PROFIL

Klaus

  • 2
  • Rezensionen
  • 2
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 61
  • Bewertungen

Gelungen

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.08.2019

Als Lovecraft Fan muss man sich durch so einige gut gemeinte, aber schlecht umgesetzte Produktionen wühlen und haarig wird es immer, wenn nicht die original Texte verwendet werden sondern sich die Erzählungen nur frei darauf beziehen.

Diese Interpretation von den Bergen des Wahnsinns ist in meinen Augen wirklich gut gelungen. Der Geschichte wurde eine neue Struktur gegeben und die sprachlichen Anlehnungen und Neugestaltungen an Lovecraft machen Spaß ohne daß sie anbiedernd wirken.

Ich kann diese Geschichte aber nur aus dem Blickwinkel des Kenners des Originals bewerten und finde, daß es schon nötig wäre zuerst das Original zu kennen, da diese Umsetzung mehr wie ein Trailer bezüglich des Inhaltes funktioniert, wenn man einen epischen 3 Stunden Film und einen 1 minütigen Trailer davon gegenüberstellt. Das Gelungene an diese Erzählung kann man meiner Meinung nach nur sehen, wenn man weiss was weggelassen und neu bearbeitet wurde.

Die Geschichte fängt schon einiges an Stimmung und Themen des Originals ein, kommt aber in keinster Weise dem kosmischen Grauen und der abgründigen Tiefe nahe, die "Die Berge des Wahnsinns" von Lovecraft bietet.

1 Person fand das hilfreich

Interessant

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.08.2019

Mich hat die versprochene Nähe zu Lovecraft zu dieser Erzählung angezogen und es gibt deutliche Anspielungen und diese Nähe ist nicht zu leugnen, hier diente Lovecraft als Inspiration.

Die Sprecher sind gut, manchmal etwas zu bemüht und überbetont.

Insgesamt hat mir das Hören Spaß gemacht, aber der Sound, das Sounddesign ist mir doch aufgefallen, kurz vor der Schwelle das es störend wirkte.

Die "junge" Stimme hört sich so an, als ob sie durch ein altes Telephon gesprochen wurde, ich versteh den Einsatz dieses Klangbildes nicht.

Es soll wahrscheinlich als zeitliches Trennungsmerkmal fungieren, aber es hört sich einfach blechern und nicht gut an. Und da diese Stimme den größten Teil der Erzählung trägt, frage ich mich, ob das jetzt ein bewusster Effekt oder sogar einfach eine Art Fehler oder nur eine schlechte Produktion ist, zu wenig Geld für gute Mikros, und allein das ich mir diese Fragen stelle zeigt mir, dass der Effekt für mich nicht funktioniert.

Weniger ist immer mehr, gerade von Lovecraft inspirierte Produktionen sollten sich das zu Herzen nehmen.

Trotzdem interessant.

1 Person fand das hilfreich