PROFIL

Jay's Mixtape

  • 1
  • Rezension
  • 3
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 1
  • Bewertung
  • Bestias

  • Die Bestien Chroniken 1
  • Autor: Greg Walters
  • Sprecher: Marco Sven Reinbold
  • Spieldauer: 10 Std. und 4 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 111
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 103
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 103

Fünf mörderische Bestien, die den Tod über die alte Welt gebracht haben. Vier Außenseiter, deren Leben urplötzlich auf den Kopf gestellt wird. Drei tödliche Spieltage im Amphitheater. Zwei Möglichkeiten: Siegen oder Sterben. Eine letzte Metropole und ihr schreckliches Geheimnis Tödliche Bestien haben die Macht in der Welt übernommen. Nur in der ewigen Stadt Kol leistet die menschliche Zivilisation noch Widerstand. Geschützt von einer magischen Kuppel, trotzt sie den unnatürlichen Kreaturen.

  • 5 out of 5 stars
  • Super Fantasy-Story mit einem tollen Sprecher

  • Von Lesetiger Am hilfreichsten 02.12.2018

Einzigartig!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.03.2019

Darum geht es:
In einer Welt voller Bestien gibt es nur noch eine Stadt, die der Übermacht der tödlichen Kreaturen trotzt. Die Bürger Kols sind durch eine magische Kuppel geschützt. Doch auch innerhalb der Stadtmauer ist es nicht sicher. Das müssen die stotternde Zauberin, der zwergenhafte Narr, der belesene Barbar und ein Straßenjunge, der ein Händchen für Bestien hat, auf die harte Tour lernen.

Wie finde ich das?
Ich habe schon viel von Greg Walters‘ Werken gehört. Jetzt habe ich mir die Zeit genommen, um das Hörbuch zu „Bestias. Die Bestien Chroniken I“ hören. Erst einmal vorweg: Mir hat der Sprecher wirklich sehr gut gefallen. Er hatte eine sehr angenehme Erzählstimme, der man wirklich stundenlang zuhören kann. (An einem Tag habe ich tatsächlich 4h 30min gehört.)

Gladiatoren meets Fantasy
„Bestias. Die Bestien Chroniken I“ entführt seinen Leser in eine römisch angehauchte Fantasywelt, in der die Bestien die Übermacht haben. Es gibt nur noch die Stadt Kol, die durch eine von Magiern erschaffene Kuppel vor diesen Kreaturen geschützt wird. Diese Ausgangssituation bietet viele Anhaltspunkte für weitere Konflikte und Spannung, die der Autor auch zu nutzen weiß.
Die Welt hat mir wirklich sehr gut gefallen. Sie ist sehr stark von der römischen Kultur geprägt. Nicht nur durch die Gladiatorenkämpfe, die innerhalb Kols als das Vergnügungsevent gelten. Die Kleidung, die Gebäude, die Lebensweise ist stark an das alte römische Reich angelehnt. Dieser Eindruck wird durch viele lateinische Begriffe noch unterstrichen. Ich habe mich jedes Mal wie ein Kind an Weihnachten gefreut, wenn ich die lateinischen Begriffe erkannt oder sogar vorher nennen konnte, bevor die Frage nach dem Wort in der alten Sprache beantwortet wurde. Dadurch wurde ich daran erinnert, dass mir Latein doch an der einen oder anderen Stelle Spaß gemacht hat.
Die Welt ist aber mehr als ein Abklatsch der römischen Kultur. Durch Magie und die verschiedenen Bestien bekommt sie ihren ganz eigenen Charakter. Mir hat das wirklich sehr gut gefallen. Vor jedem Kapitel gab es auch einen kleinen Ausschnitt aus „Die Bestien Chroniken“ und was der Autor damit gemacht hat! Wow! Mit jedem neuen Zitat wurde … ich mag es nicht vorwegnehmen. Ich fand es auf jeden Fall großartig und möchte unbedingt mehr erfahren!

Authentische Charaktere
Ich lese nicht häufig Bücher aus der allwissenden Perspektive. Meist hat sich der Autor auf eine personale Erzählweise beschränkt, aber manche Sätze haben einen daran erinnert: Der Erzähler weiß weitaus mehr, als er mir als Leser gibt. Es gibt einige Stellen des Foreshadowing, die wirklich sehr gut eingesetzt wurden. Eigentlich hasse (!) ich foreshadowing und es vermiest mir die Story. Hier jedoch hat es ihren Sinn erfüllt. Es hat Spannung erzeugt.
Die Charaktere haben es mir auch angetan. Sie sind so verschieden, sodass ich denke, dass jeder Leser einen Liebling finden kann. Mein persönlicher Favorit ist Balger. Wobei ich sie alle auf ihre Weise ins Herz geschlossen habe, denn ich empfand sie als sehr authentisch gezeichnet. Jeder einzelne hatte seine Stärken und seine deutlichen Schwächen. Jeder hatte seinen eigenen Hintergrund und seine eigenen Motive, die ihn antrieben.
Vielleicht auch noch ein kurzes Wort zur Handlung. Ich hatte wirklich keine Ahnung, was auf mich zukommt. Zunächst lernt man die Charaktere kennen und denkt sich, wie soll das weitergehen, wer trifft wo auf wen. Ich empfand sie als sehr spannend und wollte unbedingt immer mehr erfahren und gerade mit einigem, was in der zweiten Hälfte passiert ist, habe ich wirklich nicht gerechnet.

Im Großen und Ganzen...
… konnte mich „Bestias. Die Bestien Chroniken I“ wirklich begeistern und überzeugen. Ich hatte keinerlei Erwartungen, als ich an diese Geschichte herangetreten bin, da ich noch kein Werk des Autors gelesen hatte. Aber dieses Buch hat mir gezeigt, dass ich vielleicht doch einmal zu seiner anderen Reihe greifen sollte. Ich warte nach dem Ende auf jeden Fall sehr gespannt auf das Hörbuch des zweiten Teils.

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich