PROFIL

Dr. Ulrike Wauer

  • 2
  • Rezensionen
  • 0
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 7
  • Bewertungen
  • Mittagsstunde

  • Autor: Dörte Hansen
  • Sprecher: Hannelore Hoger
  • Spieldauer: 11 Std. und 31 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.902
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.809
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.806

Was bleibt von uns, wenn alles, was wir kannten, untergeht? Der große Roman über Verlust und Neuanfang. Die Wolken hängen schwer über der Geest, als Ingwer Feddersen, 49, in sein Heimatdorf zurückkehrt. Er hat hier noch etwas gutzumachen. Großmutter Ella ist dabei, ihren Verstand zu verlieren, Großvater Sönke hält in seinem alten Dorfkrug stur die Stellung. Er hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden?

  • 5 out of 5 stars
  • Fantastische Skizze einer untergegangenen Welt

  • Von Christina Am hilfreichsten 24.10.2018

Grossartiges Requiem auf ein friesisches Dorf

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.11.2018

Wer die norddeutsche Landschaft, ihre Geschichte,Sprache und ihre Menschen kennt und liebt oder sie kennenlernen möchte, darf dieses Hörbuch nicht verpassen. Wer Erinnerungen an ein Dorf seiner Kindheit hat oder Hannelore Hoger bei einer ihrer besten Lesungen mit herrlichem Platt erleben will, soll loshören. Jetzt! Sofort!

  • Im Frühling sterben

  • Autor: Ralf Rothmann
  • Sprecher: Thomas Sarbacher
  • Spieldauer: 6 Std. und 16 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 149
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 142
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 141

Im Frühling sterben ist die Geschichte von Walter Urban und Friedrich "Fiete" Caroli, zwei siebzehnjährigen Melkern aus Norddeutschland, die im Februar 1945 zwangsrekrutiert werden. Während man den einen als Fahrer in der Versorgungseinheit der Waffen-SS einsetzt, muss der andere, Fiete, an die Front. Er desertiert, wird gefasst und zum Tod verurteilt, und Walter, dessen zynischer Vorgesetzter nicht mit sich reden lässt, steht plötzlich mit dem Karabiner im Anschlag vor seinem besten Freund.

  • 5 out of 5 stars
  • Eine erschütternde Geschichte, großartig gelesen

  • Von Frank Heckert Am hilfreichsten 28.06.2017

So war der Krieg, glaube ich.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.10.2016

Ein großartiger Schriftsteller hat einen sehr lakonischen, genauen Text geschrieben, der noch im Weglassen erzählt.