PROFIL

*040610*

  • 40
  • Rezensionen
  • 0
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 277
  • Bewertungen

Wert zu lesen oder anzuhören

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.06.2020

Aurora entkommt nur knapp einem Bigamisten. Der einspringende Bräutigam ist nach der Eheschließung selten zu Hause, so dass Aurora sich mit der Organisation seines Hauses und der damit zusammenhängenden Belange auf zum Teil unkonventionelle Art kümmert.

Es hat Spaß gemacht, das Hörbuch zu hören. Frau Metzger schreibt humorvoll und leicht, ohne flach zu wirken. Die Handlung scheint vor sich hinzuplätschern, hat aber trotzdem eine gewisse Spannung und die Persönlichkeit der Charaktere wird deutlich.

wenig plausibel, aber vorhersagbar

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.06.2020

Madeleine, aufgewachsen bei ihrem Großvater erfährt von einer Erbschaft, die ihr nach dem Tod ihres rechtlich anerkannten Vaters zustünde. Die Geschichte erzählt ihre Erlebnisse nicht nur mit ihrer neuen Verwandtschaft.
Mir hat das Buch nicht gefallen. Es ist mir nicht gelungen, außer beim Großvater emotional anzudocken. Die Protagonisten empfand ich als flach dargestellt, die Entwicklung der Beziehungen nicht ausgearbeitet, wenig plausibel, aber vorhersagbar.
Die Atmosphäre, die kreiert wurde, passte weder in das 19. noch 20. Jahrhundert.

Hilfreich und gut

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.04.2020

Diese Feldenkrais-Übungen sind toll für den Rücken und die Atmung. Ich finde jedoch, dass zu wenig Zeit gegeben wird, um der Bewegung achtsam nachzuspüren. Auch die Pausen sind zu kurz.

Sex-Encounters dominieren

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.01.2020

Die Idee der Geschichte hatte mich gereizt: eine junge Frau, tätig im Bereich Justierung von Uhren, nimmt nach einigem Hin und Her den Job als Gouvernante für zwei verwaisten Mädchen an, die bei ihrem Vormund leben. Diese beiden Mädchen sind der Grund, warum ich dieser Geschichte zwei Punkte gegeben habe. Sie halten die beiden Erwachsenen auf Trapp, sind sehr lebendig in ihrem Spiel. 70% der Geschichte geht es aber um die Zusammentreffen zwischen Gouvernante und Vormund, die anfangs noch witzig sind, aber mehr und mehr innere Dialoge beinhalten, thematisch vor allem die sexuelle Anziehungskraft etc. betreffend. Mir ist das Buch zu sexlastig.

langweilig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.12.2019

Zunächst ein Hoch auf die Sprecherin, die sehr überzeugend die unterschiedlichen Rollen spricht.

Aber nun zur Geschichte: Aus einem Kondolenz-Schreiben entsteht eine "Brieffreundschaft", in dessen Folge die Heldin den Briefpartner auf dessen Einladung hin besucht. Danach läuft alles nach dem erwarteten Muster ab. Irritierend war, dass der Held, um der Heldin zu demonstrieren, dass sie zusammenpassen würden, sie küsst und zu einem Orgasmus bringt. Immer wieder stehen die sexuellen Encounter im Vordergrund, das ist sehr uninteressant. Ich fand die ganze Geschichte etwas hölzern. Das einzige Highlight waren die Kinder des Helden.

Langatmig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.11.2019

Unter Mühe führen die Heldin und ihre Cousinen die Farm des Cousins weiter, sind aber am Rande der Armut. Zu Verwicklungen kommt es, als der neue Besitzer der Ländereien auftaucht. Alles weitere ist vorhersehbar. Gelangweilt hat mich zudem die permanente Darstellung des inneren Dialogs der Hauptpersonen sowie die ununterbrochene Wiederholung der Gedanken über die gegenseitige Anziehung trotz unattraktiver Persönlichkeit des Helden. Ich finde das Buch sehr flach inhaltlich und kann es nicht empfehlen.

Langweilig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.10.2019

Die Sprecherin Frau Wells ist ausgezeichnet, die verschiedenen Rollen und Persönlichkeiten, in die sie beim Vorlesen schlüpft, werden sehr plastisch, weil es ihr gelingt, die Stimmen in Klangfarbe, Tonhöhe, Sprechart etc. wunderbar zu charakterisieren.

Ich habe wegen der negativen Kritiken des Buches lange gezögert, das Hörbuch zu kaufen, aber nachdem ich mehrfach die anderen Hörbücher dieser Reihe und dieser Autorin gehört hatte, habe ich mich doch dazu entschlossen, dem Buch eine Chance zu geben. Ich wurde mit der Zeit sehr ungeduldig und ärgerlich gelangweilt. Meiner Einschätzung nach hätte das Buch einen Stern mehr gewinnen können, wenn nicht der Eindruck entstanden wäre, dass es nicht um die Geschichte sondern um die sexuellen Encounters geht, die weitaus zu häufig waren - schade!

Not her best

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.09.2019

Die Story erzählt die Rückkehr eines Geschwisterpaares und ihres Vaters in die Gesellschaft des 18.Jahrhunderts. Leider hat der Vater eine narzisstischen Persönlichkeit und geht mit seiner permanent demonstrierten Großartigkeit auf die Nerven. Hinzu kommt, dass auch die Art der Sprecherin ähnlich nervig ist und die Charaktere nur wenig unterschiedlich performed werden. Schade, dadurch verliert die Geschichte noch mehr.

wieder ein Problemfall

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.04.2019

Wren Heyden lebt aufgrund eines Feuermals auf der linken Gesichtshälfte seit 20 Jahren zurückgezogen bzw. geht nur verschleiert auf die Straße. Nach dem Tod ihrer geliebten Tante und Onkel innerhalb weniger Tage, die ihr eine sehr gut laufende Glasfabrik und ein enormes Vermögen hinterlassen haben, nimmt ihre Vereinsamung zu. Um ihr Bedürfnis nach Familie zu erfüllen veranstaltet sie eine Art Casting für mögliche Ehemänner. Die Story erzählt die Entwicklung der Beziehung der beiden Helden. Im Prinzip ist dies gut entwickelt, dennoch hat die Geschichte eine niederdrückende Atmosphäre, ist nicht wirklich spannend und alle Protagonisten werden gegen Ende "zu gut für diese Welt", das Ende ist platt und langweilig.

moderat witzig

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.04.2019

Die Aufklärung einer Erpressung durch die Heldin Iphiginia Bright wird begleitet von zahlreichen "foolish acts" nicht nur seitens der Heldin sondern auch der anderen Protagonisten. Die Aufklärung, wie der Täter an die Informationen gekommen ist, scheint etwas lapidar. Insgesamt war die Story enttäuschend.