PROFIL

Carola

Karlsruhe, Deutschland
  • 7
  • Rezensionen
  • 8
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 39
  • Bewertungen

Gute Geschichte, guter Sprecher

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.11.2016

Geschichte und Sprecher finde ich sehr gut. Vor allem der schottische Akzent hat es mir sehr angetan. Was ich etwas irritierend fand ist die Tatsache, dass man zweimal in der Aufnahme meint, dass der Sprecher wechselt. Es scheint immer der Selbe zu sein, aber die Aufnahme ist wohl unterbrochen und wieder aufgenommen worden und anders eingestellt. Das unterbricht den Hörfluss ein bisschen.
Ansonsten kann ich das Hörbuch sehr empfehlen.

Guter Sprecher, aber schlechtes Buch

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.11.2016

Der Sprecher ist super. Aber das Buch ist leider nicht das, was die Autorin verspricht. Poirot wird als fast schon cholerischer, fieser Mistkerl dargestellt. Weit an dem vorbei, was die Figur wirklich mal verkörpert hat.
Der Fall hätte mir eigentlich ganz gut gefallen, hätte es am Ende nicht die dritte Lüge in der siebten ausgedachten Geschichte gegeben. War ein bisschen zu viel, meiner Meinung nach. Ich kann es leider nicht empfehlen.

Wirklich rundum toll

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.08.2016

Mir hat das Hörspiel sehr, sehr gut gefallen. Super Inszenierung und tolle Sprecher. Außerdem gut verständlich, auch wenn man das Stück nicht kennt.

Große Dinge werfen ihre Schatten auf den Teppich

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.04.2012

Inhalt:

Ich muss gleich sagen, dass ich Terry Pratchett über die Nomen kennen gelernt habe. Das kleine Volk hatte es mir absolut angetan und ich wollte sofort mehr von dem Autor lesen. Allerdings war die Scheibenwelt und ihre Bewohner damals wirklich nichts für mich. Und so ist es leider bis heute geblieben. Einmal von den Filmen abgesehen, die ich sehr gut fand. Umso glücklicher war ich, als ich auf ein weiteres kleines Volk gestoßen bin und mich über "Carpet People" als Audiobook her machen konnte.

Die Carpet People sind genauso genial, wie die Nomen. Die Welt des Teppichs, die unserer so ähnelt und doch so anders ist, hat mir sofort gefallen. Eine meiner Lieblingsszenen ist das Plateau, das sich aus unserer Perspektive als Münze heraus stellt. Großartige Idee und toll in die Geschichte eingeflochten.

Der Roman ist voller Witz, einem Hauch philosophischer Gedanken und viel Abenteuer.

Sprecher: Richard Mitchley

Am Anfang musste ich mich etwas einhören. Was in Mitchelys Fall aber nur positiv gemeint ist. Seine Stimme ist so wechselhaft, voller Farbe, er spielt mit Akzenten, genauso, wie mit Lautstärke und der allgemeinen Art zu sprechen. Dem deutschen Hörpublikum würde ich als Vergleich Rufus Beck anführen, aber an dem habe ich mich inzwischen einfach schon ein bisschen 'abgehört'. Richard Mitchleys Figuren hatten gerade durch die Stimme jede ihren eigenen Charakter, die absolut zu meiner Vorstellung von Pratchetts Ideen passten. Und man hatte selbst als non-native-speaker nie wirklich Probleme, die Figuren auseinander zu halten. Ein Kunststück. Und... einfach wunderbar!

Wer Lust auf Helden hat, die nur ein wenig größer sind, als ein Staubkorn: LESEN! Oder noch am besten: HÖREN! :D

Absolutely big magic

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.12.2011

Die Geschichte ist wunderbar: witzig, spannend, voller unerwarteter Wendungen, Idee und - natürlich - magic! :D Zuerst war ich ein bisschen irritiert, dieses doch so gewohnte und trotzdem vollkommen andere London vorzufinden. Aber dank Jennifers Gedanken und Erklärungen gewöhnt man sich ziemlich schnell an die Umgebung und auch an die Bewohner Londons und Kazams.
Fforde schafft ein vollkommen neue, einzigartige Zauberwelt, in der die Magier nicht nur auf den Tod des letzten Drachen warten, sondern auch auf etwas, das sie so groß machen könnte, wie in früheren Zeiten: Big Magic!
Der Leser bangt mit Jennifer, den Zauberern und auch mit dem alten Drachen, dessen Schicksal durch eine Weissagung besiegelt scheint.
Eine Frage bleibt bis zum Schluss: Lässt sich das Schicksal ändern?

Sprecherin: Ich hatte Jane Collingwood zuvor noch nie gehört, aber werde in Zukunft auf die Sprecherin achten. Wahrscheinlich wird sie für mich jetzt immer Jennifer Strange sein, aber das ist nicht so tragisch. Sie spricht die junge Frau wirklich ausgezeichnet und schafft es auch, den anderen Charakteren passende Stimmen zu verleihen. Gerade bei den Männern fand ich das beeindruckend, denn es war einfach unheimlich passend und wirkte nicht eine Sekunde lang aufgesetzt.

Insgesamt: Ab auf die Couch und hören, hören, hören! :D

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Irre Gesetze

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.03.2011

Sprecher: Mir wurde erst nach den ersten schätzungsweise zehn Minuten klar, dass die beiden Sprecher Hella von Sinnen und Dirk Bach scheinbar mit dem Buch vor die Mikrofone gesetzt wurden und einfach drauf los lesen sollten. Das gibt dem Ganzen ein bisschen mehr Witz, da spontane Reaktionen zu den vorgelesenen Gesetzen nicht heraus geschnitten wurden. Die beiden Sprecher wirken tatsächlich ehrlich amüsiert.

Allgemein: Von manchen dieser Gesetze hatte ich schon gehört, genauso wie vom verdrehten Behördendeutsch, das stellenweise auch zur Sprache kommt. Aber um einem Audiobook zuzuhören, das sich allein damit beschäftigt... Irgendwann ist mein Hirn abgeschweift und ich habe nur gefiltert mitbekommen, um was es ging. Daher würde ich es nicht wirklich empfehlen, außer man kennt jemanden, der sich über solche Dinge schief lachen kann. Und selbst dann halte ich das Buch für das bessere Geschenk, als das Hörbuch.
Leider einfach nicht meine Art von Humor. Aber das muss es ja auch nicht sein. ^^

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Bartimaeus is back!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.02.2011

Als allererstes muss ich sagen, dass ich mir vom vierten Band der Reihe nicht so viel erwartet habe. Eine Vorgeschichte zu einer bereits erschienenen Reihe hat es immer schwer. Noch dazu, wenn die Reihe derart genial und einmal ist, wie Strouds Bartimäus.
Ich bin also rein mit der Vorfreude auf Bartimäus' Sarkasmus in die Geschichte gestürzt und wurde diesbezüglich sofort belohnt. Bartimäus ist im neuen Roman absolut er selbst und das heißt: genial schlagfertig und zum Kugeln witzig. Selbst seinen Hochmut und das selbstbeweihräuchernde Geschwätz ist großartig und Stroud schafft es genau die Kurve zu kriegen, bevor die Art seines Protagonisten ins Nervige abrutscht.

Der Roman ist einerseits aus der Perspektive von Bartimäus erzählt und stellt andererseits die Gedankenwelt der neuen Hauptperson Asmira vor, die sich später als die Retterin und noch Einiges mehr für den Dämon entpuppt. Sie bildet das ausgleichende Element zum großmäuligen Dämon, geht aber trotzdem neben ihm nicht unter. Sympathisch und dazu geeignet, Bartimäus auf Trab zu halten.

Zum Audiobook selbst lässt sich sagen, dass der Sprecher Simon Jones unglaublich gut gewählt ist. Allein bei seinem Akzent könnte ich dahin schmelzen. Dazu kommt, dass Jones jeder Figur eine eigene, passende Stimme verleiht. Was das Audiobook noch kurzweiliger und spannender werden lässt, als der Roman ohnehin schon ist.

Insgesamt kann ich das Audiobook nur wärmstens empfehlen! Mir hat es unglaublichen Spaß gemacht, es zu hören und es wird garantiert nicht bei dem einen Mal bleiben!

5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich