PROFIL

Cashmere

  • 10
  • Rezensionen
  • 26
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 405
  • Bewertungen

Ach, wie furchtbar

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.07.2010

So viele positive Rezensionen - da muss es doch ein Titel sein, der mir gefällt, dachte ich. Nein - wie enttäuschend - genau das tut er nicht.

Zu Beginn war ich noch mild belustigt, denn die Sprache ist so flach und dadurch teilweise unfreiwillig komisch. Je länger ich jedoch zuhörte, desto enttäuschter wurde ich.

So, wie die einzelnen Charaktere dargestellt werden, bleiben sie farb- und konturenlos. Viel Kitsch und Drama helfen dem Buch auch nicht.

Tanja Geke liest sehr gut, arbeitet mit viel Gefühl in der Stimme und es ist angenehm, ihr zu zu hören. Leider kann aber auch sie hier nichts mehr retten.

9 von 13 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Durchwachsene Story - einschläfernd gelesen

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.06.2010

Schade, dass man seine Punktevergabe für die Handlung eines Buches und seine Lesung nicht getrennt von einander vergeben kann.

Das Geschichte selbst ist durchaus nett, wenn auch etwas flach. Die Stimme des Sprechers hingegen ist leider sehr monoton. Selbst dramatische, spannende Szenen werden geradeaus einfach nur herunter gelesen. Das trägt nicht dazu bei, dass Spannung aufgebaut wird, oder einzelne Charaktere vor dem inneren Augen zu Individuen werden.

Mit einem anderen Sprecher hätte die Geschichte 3 Punkte bekommen.

2 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Die Bibel nach Biff Titelbild

Ein echter Ohrenschmaus

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.12.2009

Nie hätte ich erwartet, dass diese Thematik so lebendig, frisch und unterhaltsam aufbereitet werden kann. Wie sehr habe ich mich geirrt! Das Hörbuch ist thematisch großartig aufbereitet und durch Simon Jäger ganz hervorragend interpretiert.
Großartig!

3 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Eine kurze Geschichte von fast allem Titelbild

So interessant können Fakten sein

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 31.07.2009

Das gedruckte Buch habe ich verschlungen! Es ist eine schier nicht enden wollende Aneinanderreihung von kuriosen Geschichten, wissenschaftlichen Fakten und auch recht vielen unnützen aber höchst amüsanten Berichten.

Einen Punkt Abzug gebe ich für das vorliegende Hörbuch nur aufgrund der Lesung. Ich habe Schwierigkeiten, der Stimme von Oliver Rohrbeck zu lauschen, denn ich empfinde sie als nicht angenehm. Er liest monoton und hat eine hohe Stimmlage, die mir ein entspanntes Lauschen unmöglich macht. Schade. Gelesen von Jochen Malmsheimer wäre "Eine kurze Geschichte von fast allem" die volle Punktzahl wert.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Das Buch ist 20 Jahre alt und das merkt man auch

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 31.07.2009

Hätte ich vorher gewusst, dass das Buch bereits 1989 in Amerika und ein Jahr später in Deutschland erschienen ist, hätte ich wohl weniger hohe Erwartungen an das "neue" Buch von John Katzenbach gehabt. Er hat hier wohl einfach noch geübt.

Heute, 20 Jahre später, beherrscht John Katzenbach sein Fach. Er skizziert klare und gut vorstellbare Charaktere, spinnt spannende Handlungsfäden, die gekonnt mit einander verknüpft werden und hat einen klaren Plot ohne Brüche in der Logik. Das Ende ist stets rund und so ist das Lesevergnügen groß.

Ganz anders bei dem vorliegenden Titel. Die Hauptpersonen sind flach und werden im Ohr nicht lebendig. Die Guten sind unterm Strich gut, die Bösen böse und die Geschichte weicht inhaltlich nicht einen Millimeter vom Weg ab, sie plätschert einfach gerade aus. Es ist eine Idee, die hinter dem Roman steckt, die endlos gedehnt wird.

Ich habe das Hörbuch bis zum Schluss gehört, weil ich die Stimme von Simon Jäger mag. Ihm ist ein Meisterstück gelungen, denn durch seine großartige Leistung reicht es immerhin noch für 3 Punkte.

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Beim Gähnen habe ich mir fast den Kiefer ausgerenkt

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.07.2009

Ach Du liebe Güte - ich schaue mir die anderen Rezensionen an und bin erstaunt. Bin ich denn mit meiner Meinung, dass dieses Hörbuch fade ist, fast alleine?

Ich bin kein glühender Fan von Terry Pratchett, aber ich mag seine fantasievollen Beschreibungen und kuriosen Einfälle gerne. Aber genau die fehlen mir hier. Die Geschichte kommt nicht in Schwung, die Hauptperson ist unsympathisch und die Handlung quälend langweilig. Dieses mangelnde Tempo wird durch die ruhige, emotionslose Lesung noch dermaßen verstärkt, dass es kein Vergnügen ist, diesem Titel zu lauschen.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Eindimensional und farblos

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.07.2009

Ist es gemein, ein Buch, in dem unendlich viele Stunden Arbeit und sehr viel Herzblut stecken sprichwörtlich zu zerreißen? Ist es vermessen, die Leistung einer Autorin, die von einer großen Schar von Lesern / Hörern gelobt wird zu kritisieren? Vielleicht.

Tatsache ist jedoch, dass es immer diverse Meinungen, Erwartungen und Empfindungen gibt, wenn es um geistige Werke geht.

Mir ging es so, dass ich eine kurzweilige und fantasiereiche Geschichte erhofft habe. Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt und ich habe das Buch nicht bis zum Schluss gehört.

Warum? Die Charaktere blieben vor meinem inneren Auge farblos und eindimensional, sie waren mir weder sympathisch, noch zuwider. Auch die Handlung selbst besteht nur aus einem roten Faden und verschafft keine Vorstellung von dem, was in der skizzierten Welt außen herum geschieht.

Schade, aber diese seichte und sich sehr langsam entwickelnde Geschichte hat mir keinen Spaß gemacht.

4 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Lautes Lachen garantiert!

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.07.2009

Ja, klar, es ist peinlich, wenn man in der Öffentlichkeit plötzlich laut auflacht und alle Leute pikiert gucken. Aber das lässt sich nun einmal nicht verhindern, wenn man auch unterwegs nicht auf den Hörspaß, den dieses Buch bietet, verzichten möchte.

Selten gefällt es mir, wenn der Autor selber liest - hier ist das vollkommen anders. Moritz Netenjakob hat mit dem vorliegenden Titel nicht nur eine scharf beobachtete - aber nie zynische oder böse - Persiflage auf die kulturellen Unterschiede vorgelegt, sondern zudem eine höchst vergnügliche, sehr lebendige Lesung gehalten.

Hut ab vor dieser doppelten Leistung, so viel Spaß hatte ich lange nicht. Vielen Dank (...)!

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Großartig gelesen - lahme Story

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.07.2009

Wer ein echter Krimi-Fan ist, ahnt spätestens nach dem 1. Drittel, in welche Richtung die Story steuert.

Die Geschichte wirkt konstruiert und ein wenig zäh. In wie weit die Hörbuchfassung gekürzt ist, kann ich nicht sagen, an manchen Stellen gibt es jedoch Sprünge, die eine Raffung ahnen lassen.

Andrea Sawatzki, die beide Charaktere großartig interpretiert und dadurch lebendig wirken lässt, macht die Geschichte jedoch so interessant, dass ich bis zum Schluss gerne zugehört habe. Gute, seichte Unterhaltung ist das Stück allemal.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Ich möchte sie küssen, ich möchte sie schütteln!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.07.2009

Durch einen Tippfehler verirrt sich eine Mail in ein fremdes Postfach - und das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, die sich am Bildschirm entwickelt. Wunderbar? Das ist schwer zu sagen, denn manche Briefe, die Leo und Emmi sich schreiben, sind verletzend, frech, teilweise zu forsch. Doch, ja, die Freundschaft ist wunderbar, denn auf der anderen Seite umschmeicheln sich die beiden, trösten sich, necken sich und flirten mit einander. Und ist es nicht genau das, was eine gute freundschaftliche Beziehung ausmacht? Eine Beziehung mit allen Höhen und Tiefen, mit Schatten- und mit Sonnenseiten?

Beim Hören dieses Buches bin ich manchmal fast wahnsinnig geworden. Ich bin versunken in die Welt von Leo und Emmi und war selbst mitten im Geschehen. Mal war ich empört über Emmis flapsige Art, mal hatte ich aufrichtiges Mitleid mit dem stellenweise traurigem Leo.

Dem Autoren ist ein kurzweiliger, vergnüglicher und hoch emotionaler Roman gelungen, der durch die ganz hervorragende Leseleistung der beiden Sprecher noch das gewisse Etwas erhält.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich