PROFIL

Anonymer Hörer

  • 19
  • Rezensionen
  • 34
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 29
  • Bewertungen

Langweile

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.03.2018

Konnte mich nicht mal dazu bringen, die Geschichte zu Ende zu hören, nach dem ersten Drittel war Schluss. „Den Marsianer“ dagegen habe ich mehrfach gehört. Hoffentlich kann ich es noch umtauschen!

Langeweile pur

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.05.2016

Dies ist mein erstes und vermutlich letztes Buch dieses Autors. Ich habe grundsätzlich kein Problem mit längeren, detailierten Beschreibungen von Charakteren, Zeitaltern, der Umgebung, etc., doch in dieses Buch habe ich nach 122 von ca. 390 Kapiteln weder hineingefunden, noch irgendeinen spannenden Handlungsfaden entdeckt, obwohl ich mich der Sache mit voller Konzentration gewidmet habe. Zum Gähnen langweilig!!! Wann werden die unzähligen, immer noch völlig unverbundenen Handlungsstränge, die einem in langatmigster Weise einer nach dem anderen ad infinitum vorgesetzt werden, denn endlich zusammengeführt?? Und kann aus vielen stinklangweiligen Handlungsssträngen durch Zusammenführen eine spannende Geschichte werden? Ich denke nicht!! Es ist mir unerklärlich, wie andere dieses Buch gut bewerten konnten. Vielleicht lebe ich ja dem einem Paralleluniversum, in dem dieses Buch wirklich mies ist, während der Autor in jedem anderen ein tolles Buch geschrieben hat. Ja, das ist die einzige Erklärung.

Grosses Kopfkino

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.05.2016

Durch die Bank tolle Sprecher, die die Figuren völlig glaubhaft zum Leben erwecken, nie langweilig, sehr abwechslungsreich und klar intoniert. Sehr stimmsvolle, nie aufdringliche oder störende kurze Musikeinblendungen und Vertonung (Dudelsackmusik, Schwerterklirren, etc.). Den Originaltext von Shakespeare kenne ich nicht, aber diese Bearbeitung scheint mir sehr gut zu sein. Alle Charaktere werden ausreichend charakterisiert, die Handlung straff und ausgewogen präsentiert. Nur am Anfang habe ich mich etwas gelangweilt, weil nicht so richtig Schwung in die Sache kam, war aber zunehmend in den Bann geschlagen. Ein rundum fesselnd und abwechslungsreich präsentierter Klassiker der Weltliteratur. Ich hoffe, es gibt hier mehr davon!

Extremely good i every respect

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.04.2016

The speaker is excellent and gives an entertaining presentation and vocalisation without a dull moment.
The content of the audiobook is simply incredibly interesting, surprising and eye opening, even for someone who has some previous psychological knowledge and experience.
I have for instance always wondered, how people can justify the meanest, most unfair or even cruel things they do to each other, just so that they still can see themselves as a good person. And how can even a decent and good person do really bad things? Why do people decide the way they do? Why is there often so much irrationality involved, that even crystal clear arguments have no impact at all?
This book gives the most astonishing and fascinating answers about how our mind works, completed by evidentiary studies and psychological experiments. I have already heard it several times and certainly will refresh my memory from time to time again, because the findings have great practical use even in the everyday life.

Dokumentation zur Titanic

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.04.2016

Der erste Teil war charmant und relativ unterhaltsam. Im zweiten Teil gibt es genau eine witzige Stelle, ansonsten ist das Hörbuch gar nichts anderes als eine Kurzdokumentation zum Untergang der Titanic mit sattsam bekannten Fakten ohne jeden Überraschungseffekt. Welcher Funker wann ins Bett gegangen ist und deswegen den Notruf der Titanic nicht gehört hat, wie das war mit der Musikkapelle während des Untergangs, die Sache mit den Rettungsbooten, etc. Altbekannt, langweilig und völlig Banane im Zusammenhang mit einer Geschichte über den personifizierten Tod und seinen Freund Martin.

Endlich wieder ein Top- Hörbuch!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.01.2016

Ohne viele Worte: eine wirklich tolle Geschichte, die immer besser und origineller wird und überhaupt nichts mit den üblichen Zeitschleifen- Geschichten ala "Und ewig grüsst das Murmeltier" zu tun hat. Sie hat mich nach langer Durststrecke endlich wieder einmal allerbestens unterhalten. Einziges Problem: weil es so spannend war, bin ich viel zu schnell ans Ende des Hörbuchs gekommen und stehe jetzt schon wieder ohne da auf der schwierigen Suche nach etwas vergleichbar Gutem. :[ Von mir eine volle, uneingeschränkte Empfehlung!

So naiv wie ein Kinderbuch, aber ohne dessen Charme

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.08.2015

Die Geschichte als solche ist gut erdacht, interessant und emotional anrührend. Allerdings führt mit zunehmendem Fortgang der Handlung eine unsägliche Naivität, Gutmenschentum und Zeitgeistkonformität mit dem Versuch, möglichst viele (Minderheiten-)Probleme einzuarbeiten (Ausländer, Adipositas, Homosexualität, Kindesmisshandlung, Demenz), zu einem sehr starken Abfall der Qualität und Hörfreude. In puncto Naivität: Jeder neu hinzukommende Charakter schließt unmitttelbar Freundschaft mit allen anderen bis alle eine große, glückliche Gemeinschaft sind. Auch wer sich eben erst getroffen hat, ist ab da ständig mit den anderen zusammen. In dieser glücklichen Gemeinschaft finden denn auch gleich Paare zueinander, darunter selbstverständlich auch ein schwules Paar, das natürlich auch gleich ein Kind adoptiert, wie das eben allerorten ständig so passiert. Das alles wird aber leider nicht als Teil der Handlung nachvollziehbar beschrieben, sondern einfach völlig unzusammenhängend mit in die Geschichte hineingepackt, damit alles heute aktuelle mit drin ist. Die Handlung ist sowieso oft nicht nachvollziehbar. Ein junge Mann will bei dem Hauptprotagonisten, einem alten bärbeißigen Mann, einziehen, den er gerade erst kennengelernt und nur ein einziges Mal kurz gesprochen hat. Als es um die Betreuung eines Demenzkranken geht, stellt eine Amtsperson die Frage:"Und wer soll sich um ihn kümmern?" woraufhin alle nacheinander rufen: "Ich" und "ich auch", obwohl die meisten den alten Mann vorher noch nie getroffen haben, der ausschließlich eine Beziehung zum Hauptprotagonisten hatte. Problem gelöst, heile Welt. Die Beschreibung der Charaktere und Hintergründe ist simplifiziert und stereotyp. Manche sind einfach immer wütend (alter Mann), auch ohne erkennbaren Anlass, andere immer nur energisch und empört (kleine Ausländerin). Bei einem ganz normal ablaufenden Verkaufsgesrpäch für ein iPad "brüllt" der Hauptprotagonist, "zittert vor Wut", entgegnet der Verkäufer etwas "in rasender Wut"- und dann grüßt man freundlich, zahlt und geht. Die "Ausländerin" ist gänzlich unhinterfragt vermutlich "vor Leid und Elend geflohen". Bei der ärztlichen Feststellung, der grießgrämige, tendenziell misanthropische Hauptprotgonist leide an "einem zu großen Herzen" erleidet eine Protagonistin einen solchen minutenlangen Lachanfall, daß die Schwestern auf der Station besorgt hinzueilen und sie ihr Lachen mit einem Kissen ersticken muss. Das ist einfach nur übertrieben und lächerlich.
Ach nein, das Hörbuch ist trotz der wie gesagt eigentlich guten und berührenden Handlung zunehmend kaum mehr zu ertragen und ganz gewiss nicht zu empfehlen!

Absolut deprimierend

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.05.2015

Natürlich habe ich kein Hörbuch volle Heiterkeit und Frohsinn erwartet. Aber dies sind nicht nur mit Abstand die deprimierendsten Geschichten, die ich seit langem gehört habe (hoffentlich gelingt es mir, einige davon irgendwann wieder zu vergessen), sondern sie werden auch in einer Art und Weise erzählt, die die Trostlosigkeit noch besonders unterstreicht. Der Verfasser versteht es, die Dinge so beschreiben, als ob alles Schöne, Lebenswerte und jede Farbe aus der Welt verschwunden wäre. Ich habe schon Bücher von Bestattern und Gerichtsmedizinern gelesen, die trotz einer ebenfalls nicht leichten Materie dennoch im Vergleich sprühend vor Lebenslust waren. Ich kann nicht einmal sagen, dass ich die Geschichten zum Ausgleich besonders spannend oder interessant finde, und die bereits erwähnte karge Erzählweise verhindert jede Entwicklung eines Spannungsbogens.
Ich wollte das Hörbuch deswegen jedenfalls nicht zu Ende hören und kann es auch ansonsten in keiner Weise weiterempfehlen.

Good Omens Titelbild

Rundum gelungen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.03.2015

Am allerbesten ist der (britische) Sprecher, der dem ironischen bis absurden Humor von Terry Pratchett den letzten Schliff verleiht mit fabelhafter Nuancierung und gelungener Charakterisierung der verschiedenen Personen. Manchmal ist sein Sprechtempo allerdings grenzwertig für mich als Nichtmuttersprachlerin (in Englisch). Dann musste ich mich voll aufs Hörbuch konzentrieren, also nicht so einfach mit nebenbei Hausarbeit. Die Geschichte ist sehr originell, unterhaltsam und liebevoll bis in kleinste Details ausgearbeitet (inklusive wertvoller Tipps zum richtigen Umgang mit Pflanzen oder der Erkenntnis, daß auch Satanisten nur Menschen sind). Und, auch unter der Gefahr, jetzt eine Menge Leute gegen mich auszubringen: endlich mal kein Scheibenweltroman! Mich hat dieses Hörbuch nach mehreren mittelklassigen endlich einmal wieder bestens unterhalten mit einer fast uneingeschränkten Empfehlung.

Originell und toller Sprecher aber langatmig..

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.03.2015

Zwar ist die Geschichte wirklich gut geschrieben (flüssig, elegant, detailreich), doch auch für Freunde eines langsameren Tempos besonders in der zweiten Hälfte zunehmend zu langatmig. Da die Handlung an sich aber sehr originell ist, und vom Sprecher auch exzellent vorgetragen wird mit fein nuancierter Modulation, habe ich es dennoch gerne bis zum Ende angehört.