PROFIL

Paolo Pinkel

Erding
  • 5
  • Rezensionen
  • 12
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 33
  • Bewertungen
  • Wiener Straße

  • Autor: Sven Regener
  • Sprecher: Sven Regener
  • Spieldauer: 6 Std. und 4 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 694
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 647
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 645

Ein großer Roman voll schräger Vögel in einer schrägen Welt - "Wiener Straße" beginnt im November 1980 an dem Tag, an dem Frank Lehmann mit der rebellischen Berufsnichte Chrissie sowie den beiden Extremkünstlern Karl Schmidt und H. R. Ledigt in eine Wohnung über dem Café Einfall verpflanzt wird, um Erwin Kacheles Familienplanung nicht länger im Weg zu stehen.

  • 5 out of 5 stars
  • Zum Brüllen komisch!!!

  • Von wedeen Am hilfreichsten 14.09.2017

Sven Regener wieder ganz groß in Form

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.09.2017

Würden Sie Wiener Straße noch mal anhören? Warum?

Ja. Und das werde ich auch. In den Büchern von Regener entdeckt man immer wieder neues und die Zitate die sich Erwin, H.R. Ledigt und die anderen "Typies"(Zitat Kerstin Kächele) um die Ohren hauen, bringen mich stets aufs neue zum staunen und lachen.

Welcher Moment von Wiener Straße ist Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?

Was die Regener Bücher allesamt ausmacht, sind die teilweise verschachtelten Nebensätze. Die Figuren in diesen Büchern denken nicht geradlinig sondern sind allesamt ulkige Spinner, Berliner Szeneoriginale oder totale Querdenker. Es macht Spaß Ihnen durch Ihre teilweise abstruse Gedankenwelt zu folgen. Manchmal muss man zurück spulen, um den roten Faden in diesen Monologen wieder aufzunehmen. In der Tat gibt es in diesem Buch keine herausragende Szene, da es eigentlich auch keinen roten Faden in der Story gibt. Man begleitet einfach ein paar ziemlich schräge Typen durch Ihren Berliner Lebensalltag.
Wenn ich aber über eine Szene besonders grinsen musste, dann war das die Szene auf dem Dach der "Arsch-Art" Gallerie in der "P. Immel" einen drohenden Nervenzusammenbruch seines Kollegen "Kacki" mit Wiener Folklore zu einer gewagten Kunstperformance kombiniert. Mehr sei nicht verraten. Großes Kino für die Ohren !

Hat Ihnen Sven Regener an der Geschichte etwas vermittelt, was Sie vielleicht beim Selberlesen gar nicht bemerkt hätten?

Keiner kann ein Buch von Sven Regener so gut vorlesen wie Sven Regener himself. Er bringt den häufig genervten, manchmal verzweifelten und machnmal auch einfach nur verrückten Tonfall der Figuren sehr unterhaltsam rüber.

Wenn Sie dieses Hörbuch verfilmen könnten wie würde der Slogan dazu lauten?

Wiener Strasse - Der Film. Riesen Idee!

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Das Hörbuch reiht sich in die Lehmann Reihe auf Platz 3 ein. Wer es chronologisch mag fängt mit der "Neue Vahr Süd" an, hört sich dann "Der kleine Bruder" an und landet in der "Wiener Strasse". Dann bleiben etwa 9 Jahre frei und schliesslich erscheint "Herr Lehmann". Hoffentlich findet Sven Regener schon bald wieder die Muse, die verbliebenen 9 Jahre zu füllen.

5 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Kleider machen Leute

  • Autor: Gottfried Keller
  • Sprecher: Peter Weis
  • Spieldauer: 1 Std. und 43 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 199
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 187
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 189

Gottfried Kellers Novelle "Kleider machen Leute" erschien erstmals 1856 als Bestandteil der Novellensammlung "Die Leute von Seldwyla". Unter diesen ist sie wohl bis heute die Bekannteste geblieben. Gottfried Keller wählte seine Gestalten vorwiegend aus dem Bürgertum, idealisierte sie aber nicht, sondern zeigte bei aller Liebenswürdigkeit auch ihre Schwächen und Fehler auf. So auch in "Kleider machen Leute", wo er die Heuchelei der Goldacher Bürger mit Ernst, Spott und Humor entlarvt und den aufrechten Schneider Strapinski schließlich doch sein Glück finden lässt.

  • 5 out of 5 stars
  • Unglaublich Zeitlos und toll gelesen !

  • Von Paolo Pinkel Am hilfreichsten 03.12.2015

Unglaublich Zeitlos und toll gelesen !

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.12.2015

Würden Sie dieses Hörbuch einem Freund empfehlen? Wenn ja, was würden Sie ihm dazu sagen?

"Kleider machen Leute" ist eine Novelle, die vor 150 Jahren verfasst wurde. Dennoch, würde die Handlung sich nicht auf Pferderücken und in vierspännigen Kutschen abspielen, man könnte meinen, es wäre eine Persiflage auf unser heutiges Zusammenleben. Eitelkeit und Schein stellen die Vernunft seit jeher in den Schatten, die Leute sehen, was sie sehen wollen und nicht was die Wirklichkeit Ihnen zeigt.

Welcher Moment von Kleider machen Leute ist Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?

Es ist ein großer Moment, als der Hauptdarsteller Wenzel sich in den ersten Momenten vom Habenichts zum Grafen mausert und das, ohne ein Wort zu sagen. Nur ein blöder Scherz des Kutschers und die überhöhte Ruhmsucht des Wirtes genügen um aus einem Niemand einen Helden zu machen. Das schafft bei uns heutzutage nur die Boulevard Presse.

Wie hat Ihnen Peter Weis als Sprecher gefallen? Warum?

Peter Weis war mir bis dato als Sprecher unbekannt. Er hat eine herrlich beruhigende und wärmende Art, die Geschichte vorzutragen und gezielt und pointiert die Dialoge zu sprechen. Insgesamt machte Weis aus einer Novelle so nebenbei noch ein heimeliges Weihnachts-/Wintermärchen. Chapeau !

Wenn Sie dieses Hörbuch verfilmen könnten wie würde der Slogan dazu lauten?

Na wie wohl: "Kleider machen Leute !". Wenzel würde ich mit Frank-Markus Barwasser besetzen, so viel sei mal klar.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Ich kann lahme und angestaubte Geschichten nicht leiden. Diese hier werde ich immer und immer wieder hören.

5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Deutschland, kein Sommermärchen - Juni

  • Pechschwarzer Sommer 3
  • Autor: Billie Rubin
  • Sprecher: Susanne Grawe
  • Spieldauer: 2 Std. und 53 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 87
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 80
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 80

München im Sommer 2006, die Fußballweltmeisterschaft erhitzt die Gemüter. DieAnalystin Valerie Artman geht den Dingen gerne auf den Grund. Deshalb ist sie wohl auch diejenige, die nach einem Wohnungsbrand, bei dem ihre betagte Nachbarin ums Leben kommt, nicht so recht glauben kann, dass der Brand nur ein Unfall war. Während für alle anderen das Sommermärchen zur Realität wird, versucht Val, die Ermittler davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, in Richtung Brandstiftung zuermitteln - und agiert bald als selbsternannte verdeckte Ermittlerin.

  • 3 out of 5 stars
  • ein leichter und charmanter Krimi

  • Von Dr. Andreas Trötschel Am hilfreichsten 22.11.2015

Unterhaltsam, aber etwas schal im Abgang

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.10.2015

Würden Sie dieses Hörbuch einem Freund empfehlen? Wenn ja, was würden Sie ihm dazu sagen?

Die Geschichte entwickelt sich eigentlich ganz gut. Ein fröhlicher Rückblick auf den Sommer 2006 und das große Fußballevent, das ganz Deutschland verzauberte. Verpackt in einen Krimi, der ganz gut Fahrt aufnimmt. Leider, leider schafft es die Story wie die Nationalelf damals nur auf den 3. Platz. Gründe ? Ein Paar ! Warum nur werden so viele Charaktere aufgebaut, die dann im Verlauf der Geschichte doch keine große Rolle spielen ? Und warum hat sich Frau Rubin mit dem Ende der Geschichte so wenig Zeit gelassen ? Viele Beweggründe der Täter bleiben völlig im Dunkeln, viele, viele Fragen bleiben offen. Die Auflösung der Geschichte erfolgt ganz beiläufig beim Abendessen und während eines Gesprächs das mit dem Thema wenig zu tun hat. Ist Paolo nun ein Opfer seiner Freunde ? Welche Beweggründe hatte er denn nun wirklich ? "Mehr" wäre hier tatsächlich "mehr" gewesen. Ansonsten aber: Nette Geschichte zum Nebenbei hören, macht ein bisschen Lust auf "noch mehr".

Falls Sie schon andere Titel von Billie Rubin angehört haben: Wie würden Sie diese dazu vergleichen?

Kenne keine anderen Titel.

Hat Ihnen Susanne Grawe an der Geschichte etwas vermittelt, was Sie vielleicht beim Selberlesen gar nicht bemerkt hätten?

Nein, aber sie macht einen sehr guten Job. Es hat großen Spaß gemacht, Ihr zuzuhören.

Hätten Sie das Hörbuch am liebsten in einem Rutsch durchgehört?

Klar, durchaus, vielleicht beim nächsten Mal ?!

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Für den Preis ein ganz klarer Kauf. Fürs nächste Buch, Frau Rubin: Nehmen Sie sich etwas mehr Zeit für den Schluss !

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Tindalos

  • Jäger aus dem Jenseits
  • Autor: John Ajvide Lindqvist
  • Sprecher: Daniela Reidies
  • Spieldauer: 3 Std. und 1 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    2.5 out of 5 stars 191
  • Sprecher
    3 out of 5 stars 170
  • Geschichte
    2.5 out of 5 stars 176

Plötzlich ist es wieder da. Beobachtet sie. Nimmt sie ins Visier. Schickt seine Vorboten aus. Kommt immer näher, um sie zu holen. Seit ihrer Kindheit wird Vera von einem unheimlichen Geräusch verfolgt. Jahrelang konnte sie es erfolgreich ausblenden, aber plötzlich ist es lauter und präsenter als je zuvor. Veras Leben entgleitet ihr immer mehr, bis auch das Leben ihrer Familie in Gefahr ist. Eine spannende Kurzgeschichte vom Horror-Experten John Ajvide Lindqvist...

  • 4 out of 5 stars
  • Eigentlich sehr spannend - aber der Schluss...

  • Von Melli Am hilfreichsten 31.07.2014

Wirr, Wirrer, Tindalos

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.11.2014

Was genau hat Sie an Tindalos enttäuscht?

Die Geschichte beginnt sehr vielversprechend. Ein kleines Mädchen, traumatisiert durch den Tod des Vaters. Ein Geräusch, welches an nur Sie hören kann, wie die nagende Schuld an Ihrer Seele haftend. Dann die Jetzt-Zeit. Eine Bilderbuchfamilie, die nur Fassade ist, ein Ehemann, der seine Frau hintergeht, gemischt mit dem alten Trauma. Der Geruch nach Rauch. Tolle Zutaten, die der Autor auf den Tisch packt um hoffentlich einen leckeren Thriller Auflauf zuzubereiten ?

Was hat Sie am meisten an John Ajvide Lindqvists Geschichte enttäuscht?

Das macht er eben nicht. Er verheddert sich in einer Geschichte, die nicht Fisch ist und nicht Fleisch. Nebenbei bedient er sich immer mehr von den üblichen Zutaten eines Stephen Kings ohne dabei auch nur annähernd an dessen Qualität heran zu reichen. Spätestens als der Magen-Darm-Trakt mit Spinnenbeinen in Ihrem Zimmer auftaucht, ist beim Autor wohl jeder Handlungsstrang gerissen. Das Ende wirkt wie eine literarische Beschreibung von "Starship Troopers".

Was hätten Sie anders gemacht, wenn Sie bei diesem Hörbuch Regie geführt hätten?

Die Regie tifft keine Schuld. Die Story ist murks.

Welche Emotionen hat dieses Hörbuch bei Ihnen ausgelöst? Ärger, Betroffenheit, Enttäuschung?

Gleichgültigkeit, das Buch wird mit Sicherheit von mir nicht mehr angehört.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Es gibt bestimmt Hörer, für die dieses Hörbuch gut geeignet ist. Ich kenne nur keine solchen.

  • Das große Hörbuch der Musikgeschichte

  • Mit Uhu durch elf Jahrhunderte
  • Autor: Leonhard Huber
  • Sprecher: Udo Wachtveitl, Burchard Dabinnus
  • Spieldauer: 14 Std. und 31 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 51
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 31
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 31

Von Gregorianik bis Filmmusik, von Minnesang bis zur Zwölftonmusik. Uhu nimmt uns mit auf eine Reise durch 1100 Jahre Musikgeschichte...

  • 1 out of 5 stars
  • Fürchterlich geschwätzig und steif

  • Von Leo Am hilfreichsten 25.06.2012

Eher was für größere Kinder

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.09.2014

Würden Sie Das große Hörbuch der Musikgeschichte noch mal anhören? Warum?

Das Hörbuch macht insgesamt Spaß und ist mit Informationen bis unters Dach voll gepackt. Zeitgenössische Musikeinspielungen machen Musikgeschichte greifbar. In lockerer Atmosphäre wird ein Parforceritt durch 1100 Jahre Musikgeschichte getätigt, dennoch nimmt sich die Geschichte auch mal Zeit, die Storyline zu verlassen. In kleinen Nebengeschichten wird dem Hörer vermittelt, wie die Menschen in der jeweiligen Epoche so lebten und dachten.
Udo Wachtveitl und viele andere tolle Sprecher hauchen der Geschichte viel Leben ein.

Welcher Moment von Das große Hörbuch der Musikgeschichte ist Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?

Besonders Interessant ist der Ausflug ins Mittelalter der Musikgeschichte. Über Bach, Beethoven und Mozart wurden in vielen anderen Geschichten ausreichend Worte verloren. Aber gerade im Mittelalter wurden viele Innovationen in Sachen Musik gemacht, die heute noch unsere Kultur prägen. Thumbs up !

Welche Figur hat Udo Wachtveitl and Burchard Dabinnus Ihrer Meinung nach am besten interpretiert?

Hier scheitert das Hörbuch leider ein bisschen. Die Geschichte mit dem Uhu ist ganz nett, aber eher den ganz jungen Hörern geschuldet. Die kleinen Nebengeschichten gleiten meist etwas ins alberne ab, sind dennoch eine nette Abwechslung. Der Rest vom Hörbuch hat ein recht hohes Niveau und wird so richtig wohl erst von Kinden am Ende der Grundschulzeit verstanden.

Hat dieses Hörbuch Sie emotional stark bewegt? Mussten Sie laut z.B. lachen, weinen, zweifeln, etc.?

Es hat zumindest Spaß gemacht und mir auf langen Autofahrten ein paar Aha-Erlebnisse spendiert. Mehr kann man als Erwachsener von einem Jugendhörbuch nicht verlangen.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Altersempfehlung ganz klar: 10 Jahre und aufwärts. Ansonsten... Wer Musikgeschichte erleben und verstehen will sollte den Rundflug mit Uhu wagen. Es macht großen Spaß und gewährt tiefe Einblicke in die Musikgeschichte vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Nur der kleine Uhu ist halt ein bisschen am Zielpublikum vorbei geflattert.

1 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich