PROFIL

Katka

  • 3
  • Rezensionen
  • 8
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 3
  • Bewertungen

Man kann Jesus nicht besser predigen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.01.2020

Zugegeben, Pastor Busch predigt in klarer und schonungsloser Sprache, er spricht das aus was gesagt werden muss. Er wirbt mit all seiner Seele für Jesus, so überzeugend, dass man sich und sein Handeln einfach hinterfragen muss. Ich persönlich bin dankbar für jede Literatur die mich in meinem Glauben bestärkt. All zu viele Bücher gibt es leider nicht von diesem Kaliber. Ich liebe dieses Erbe von ihm. Für mich habe ich vor allem eines mitgenommen. Ich lasse von Jesus nicht mehr los, sonst bin ich verloren. Es kommt mal der Tag, an dem jeder gehen muss und auch die aller liebste Hand los lassen wird. Dann ist man auf sich alleine gestellt oder man nimmt die Hand Christis. Ich habe meine Wahl getroffen.
An alle Atheisten, die Jesus als Märchen oder Irren abwatschen wollen: Wie Busch sagt, habt Ihr bessere Argumente fürs Leben? Selbst die größten Physiker sagen am Ende , dass zweifelsohne alles kein Zufall sein kann, die Naturgesetze die in sich greifen wie ein Uhrwerk, muss auch jemand geschaffen haben. Wer immer auf den Zufall besteht, dem muss ich ähnlich wie Busch in aller Härte sagen: wenn das alles Zufall ist, dann sind Sie und Ihre Familie auch. Und da Zufall nicht aus Sinn besteht, macht Ihr Dasein auch keinen Sinn. Mit anderen Worten, es ist uninteressant ob Sie leben oder tot sind. Harte Worte, denn wer kann schon sagen, dass die eigenen Kinder mit Ihrer ganzen Persönlichkeit und Seele keinen Sinn ergeben? Niemand! Also, Sie werden Jesus nie los.

Eine weitere Steigerung zum ersten Teil

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.01.2020

Ich hatte das Glück , den ersten Teil vor 5 Tagen gelesen zu haben. So musste ich auf die Fortsetzung nicht mehr lang warten. Das erste Buch empfand ich schon als wunderbar , doch dieses Buch liefert weitere Fundamente. Man muss es tatsächlich als Fortsetzung sehen, erst mit dem Ende dieses Buches erschließen sich auch Lehren des Ersten Teils. Es war eine tolle Reise. Ich finde dieses Buch ist gerade für Eltern extrem lehrreich damit man seine Kinder mit Respekt und auf Augenhöhe erziehen kann. in Zeiten des versteckten Egoismus der Eltern, unheimlich wichtig zur Reflexion was man seinen Kindern antun kann, wenn man sie nicht würdig behandelt.
Der große warme Aha Effekt trat bei mir aber gegen Schluss auf. Denn als Gläubiger Christ waren die Parallelen zur Botschaft Jesu eindeutig was mich bestärkt hat. Adler selbst schien kein überzeugter Christ zu sein, dennoch war er hier irgendwie Sprachrohr des neuen Testaments. Denn die Botschaft beider ist ein Synonym: Liebe, ja sogar bedingungslose Liebe. Denn nur so liebt Gott! Jeden gleich , jeden wie er ist. Zum Schluss bleibt jedoch eine Frage offen; Woher kommt dieses Gefühl „Liebe“? Wieso dursten wir so danach ? Antwort ist auch klar für mich. das hat uns der Herr in die Wiege gelegt damit wir unsere Verbindung zu ihm spüren und wissen, dass er da ist.
Es mögen sich jetzt vielleicht die Kritiker erheben, aber auch diese Leute müssen sich erstmal selbst die Antwort geben und dabei in Spiegel schauen.

Wunderbares Werk

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.01.2020

In meiner Studienzeit vor 30 Jahren war ich mit den Lehren von Freud, Adler und Fromm konfrontiert. Adlers und Fromms Ansichten erschienen mir damals sehr plausibel. Nach dem ich das Thema mit diesem Buch neu aufgegriffen habe, wurde mir irgendwie klar, dass ich die Lehre unbewusst angenommen haben muss. Denn meine Ansichten heute als Familienvater, Ehemann und Christ decken sich in vielen KernPunkten mit Adlers Thesen.
Der Autor bringt einem dieses doch komplizierte Thema auf eine spielerische und praxisnahe Art und Weise nahe.
Ich kann die wenigen Kritiken auch nicht nachvollziehen. Gerade im Bezug auf den Schüler und seine hartnäckigen Fragen. Aber gerade diese Art zu spielen empfand ich als sympathisch. Denn der Junge Schüler verkörpert mit seiner hartnäckigen Rolle den Ungläubigen Kritiker. Es sind Fragen die ich dem Philosophen auch so gestellt hätte. Es wurden viele Fragen aus der Praxis gestellt, nichts wurde unter dem Teppich geschoben um etwas schön zu reden. Der Philosoph hat zu jeder Frage eine plausible Antwort. Gerade dieser ehrlicher Dialog mit dem Ziel die Lehre Adlers auf ehrliche Art und Weise mit Lehrendem Inhalt an den Hörer ran zu tragen empfinde ich einfach nur als wunderbar.
Noch einen kurzen Satz zu den inhaltlichen Kritiken. Einzelne Aussagen wie, z.b. Es gibt kein Trauma... mögen auf den ersten Blick grotesk klingen. Jedoch wenn man sich ehrlich dieser Aussage hingibt wird man die tiefen Hintergründe dazu verstehen. Ich behaupte die Kritiker die sich inhaltlich negativ äußern, urteilen zu schnell und haben den Kern Adlers nicht verstanden. Es geht um tiefen Respekt gegenüber dem Menschen als Schöpfung.
Für mich war dieses Buch ein Gewinn und auch wenn es sehr schwer wird das im vollen Umfang anzuwenden, werde ich in Erziehungsfragen und FreundschaftsBeziehungen vieles mitnehmen.