürftig sind: Eine Brandstelle. Eine Leiche. Hinweise auf Fremdverschulden. Die einzige Spur führt sie schließlich zu einem verfallenen Bauernhaus, aus dem die Tote tags zuvor verschwunden war, und in dem der Geist eines kleinen Mädchens spuken soll. Wer hasste die Frau so sehr, um sie derart grausam zu töten? Richard Barenberg überzeugt durch seine ebenso einfühlsame wie packende Lesung.

  • 3 out of 5 stars
  • Zu triste Gestalten...

  • Von Angelita Marguerita Am hilfreichsten 10.02.2016

Nicht zu Ende gelesen

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.02.2016

Langweilig geschrieben, aber der Sprecher mit seinen durch und durch misslungenen Versuchen einen (welchen?) Dialekt zu treffen machte das, was ich mir angehoert habe, zu einer Tortour.

0 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Bretonischer Stolz

  • Kommissar Dupin 4
  • Autor: Jean-Luc Bannalec
  • Sprecher: Gerd Wameling
  • Spieldauer: 10 Std. und 42 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.614
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.480
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.488

Am malerischen Fluss Belon, dort, wo die weltberühmten Austern gezüchtet werden, zwischen Klippen, Zauberwäldern und dem Atlantik, entdeckt eine eigensinnige alte Filmdiva kurz vor Ostern die Leiche eines Mannes. Nur wenig später erreicht Kommissar Dupin ein Anruf aus den sagenumwobenen Hügeln der Monts d'Arrée, um die sich Legenden von Feen und dem Teufel ranken. Auch dort wurde ein Toter gefunden. Doch niemand kennt seine Identität. Als sich herausstellt, dass die Spuren zu keltischen Brudervölkern, einer Sandraub-Mafia und rätselhaften Druiden-Kulten führen, ahnt der Kommissar: Dies wird sein aberwitzigster Fall.

  • 5 out of 5 stars
  • Wunderbar

  • Von Heidi Am hilfreichsten 22.08.2015

Welche Zeitverschwendung

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.11.2015

Laecherliche Charakter, kein Faden, die Stimmgebung durch den Sprecher unterstreicht nur den duennen, geistlosen Inhalt der Gespraeche. Sandraub - what next...

Titelbild
  • Spieldauer: Noch nicht bekannt
  • Gesamt
    3 out of 5 stars 1
  • Sprecher
    2 out of 5 stars 1
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1

  • 3 out of 5 stars
  • Took a while...

  • Von Thomas Schaefer Am hilfreichsten 01.11.2015

Took a while...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.11.2015

It took a while to get into the story but eventually it was a marathon to the end. I have criticised the reader before and the tendency for his impressions of female voices making them sound like imbeciles, incompetent, idiots. That has distracted me previously but is incredibly annoying when the main characters are women...

  • Sturz der Titanen

  • Die Jahrhundert-Saga 1
  • Autor: Ken Follett
  • Sprecher: Philipp Schepmann
  • Spieldauer: 37 Std. und 2 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 9.720
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 5.624
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 5.669

Europa, 1914: Eine deutsch-österreichische Aristokratenfamilie, die durch politische Spannungen zerrissen wird. Eine Familie aus England zwischen Arbeiterschicht und Adel. Und zwei Brüder aus Russland, die in den Strudel der Revolution geraten und sich auf verschiedenen Seiten gegenüberstehen. Ken Folletts neue Trilogie spielt zwischen 1914 und 1989 und erzählt von drei Familien aus drei Ländern, deren Schicksale auf dramatische Weise miteinander verknüpft sind - und wird Geschichte schreiben!

  • 5 out of 5 stars
  • Gelungener Auftakt der neuen Trilogie von Ken Follett - 37 Stunden Hörvergnügen

  • Von Buechereule2 Am hilfreichsten 13.11.2010

Nicht in der gleichen Liga

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.01.2012

wie 'Die Saeulen der Erde'. Mich stoerte, dass die einzelnen Handlungen so vorhersehbar, so klischeeartig waren - russische Polizisten, die vergewaltigen, englische Adelige, die ihren Bedienstete Kinder zeugen usw usw usw. Sicher alles authentisch und zeitgemaess geschildert, aber ist das wirklich einen 1000 seitigen Roman wert? Moeglicherweise mit gleichem Motiv mehr detailliert als fuer die Erzaehlung noetig geschildert: die Sexszenen haetten fuer den Verlauf der Geschichte ohne weiteres mit weniger Einzelheiten auskommen koennen. Ich habe nichts gegen Sex in einem Roman - hier wurde es mit wenig Finesse beschrieben, hier passte es einfach nicht und hat nur unangenehm beruehrt.
Ich muss zugeben, dass mir der Sprecher trotz angenehmer Stimme die Haare zu Berge stehen liess. Waere es nicht besser, die Geschichte einfach zu lesen, wenn man kein schauspielerisches Talent hat? Gestandene Maenner in angesehenen Positionen mit offensichtlicher Macht sprechen nicht wie klagende, weinerliche Schwaechlinge. Die den Frauen zugeordnete Stimme war schon eine Beleidigung fuer das weibliche Geschlecht und verwandelte den Roman in eine schlechte Comedy, die den Ablauf der Erzaehlung fuer mich immens stoerte.
Bei der Uebersetzung fand ich den plumpen Versuch, den so typischen englischen Akzent der betreffenden Bergleute darzustellen, in dem man einfach in jedem Satz das Infinitiv des Verbes mit dem Wort 'tun' verbindet unertraeglich, auch weil in Deutschland kein Mensch so spricht. Die Absicht des Uebersetzers ist in keiner Weise erreicht worden.
Ausserdem wuerde ich mir sehr wuenschen, dass Sprecher bei uebersetzten Buechern Schulung erhaelt, wie die verbleibenden englischen Worte und Namen richtig ausgesprochen werden, und man nicht eine Lotterie veranstaltet, die wohl offensichtlich nur schiefgehen kann. Die Kelten wuerden sich wohl im Grabe umdrehen, wenn sie staendig 'Selten' genannt werden ("Seltic Minerals" statt "Celtic") und die Person in England hiess auch nicht "Iwans" sondern "Evans" wie in Esther - nur zwei von vielen Beispielen.
Alles in allem ein Mammutwerk welches eine Mammutanstrengung verlangt, wenn man sich durchbeissen will - in the main because so much is predictable und weil das Zuhoeren bei diesem Sprecher mehr Toleranz verlangt, als ich Seite fuer Seite geben kann...

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Once a Spy

  • A Novel
  • Autor: Keith Thomson
  • Sprecher: Danny Campbell
  • Spieldauer: 11 Std. und 41 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3.5 out of 5 stars 3
  • Sprecher
    0 out of 5 stars 0
  • Geschichte
    0 out of 5 stars 0

Drummond Clark was once a spy of legendary proportions. Now Alzheimer's disease has taken its toll and he's just a confused old man who's wandered away from home, waiting for his son to fetch him. When Charlie Clark takes a break from his latest losing streak at the track to bring Drummond back to his Brooklyn home, they find it blown sky high - and then bullets start flying in every direction.

  • 1 out of 5 stars
  • Not credible, repetitive plot

  • Von Thomas Schaefer Am hilfreichsten 22.11.2011

Not credible, repetitive plot

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.11.2011

The only explanation for e getting through this book is captivity in my car for over an hour a day on the way to and from work. What a ridiculous plot on the part of the author wanting us to swallow the story of a super spy suffering badly from Alzheimers desease only to return to lucidity and in old 007 form each time the opposition threatens, captures, tortures and generally tries to kill our heroes. Personal taste surely but the speaker of this book with his hoarse voice would be better off as a Mafioso in a film about the 20s in Chicago. Bad choice of book on my part....