PROFIL

Jan Michalke

  • 4
  • Rezensionen
  • 7
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 162
  • Bewertungen

Disgusting

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.10.2019

First of all, i greatly enjoyed this book.
But: It also is by far the most digusting book ive listened to sofar.
I had a physical puke reflex atleast two times (i'm not joking).
The writing as well as the voice actor manage to convey both the (emotionally) disgusting power dynamics in the relationships of the down-hivers between each other (loads of psychological and physical abuse) as well as the (physically) disgusting terms of life (how people have to live, what they have to eat and drink, what they have to do to stay alive, etc.), in a manner that makes it almost feel like you are experiencing it yourself.
In other words the book gives detailed insights into the life of gangers and those even lower than them. It describes how underhive relationships work on a personal level and as a society.
The author is able to capture all of that from the perspective of the affected, the world view, the lack of information, the imagination all wonderfully fit to persons that have never lived outside of the underhive, never seen a tree, a cloud, snow, the sky, a space marine. Experiencing 40k from such a perspective on its own made this book worth a buy for me.

Tldr:
If you are interested in necromunda and its people then the insights in this book alone make it worth a buy.
If you enjoy feeling disgusted and or reading about psychological/physical abuse then its also worth a buy (and vice/versa).
If you really like spiders its worth a buy as well (and vice/versa).

Horror?

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.08.2019

First of all, i rate this book as a warhammer book. That means the star rating i gave it, is not in comparsion to "regular" books, but to other black library books.

Are the Stories any good?
This book ties three decent warhammmer 40k stories into a forth story that is not worth mentioning.
The three stories in itself are two astra militarum stories and one domestic story. All of them are a good read/listen and describe the topics they each are portraying in very great detail.
The first story plays in a trenchwar on a nameless world, where no one knows why they are fighting and not even who is the enemy.
The second stories background is in army that just pacified a planet and is now travelling through the warp to reach the next warzone (it plays mainly on a huge space ship),
The third is of a priest who doubts himself and plays on an isolated scavanging/recycling space station.
If you want to find out more about the lifes of the regular humans in any of these environments in form of a nice story, then this book is totally worth a buy in my opinion.

The voice actors:
I enjoyed them all. If you enjoyed the voice acting in the preview you will enjoy the rest as well.

The Horror:
This book both includes horror on a personal level (things that happen to the protagonists in person/in their mind/to their friends, body horror, psychic horror etc.) and also horror on a grand scale (e.g. the machinery of the imperium/the warp and how it affects millions of lives each day etc.).
However the main questions id like to ask in regards to horror are:
Was i horrified? (did the read create any feeling of "Angst") - No
Was i scared to read on at some point? - No
Was i afraid of the dark or got spooked by weird noises, etc. after listening? - (did any of the horror last for a while after reading) - No

TLDR
Stories: three decent, one crap (3 stars)
Voice Acting: Top notch (5 stars)
Horror: i wasnt scared once, but each story def. includes horror elements (2 stars)
Overall: 3 Stars

schwer zu sagen

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.09.2010

Einerseits habe ich, während des Hörens, permanent Bilder der beschriebenen Szenen vor meinen Augen, und fühle mich so als wäre ich mitten in der Geschichte (was ich als Hohlbein typisch empfinde). Anderer Seits beobachte ich, wie ich beim Hören die Geduld verliere. Das liegt denke ich größtenteils am Protagonisten, diesen empfinde ich als ermüdend, schwach, unaufmerksam, selbstmitleidig, ängstlich, naiv (im negativen Sinne) und (zu) moralisch. Zusätzlich muss ich dauernd ertragen wie er sich gedanklich ewig (und in meinen Augen sinnlos) bei irgendwelchen Themen aufhält, nur um zu entscheiden ob es ethisch/moralisch richtig oder falsch ist irgend was zu tun, es nur zu fühlen, ja oder gar es einfach nur zu denken.
Die Geschichte selbst finde ich jedoch relativ spannend (auch ohne das wirklich viel passiert) und eben Hohlbein typisch wunderbar beschrieben, vom Sprecher David Nathan wird sie grandios vorgetragen, genug für mich um den Protagonisten bis zum Schluss zu ertragen.
Ich gebe der Geschichte 5 Sterne für die Atmosphäre und die Art wie sie geschrieben ist, dafür das es sehr leicht fällt sich jedes Detail vorzustellen und dafür dass beim Hören mit geschlossenen Augen automatisch die beschriebene Welt vor meinem geistigen Auge zu leben beginnt. 5 Sterne auch für den Sprecher. Aber 0 für den Protagonisten. Und für die Geschichte selbst 2. Macht insgesamt 3.
Empfehlen würde ich sie nur Hohlbein Fans und Leuten die es mögen Andere dabei zu beobachten wie Sie durch ihre nutzlosen Gedanken in ihrem Handeln gelähmt werden, bzw. Menschen die lernen möchten wie man auch ohne viel Action spannend erzählen kann.

Sprecher super, Buch ok

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.08.2010

Manche Fantasy Bücher sind langatmig und ziehen sich ewig hin. Dieses hier nicht.

Ich habe selten Fantasy gelesen in der die Geschichte so stark voran gepeitscht wird wie hier. Das Ganze verliert eigentlich nie an Spannung, es wird von einer "Actionszene" zur nächsten gehüpft. Ja, das ganze Buch ist eigentlich eine riesige große zusammenhängende Actionszene. Dadurch, wohl weil ich so etwas nicht gewohnt bin, finde ich es allerdings auch etwas überladen, man findet sozusagen keine Verschnaufpause beim hören. Die Autorin verwendet Symbolik von so gut wie überall und man kann fast sicher sein, dass so ziemlich jedes Fabelwesen, dass es überhaupt gibt, in der Geschichte vorkommt. Dadurch wirkte es für mich irgendwann kitschig. Die einzelnen Characktäre sind in meinen Augen gut genug ausgearbeitet, ich nehme Sie als tatsächliche Personen wahr.
Der Sprecher Gordon Piedesack war mir bisher vollkommen unbekannt, er liest allerdings super vor. Man kann jeden der Characktäre klar erkennen, und die Stimmen sind passend, lebhaft und der jeweiligen Situation entsprechend emotional angepasst. Wenn ich allein den Sprecher bewerten würde, dann 5 Sterne.
Zwischen den einzelnen Kapiteln gibt es kurze Musikeinlagen, und auch wenn die Musik wohl klangmäßig zum Buch passt, finde ich so etwas schrecklich. Es verstört mich beim Hören eines Buches und bringt mich sozusagen aus dem Buch heraus. Die Kapitelüberschriften verraten mir auch zu viel über das was im Kapitel passiert.

Von mir 3 Sterne (5 für den Sprecher, einen Abzug für die Musik und einen Abzug für den Kitsch und die wenigen Verschnaufpausen).

Im Großen und Ganzen also ein gut vorgelesenes actiongeladenes Fantasy Abenteuer, das wenn man nichts gegen etwas Kitsch, wenig Verschnaufpausen und Musik zwischen den Kapiteln hat, schön anzuhören ist.