PROFIL

Christiane Zahn

  • 22
  • Rezensionen
  • 20
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 35
  • Bewertungen

Unterhaltsam, schräg, spannend

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.06.2020

In immer wieder neuen Wendungen erzählt Leonie Swann die Kriminalgeschichte ausgehend von einer getöteten Seniorin.
Der Einstieg aus Sicht einer Schildkröte kam mir etwas konstruiert vor. Danach hat sich die Geschichte aber immer flotter entwickelt. Eine ungewöhnliche Senioren WG wird ohne alberne Plattitüden über das Alter und trotzdem nicht unrealistisch in den Mittelpunkt gestellt.
Glennkill ist unerreicht, diese Story ist aber absolut hörenswert. Anna Thalbach liest wie erwartet herausragend - nuanciert, engagiert und jederzeit angemessen.

Bekenntnisse eines Tiefstaplers

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.05.2020

Thomas Gottschalk weiß um seinen Wert und macht aus seinen Schwächen keinen Hehl. Jedenfalls gelingt es ihm den Eindruck zu erwecken, er teile mit den HörerInnen offen die Einsichten und Lehren seines Lebens als Sunnyboy einer Generation. Sympathisch und unterhaltsam schildert er seinen Umgang mit dem Älterwerden, dem Jojo-Effekt und dem Brand seines Wohnsitzes in Malibu. Er spart das Ende seiner langjährigen Ehe nicht aus und man bringt ihm unweigerlich Verständnis entgegen. Jedenfalls, wenn man wie ich mit Thomas Gottschalk aufgewachsen ist und ihn einfach gut findet. Ich habe mich gut amüsiert.

Großes Vergnügen beim Hören

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.12.2019

Wunderbar wie Karen Duve die Geschichte über die Jugend der Annette von Droste Hülshoff langsam entwickelt und unaufhaltsam dem Höhepunkt zutreibt. Die bunte Schilderung der Gepflogenheiten einer literarischen Burschenschaft im neunzehnten Jahrhundert zum Einstieg ist anfangs schwer erträglich. Man braucht dieses Detail allerdings, um den weiteren Fortgang des Romans besser einordnen zu können. Deibel ook- die Duve hat es drauf, ihre Hörerinnen immer wieder zum Schmunzeln zu bringen mit ihrem lakonischen Erzählton. Dass sie selbst liest ist für mich ein weiterer Pluspunkt. Gar nicht lustig ist die Rolle und das Ansehen der Frau in der damaligen Zeit. Schweigen, Dulden, Handarbeiten. Literarische oder andere Ambitionen sind nicht schicklich. Das Talent der Droste erweckt Neid und Missgunst in ihrer Umgebung, ihr Leben ist ein einziges Ringen mit Schuldgefühlen; Toleranz oder gar Anerkennung oder Förderung erlebt sie kaum.
Hochinteressant, spannend, unterhaltsam. Klare Empfehlung!

Aufgegeben

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.10.2019

In dieses Buch habe ich nicht hineingefunden. Das Thema versprach eine interessante Geschichte und der Einstieg mit der jüngsten Schwester als Icherzählerin war für mich auch hörenswert und die Sprecherin entsprach mir.
Die Vorstellung der ältesten Schwester Johanna aber ist ein emotionslos geschilderter und langweilig vorgetragener Bericht, der nichts literarisches an sich hat. Als ich mich ertappte, nebenher am Handy zu daddeln, habe ich mich entschieden, das Buch zurück zu geben. Ich hätte vielleicht länger durchhalten müssen. Mein vorheriges Buch war jedoch Zeuginnen von der frisch mit dem BOOKERS PRIZE ausgezeichneten, großartigen Margaret Atwood - womöglich ein zu großes Gefälle. Ich bin sehr froh, dass es die Möglichkeit zur Rückgabe gibt.

1 Person fand das hilfreich

Klasse Kino für den Kopf

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.09.2019

Über Agatha Christie muss man kein Wort verlieren. Wenn man diese etwas antiquierte Erzählung und einen klassischen Whodonit Krimi zu schätzen weiß, erlebt man hier mit einer furiose Katharina Thalbach einige unterhaltsame Stunden.
Klasse!

Fesselnd und sprachgewaltig

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.08.2019

Hier wird mit großer Formulierungskunst und in ungewöhnlichen und starken Bildern ein klassischer Western erzählt, Schauplatz ist aber ein abgelegenes Hochtal in den Alpen. Die Geschichte beginnt ruhig und düster und steigert sich stetig bis zum fesselnden Showdown. Brutalität wird detailreich geschildert, Gesten und Mimik genauestens beobachtet. Der Sprecher Matthias Brandt liest meisterhaft.

Unwiderstehliche Geschichten mit kleinen logischen Mängeln

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.06.2019

Das Hörbuch entwickelt einen Sog, der mich tagelang nicht mehr losgelassen hat. Unwiderstehlich wird der Hörer in die story um den Erfolgsautor Herry Quebert hineingezogen.
Es ist eine Kriminalgeschichte ebenso wie ein Liebesroman, ein Kleinstadtportait, aber auch ein Literatur- und ein Entwicklungsroman.
Gegen Ende offenbaren sich allerdings logische Mängel, die ärgerlich sind. Nichts desto trotz würde ich das Buch unbedingt empfehlen, vor allem auch wegen dem sensationellen Sprecher.
Torben Kessler liefert hier eine Meisterleistung ab. Jede Figur wird stimmlich und sprachlich charakterisiert, durchgängig und unverwechselbar.

Komisch. Tragisch. Fesselnd. Grandios gelesen.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.10.2018

Nach einem etwas zähen Einstieg war ich zunächst von der satirischen Darstellung des Medienbetriebs in Deutschland amüsiert. Zunehmend jedoch bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Das Finale erlaubt kaum Pausen beim Hören, vor allem weil das fiktive Geschehen so aktuell ist und man sich leider leicht vorstellen kann, dass sich die Dinge in der Wirklichkeit genau so zutragen könnten. Christoph Maria Herbst liefert hier eine Meisterleistung ab.

Ein erfrorenes Herz taut

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.03.2018

Auf welchen Platz würden Sie Was vom Tage übrig blieb auf Ihrer Hörbuch-Bestenliste setzen?

Butler Stevenson erzählt aus seinem Leben in einem der „großen Häuser“ im Großbritannien vor dem zweiten Weltkrieg. Das Hörbuch hat definitiv einen der vorderen Ränge in meiner Liste verdient. In glasklaren Worten lässt der Autor als Icherzähler sein Leben Revue passieren. Für ihn gibt es nur Pflichterfüllung und das Streben nach würdevoller Haltung und das Ziel, einem der großen Männer des Landes möglichst perfekt zu dienen. Erst im Alter erkennt er, dass auch ein Leben außerhalb der ergebenen Diensterfüllung möglich gewesen wäre.

Was mochten Sie an der Handlung am liebsten?

Am besten gefallen hat mir, wie das persönliche Schicksal des Icherzählers mit der Weltgeschichte verknüpft wird. Es wird ein interessanter Blick auf das Verhältnis der britischen Adelshäuser zu Nazideutschland geworfen

Wie hat Ihnen Gert Heidenreich als Sprecher gefallen? Warum?

Der Sprecher macht das Buch zu einem Erlebnis für alle Sinne. Er lässt den steifen und stets beherrschten Butler perfekt vor dem geistigen Auge erstehen

Hätten Sie das Hörbuch am liebsten in einem Rutsch durchgehört?

Nein, sehr lange konnte ich nicht dabei bleiben, da mich die so anschaulich dargestellte, an Selbstverleugnung grenzende Dienstauffassung der Hsuptperson Stevenson förmlich geschmerzt hat.

Entzückend

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.02.2018

Ein modernes deutsch-vietnamesisches Märchen mit viel Berliner Lokalkolorit, Einblicken in die Vietnamesische Kultur und Liebesgeschichten - variantenreich vorgetragen vom Sprecher, der den leichten, ironischen und herzlichen Erzählton genau trifft.

6 Leute fanden das hilfreich