PROFIL

Pauline

  • 1
  • Rezension
  • 0
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 2
  • Bewertungen
  • Flg. 1 - Es ist etwas passiert

  • Autor: Patrizia Schlosser
  • Sprecher: Patrizia Schlosser
  • Spieldauer: 40 Min.
  • Originalaufnahme
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 86
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 81
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 81

Patrizia entscheidet sich, die drei letzten RAF-Terroristen zu finden und versucht ihren Vater zu überreden, ihr dabei zu helfen.

  • 4 out of 5 stars
  • Ganz anders als ich erwartet hätte.

  • Von Amazon Kunde Am hilfreichsten 31.08.2018

Geschichte sicher spannend - Umsetzung nicht gut

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.01.2019

Die Geschichte und die Einblicke durch Zeitzeugen klingt sehr spannend, diese Umsetzung ist für mich aber leider unerträglich.
Die Untermalung mit sehr eintönigen und aufdringlichen Sounds, die wohl Spannung erzeugen sollen, geht nach kurzer Zeit unglaublich auf die Nerven, die Stimme der Autorin ist nicht ideal, vielleicht hätte sie ihren Part lieber von einer professionellen Sprecherin sprechen lassen sollen.
Die Erzählungen ihres Vaters konnte ich verstehen, aber ich habe lange in Bayern gelebt, ich könnte mir vorstellen, dass es für Nordlichter schwierig werden könnte, wegen des sehr starken Dialekts. Die Originalaufnahmen ihres Vaters sind technisch nicht gut. Sie ruft ihm gefühlt vom andern Ende des Raums Fragen zu, die man nur mit höchster Anstrengung verstehen kann - es ist sehr anstrengend zu folgen.
Es wirkt so, als hätte eine Journalistin den Podcast komplett alleine Umgesetzt, ohne Tonleute vor Ort, ohne professionelle Mischung im Nachhinein, ohne Beratung in Punkto Musik, Dramaturgie und Sound bei der Produktion ... und das ergibt im Endergebnis, dass man trotz des tollen Themas und des spannenden Zeitzeugen (Vater von P. Schlosser) frustriert aussteigt und nach wenigen Minuten ausschaltet. Die Recherche und die Texte sind sicher toll, aber man wünscht sich sie hätte mehr Geld, Zeit und Mühe in die eigentliche Umsetzung gesteckt und die eine oder andere Aufgabe vielleicht abgegeben.