PROFIL

Ana Chronistin

Leipzig
  • 18
  • Rezensionen
  • 25
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 55
  • Bewertungen
  • Plan B

  • Autor: Ivar Leon Menger
  • Sprecher: Hans-Werner Bussinger, Simon Jäger, Gerrit Schmidt-Foß
  • Spieldauer: 1 Std. und 3 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 365
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 267
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 269

Ich hab's tatsächlich geschafft - den perfekten Mord...

  • 4 out of 5 stars
  • Raffinierter kleiner, boeser Krimi

  • Von Andreas P Rauch Am hilfreichsten 04.06.2012

Ein hübsches, kleines Schmankerl für Zwischendurch

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.05.2019

Auf dem Weg zum Ziel macht es öfters « Hâh?!? » - aber am Ende dann doch « Ach so! » ;-) Ein nettes, kleines ... sozusagen Hörbuch im Kurzgeschichtenformat. Nicht sehr tiefgründig, aber ein nettes, kleines Schmankerl für Zwischendurch. Gern mehr Derartiges :-)

  • Der Fall Collini

  • Autor: Ferdinand von Schirach
  • Sprecher: Burghart Klaußner
  • Spieldauer: 3 Std. und 44 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 887
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 820
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 819

Was treibt einen Menschen, der sich ein Leben lang nichts hat zuschulden kommen lassen, zu einem Mord? Vierunddreißig Jahre hat Collini als unbescholtener Werkzeugmacher bei Mercedes gearbeitet. Und dann tötet er anscheinend grundlos einen alten Mann. Ein Albtraum für Anwalt Caspar Leinen, der die Pflichtverteidigung übernimmt: Das Opfer, ein hoch angesehener Mann, ist der Großvater seines besten Freundes. Schlimmer noch, Collini schweigt beharrlich zu seinem Motiv. Leinen beginnt zu recherchieren und stößt auf eine Spur, die ihn mitten hineinführt in ein erschreckendes Kapitel deutscher Justizgeschichte.

  • 5 out of 5 stars
  • Beeindruckend und bedrückend

  • Von af Am hilfreichsten 19.04.2019

Kurz und ergreifend

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.05.2019

Ein ruhiges, wunderschönes Hörbuch und eine Ode an die Menschlichkeit - ja, die fehlbare auch. Es stimmt, die Stimme des Sprechers ist sehr getragen und so ein wenig ermüdend, aber in gewisser Weise passt sie so auch zu der Stimmung des Buches. Wer Splatter und Psychothriller sucht, ist hier falsch. Wer aber die leisen Töne mag, der findet hier einen kleinen Hörbuch-Schatz.

  • Ghostbox. Der Tod ist nicht das Ende

  • Staffel 1
  • Autor: Ivar Leon Menger
  • Sprecher: Yvonne Greitzke, Joachim Tennstedt, Nico Sablik, und andere
  • Spieldauer: 10 Std. und 30 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.257
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 3.147
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.140

Schon seit Wochen ist Lena Gruenwald (Yvonne Greitzke) auf der Suche nach der perfekten Story, um endlich als Redakteurin beim Berliner Tagesspiegel übernommen zu werden. Dabei wird die junge Journalismus-Praktikantin von einem Thema ganz besonders angezogen: dem Jenseits. Auch auf Lenas privatem Youtube-Kanal dreht sich alles nur um Geister, Ouija-Boards oder Tarotkarten. Doch eines Tages kommt die Dreiundzwanzigjährige dem Tod näher, als sie geahnt hätte - beginnend mit einer unerwarteten Nachricht aus Heidelberg.

  • 5 out of 5 stars
  • Ein geniales Hörerlebnis !

  • Von Kindle-Kunde Am hilfreichsten 27.01.2019

Aufwändiges Hörspiel mit interessanter Idee und (mir) zu klischeehaften Weibchen-Charakteren

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.04.2019

Wer Hörspiele von Ivsn Leon Mengers hört, der weiß, wie liebevoll diese akustisch gestaltet sind - und wird auch hier nicht enttäuscht. Auch die Grundidee von Ghostbox ist interessant (und etwas stärker dystopidch als etwa bei Monster 1983).
Ich habe das Hörbuch gern und sich durchgehört, aber ein weinendes Auge gibt es doch: Die weiblichen Charaktere waren mir nahezu durchweg zu überzeichnet - und wirkten auf mich in dieser Überzeichnung oft naiv und damit eindimensional und unglaubwürdig. Das lag zu Teilen vielleicht auch an der Stimme (insbesondere) des weiblichen Hauptcharakters Lena - aber eben auch an der Charakterisierung dieser Figur. Wo eine Marie etwa „nur“ überzeichnet auf mich wirkte, hat der Charakter der Lena mich oft richtiggehend genervt. (Und dabei hatte ich nicht den Eindruck, dass das so gewollt war.)
Trotzdem - unter dem Strich ein unterhaltsames Hörerlebnis.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Ohne Spur

  • Autor: Haylen Beck
  • Sprecher: Shenja Lacher
  • Spieldauer: 9 Std. und 50 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 302
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 285
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 283

"Eines der besten Debüts des Jahres. Sehr zu empfehlen." - Harlan Coben. Audra Kinney flieht mit ihren Kindern vor ihrem gewalttätigen Ehemann. Mit dem Auto will sie zu einer Freundin nach San Diego. Doch mitten in der Wüste von Arizona wird sie von der Polizei angehalten. Im Kofferraum ihres Wagens findet der Sheriff ein Päckchen Marihuana, das Audra noch nie gesehen hat. Alle Unschuldsbeteuerungen sind zwecklos – sie wird verhaftet. Und was dann kommt, hätte sie sich in ihren schlimmsten Albträumen nicht vorstellen können.

  • 5 out of 5 stars
  • Spannend!

  • Von Barbara Am hilfreichsten 17.10.2018

Gut gemacht und gut gelesen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.10.2018

Als begeisterter Krimihörer habe ich es nicht bereut, dieses Hörbuch gekauft zu haben. Der Plot ist vorhersehbar und einige Ideen für Krimi/Thriller-Vielhörer nicht neu. Trotzdem ist das Ganze sehr solide gemacht, und der Sprecher ist bemerkenswert gut. Ein lohnenswertes Hörbuch, das sich auch gut in einem Rutsch durchhören lässt, das vielleicht nicht überrascht, aber definitiv in keinem Fall enttäuscht.
Also: Auf in die amerikanische Provinz, und, um es mit Audible zu sagen: „Gute Unterhaltung!“
Denn die bietet „Ohne Spur“ auf jeden Fall.

5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Monster 1983: Die komplette 3. Staffel

  • Autor: Ivar Leon Menger, Anette Strohmeyer, Raimon Weber
  • Sprecher: David Nathan, Luise Helm, Simon Jäger, und andere
  • Spieldauer: 11 Std. und 8 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 4.013
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 3.874
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.855

Amy ist zurück in Harmony Bay - und mit ihr das Monster. Cody weiß, dass seine kleine Tochter eine Gefahr für die gesamte Stadt darstellt, und trotzdem kann er es nicht zulassen, dass irgendjemand ihr etwas antut. Eine echte Zerreisprobe bahnt sich an. Als sich unter den Einwohnern der kleinen Küstenstadt ein merkwürdiges Virus verbreitet, das die Betroffenen unkontrollierbar macht, scheint der Nachtmahr allerdings nicht mehr die einzige Gefahr zu sein. Sheriff Landers muss handeln, um seine Stadt zu retten - und trifft dabei eine folgenschwere Entscheidung...

  • 5 out of 5 stars
  • Schade, dass es vorbei ist. Einfach genial!

  • Von Saarpirat Am hilfreichsten 03.11.2017

Herzaufgehschön und unfassbar traurig

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.09.2018

Der Charme der 80er, ein Nachtmahr, der Glaube an das Gute, Aufrichtigkeit und Freundschaft, Verzweiflung und Opferbereitschaft - und natürlich ganz viel Hoffnung und Tod. Ein Hauch King, ein Hauch drei ??? - und, natürlich, ein wehmütiger Hauch von "Früher war alles besser". Früher, als man noch wusste, dass die Bösen die Bösen und die Guten die Guten sind. Als Bürokratie noch menschlich war und Kinder ein natürlicher Teil der Gemeinschaft eines Ortes.
Monster 1983 ist all das - und neben aller Rührseligkeit zugleich ein spannendes Hörbuch mit unerwarteten Wendungen, aus dem mit jeder Pore strahlt, dass sich niemand, der Teil der Produktion war, mit 99,9% zufrieden gegeben hat.
Chapeau - und unbedingte Hörempfehlung!

Am Ende dieses leider letzten Teiles lässt der Autor die Hörer erzählen, was ihnen am besten gefallen hat.
Hier kommt mein (spoilerfrei formuliertes) Best of:
- Giovanni Marzinis und Doc Schulzens - und Hunters letzte Entscheidungen.
- Der Umgang der Jugendlichen (Bacon, Flower, Michael und Toby) untereinander.
- Das Zögern des Regierungscops an der Sperre um Harmony Bay. Und der Selbstüberzeugungsmonolog des ersten Regierungs-Cops-*Schützen*. Der Moment, in dem alle Skrupel fallen und der erste "weil-das-unser-Auftrag-ist-Schuss" fällt.
- Überraschend traurig: Der Moment, in dem man versteht, dass Nicki High … nun ja … nie wieder senden wird.
- Überraschend erzürnend: Der Augenblick, in dem Jack sich Susan gegenüber nach ihrer Offenbarung zum Grund ihres Weggangs und zum Grund des von ihr gewünschten Gespräches als genau das erweist, was er natürlich auch schon vorher war: ein Arschloch eben. Trotzdem: Das setzt noch eins drauf.
- Chapeau an den Autor und den Sprecher von Powers bzw. Hunter: Ich habe das Ganze ganz und tatsächlich wirklich erst mit Hunters letzter Tonbandaufnahme verstanden. Davor war die Illusion perfekt und das "offizielle Ende" in Harmony Bay 1995 für mich tatsächlich verwirrend ;-)
- Chapeau außerdem für: nicht vergessene Enden und Erklärungen (der Brief von Mermaid oder Susans Begegnung mit der alten, kinderlosen Dame im Wartezimmer des Frauenarztes z.B.), unendlich viele liebevoll platzierte cineastische, literarische und "hörbuchiense" *g* Zitate … und für rundum großartige Charaktere, die in allem, was sie taten, trotz ihrer dem Medium geschuldeten Schablonenhaftigkeit so herrlich aufrichtig und echt daher kamen, dass sie einem tatsächlich ans Herz wachsen konnten.

Kurz und gut: Das war insgesamt eine sehr große Hör-Freude. DANKE!
.

  • Monster 1983: Die komplette 2. Staffel

  • Autor: Ivar Leon Menger, Anette Strohmeyer, Raimon Weber
  • Sprecher: David Nathan, Luise Helm, Simon Jäger, und andere
  • Spieldauer: 9 Std. und 52 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 5.482
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 5.264
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 5.257

Oregon, 1983 - nach einer grausamen Serie mysteriöser Morde scheint in dem kleinen Küstenstädtchen Harmony Bay endlich wieder Normalität einzukehren. Zumindest, wenn es nach Bürgermeister White geht. Doch Deputy Landers traut dem Frieden nicht, denn zu viele Fragen sind noch immer ungeklärt: Warum und wohin sind Sheriff Cody und seine beiden Kinder verschwunden? Wieso war die Regierung hinter dem Nachtmahr her? Was hat es mit dem ominösen Manila Club auf sich?

  • 5 out of 5 stars
  • Atmosphäre auf einem ganz neuen Level.

  • Von Jan Kettenbach Am hilfreichsten 31.10.2016

Mit viel Liebe gemacht und herrlich 80er

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.09.2018

Monster 1983 ist ein unfassbar aufwändiges Hörbuch. Und so aufrichtig und “echt”, dass es trotz aller Kitschigkeit (HARMONY Bay ... got it? ;-)) wirklich schön zu hören ist. Man leidet aufrichtig mit den Guten, wünscht den Bösen von Herzen ein schmutziges Ende und hofft, dass wirklich wieder Frieden einkehren möge in der kleinen Stadt am Meer mit dem Charme eines Hörspiels der 80er. Aber noch ist es nicht so weit... Also: Auf zur nächsten Folge :-)

  • Die Rivalin

  • Autor: Michael Robotham
  • Sprecher: Sandra Schwittau, Katja Bürkle
  • Spieldauer: 13 Std. und 45 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.344
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.260
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.254

Agatha, Ende 30, Aushilfskraft in einem Londoner Supermarkt, weiß genau, wie ihr perfektes Leben aussieht. Es ist das einer anderen: das der attraktiven, wohlhabenden Meghan, deren Ehemann ein erfolgreicher Fernsehmoderator ist und die sich im Londoner Stadthaus um die zwei reizenden Kinder kümmert. Meghan, die jeden Tag grußlos an Agatha vorbeiläuft. Und die nichts ahnt von den sehnsuchtsvollen Blicken, die sie immerzu verfolgen.

  • 4 out of 5 stars
  • Spannend

  • Von Amazon Kunde Am hilfreichsten 01.01.2018

Harter Tobak, kein klassischer Krimi oder Thriller

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.01.2018

Als Thriller- und Krimi-Vielhörer kannte ich Michael Robotham und habe eine solide geplottete Geschichte erwartet - dem Cover zur Folge irgendetwas mit Kindsraub. So kam es auch - und doch anders. Ohne viel Plot vorwegzunehmen, liegt das wahre Grauen dieses Buches in meinen Augen weniger in dem Leid der Eltern als vielmehr in dem Leid der Entführerin. Oder richtiger: In ihrer herzergreifenden Normalität und dem gleichzeitigen Wissen darum, wie falsch das alles ist. Das war streckenweise schwer auszuhalten.
Ich habe das Buch bis zum Ende und trotz in weiten Strecken großer Vorhersehbarkeit gern gehört - eben weil ich mich beiden Seiten - Täter und Opfer - verbunden fühlte. Und das, obschon die Vorlesestimme des Opfers (die beiden Perspektivträger des Buches werden von unterschiedlichen Sprecherinnen gelesen) wirklich nicht zum Charakter passte (was mich jedesmal in diesen Passagen rausgebracht hat).
Trotz dieser Kritikpunkte .vier Sterne - für das wichtige Thema, für das Raumgeben für alle Charaktere ohne Schwarz-Weiß-Malerei und dafür, dass ich es letztlich doch nahezu in einem Rutsch durchgehört habe. Auch wenn es mehr ein Roman als ein Krimi oder Thriller ist.

  • Der Ursprung des Bösen

  • Autor: Jean-Christophe Grangé
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Spieldauer: 21 Std. und 20 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 2.172
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.247
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.245

Mathias Freire leidet unter einer rätselhaften Krankheit. Sobald er in Stress gerät, fällt er in Ohnmacht. Und wenn er das Bewusstsein wiedererlangt, ist er ein anderer: Ein neues Ich hat sich formiert, mit einer neuen Vergangenheit, einem neuen Lebensschicksal. Währenddessen sucht die Polizei nach dem Täter einer Serie von Ritualmorden, die allesamt in der Nähe Freires verübt wurden, ohne dass man ihm etwas nachweisen kann. Und wenn nun doch er der Mörder ist? Auf sein Gedächtnis ist kein Verlass. Freire muss einen Weg finden, um seine Vergangenheit zu rekonstruieren. Doch die Suche nach seiner wahren Identität wird zu einem entsetzlichen Albtraum, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint.

  • 5 out of 5 stars
  • Endlich wieder ein Hammer Grangé

  • Von Florian Am hilfreichsten 29.08.2012

Chapeau!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.12.2017

Großartig gelesen, und ein bis auf minimale Logikbugs herrlich vielschichtiger Plot. Das waren viele Stunden großen Hörgenusses. Vielen Dank!

  • Ich bin böse

  • Autor: Ali Land
  • Sprecher: Rubina Nath
  • Spieldauer: 11 Std. und 3 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 570
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 539
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 539

Die 15-jährige Milly wächst schwer traumatisiert in einer Pflegefamilie auf. Eine neue Identität soll alle Spuren zu ihrer Vergangenheit verwischen. Denn Milly ist die Tochter einer Serienmörderin. Und diese konnte nur gefasst werden, weil Milly der Polizei entscheidende Hinweise gegeben hatte. Jetzt wird ihrer Mutter der Prozess gemacht, und Milly wird plötzlich von Gewissensbissen heimgesucht. In ihrer Pflegefamilie findet das Mädchen keine Unterstützung, um diese schwere Zeit zu überstehen - im Gegenteil.

  • 5 out of 5 stars
  • Klasse!

  • Von Sina Groß Am hilfreichsten 21.06.2017

Gute Sprecherin; Geschichte mit Mankos

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.10.2017

Die Abgründe , Ängste und Zweifel im Herzen der Tochter einer Mörderin, die ihr Lebtag lang selbst Opfer war - Ali Land versucht sich an einer schwierigen, vielschichtigen Charakterstudie. Bei Anni/Milli, dem Hauptcharakter, gelingt ihr das in weiten Strecken gut. So sehr, dass es manchmal weh tut. Auch die anderen Charaktere in ihrem Buch sind verzweifelt, sind manipulativen und fehlbar und gefangen, jeder auf seine Art. DieVerlangsamung, mit der die Katastrophe, die der Leser/Hörer schon früh ahnt und doch nicht verhindern kann, bringt die Sprecherin gut auf den Punkt. Jeder ist gefangen, und so kann es nur dieses Ende nehmen.
Aber in dieser Gefangenheit liegt meines Erachtens nach auch das Problem der Geschichte: Die Charaktere wirken letztlich zu starr, zu gescripted. Millis Scheitern? Letztlich unglaubwürdig. Feebees Hass? In diesem Ausmaß und dieser Intensität auf mehreren Ebenen letztlich nicht glaubwürdig. Saskias Dumpfheit? Bricht niemals auf, selbst am Ende nicht. Und Mike, der zum Ende hin noch fast am glaubwürdigsten gezeichnet wird, ist am Anfang in seiner Charakterzeichnung umso unglaubwürdiger. Morgaine? Am Ende vergessen. Vielleicht lag der Fokus zu sehr auf dem Ausloten des Hauptcharakters, was die Nebencharaktere zu reiben Regiefiguren machte, denen echte Entwicklung nicht möglich war. Ich habe das Buch letztlich gern und bus zum Ende gehört, war an diesem dann aber doch enttäuscht. Ich habe mich gefragt, ob es dieses Ende aus Sicht der Autorin brauchte, um das Buch zum Thriller zu machen. Vielleicht hätte es besser ein Roman werden sollen.

  • Unglücksspiel

  • Autor: Ivonne Keller
  • Sprecher: Vera Teltz
  • Spieldauer: 11 Std. und 17 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 478
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 449
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 446

Nerina hat Angst. Todesangst. Besonders seit jenem Tag vor elf Jahren, an dem sie etwas Unverzeihliches tat. Die Angst vor der Strafe Gottes und vor der Abschiebung zurück in den Kosovo, aus dem sie einst floh, verfolgt sie. Immer. Als eine junge Frau mit Kind in die Nachbarschaft zieht und sich mit ihr anfreundet, sieht Nerina einen Hoffnungsschimmer, vergisst für einen Moment ihre Angst. Doch dann macht die neue Nachbarin einen Fund, der Nerinas Geheimnis in Gefahr bringt.

  • 5 out of 5 stars
  • Sehr interessanter Thriller

  • Von Ute Am hilfreichsten 07.10.2017

Autorin hält ihr (hohes) Level

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.08.2017

Das erste Buch der Autorin hat mich begeistert; das zweite ist vielleicht 5% schlechter aber noch immer rundum hörenswert. Sehr gut gesprochen, solide geplottet und - so offenbar der Stil der Autorin - auch hier kein klassischer Krimi oder gar Splatter, sondern ein Psychogramm - diesmal einer Nachbarschaft. Empfehlung!

7 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich