PROFIL

danietho

  • 6
  • Rezensionen
  • 37
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 8
  • Bewertungen

Endlich mal wieder solide Fantasy...

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.09.2010

...ohne große Schwächen oder unnötige Längen. Genial ist die Geschichte zwar nicht (den dafür hat der Autor allzu oft vom Schöpfer Tolkien abgeschaut), aber es ist - nicht zuletzt wegen dem guten Vorleser - durchaus angenehm zu lauschen.

Als sich der Held mitten in der Nacht zwischen drei Trollen wiederfindet mußte ich nicht zum ersten Mal lächeln und ich fühlte mich noch einige andere Male an die Geschichte des kleinen Hobbits erinnert. Unter anderem das Vokabular schlägt einige Brücken zu Tolkiens Meisterwerk.

Trotzdem ist es gute, solide Fantasy. Der Sprecher leistet sich äußerst wenige Fehler in der Betonung, man kann der Geschichte gut folgen, und langweilig wird es auch nicht. Genau das mag ich an einem Hörbuch - eine stets voranschreitende Geschichte mit einer überschaubaren Anzahl von Charaktären. Wer "The first law" gerne gehört hat, der wird auch an diesem Hörbuch gefallen finden. Wer dagegen "Das Lied von Eis und Feuer" mit seinen geschätzen 1500 Charaktären in 16 Folgen als die ultimate Veröffentlichung in Sachen Fantasy ansieht, der könnte etwas enttäuscht sein.

Aber wie gesagt: Es liest (hört) sich gut an, was Herr Perplies aufs Papier gebracht hat. Was meinen Vorredner zum Thema "Gemetzel" angeht, so kann ich nur sagen: Ein junger Held hats eben schwer und verdient sich seine Sporen nunmal nicht tanzend über Blümchenwiesen ;-)

Rundum gelungen!

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.05.2009

Für Freunde des SCIFI-Genres: Unbedingt anhören!!! Mann oder Frau sollte allerdings nicht allzu zimperlich sein. Brutale Gewalt gegen Menschen (verdeutlicht im Buch aber nur den Wert eines Menschenlebens; der liegt da so um die 2 Cent ;-) und äußerst 'körper-flüssigkeits-betonter Sex' sind wohl nicht nach jedem Geschmack. Nicht dafür, sondern wegen der gotteslästerlichen Ansichten einiger Hauptpersonen, gibt es einen Stern Abzug.

Ansonsten ist das Buch einfach nur ein echter Kracher. Erschreckend zukunftsweisend, technisch überdacht, ausgereift geschrieben, perfekt vorgelesen von einem der bestem deutschen Sprecher überhaupt, und es ist auch ein zweites und drittes Mal Hören wert. Im Buch 'Profit' von Richard Morgan findet man ein paar Elemente wieder (technische Spielereien und Gemeinsammkeiten im Wesen des Hauptcharakters z.B.) - das Buch ist gut, aber im Gegensatz zu 'Kovacs' ist es gerade mal als besserer Entwurf zu bezeichen.

ES GILT: HÖRT`S EUCH AN, ES IST ECHT GUT!!!

Verkannt?

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.05.2009

Ich möchte niemandem auf die Füße treten - damit meine ich die Verfasser einiger anderer Rezensionen (siehe 4 Sterne und mehr)... Dem unbedachten Hörer möchte ich jedoch an dieser Stelle eine kleine Warnung zukommen lassen: Der Koordinator, der Ingenieur, der Doktor, der Kybernetiker, der Chemiker, der Physiker - gewöhnen Sie sich schonmal an diese Namen, viel mehr werden Sie von den Protagonisten nämlich nicht erfahren! Das wurde zwar bereits schon erwähnt, aber es trägt zu einem großen Teil zum Charakter des Buches bei - und der ist: *?!+:-((! Man könnte auch sagen: unbeschreiblich unbefriedigend! Für mich war das ganze eine Mischung aus einem bekannten Albtraum von Kafka und einer Außenmission des frühen Raumschiff Enterprise.

Also diese Typen sind da auf diesem Planeten - ich meine der Koordinator, der Ingenieur, der Doktor, der Kybernetiker, der Chemiker und der Physiker. Die spazieren eine ganze Weile darauf herum und es türmen sich tausende von Fragen auf. Und obwohl die Menschheit scheinbar ihre Elite - nämlich den Koordinator, den Ingenieur, den Doktor, den Kybernetiker, den Chemiker und den Physiker auf den Planeten losgelassen haben, finden diese Kerlchen KEINE Antworten. Sie erleben die seltsamsten Dinge (das kann man ruhig wörtlich nehmen), stecken ihre Nasen in die dunkelsten Löcher, zetteln einen Kleinkrieg an und hauen dann wieder ab nachdem sie sich für eine kurze Zeit mit E.T. verbündeten, der dann leider kurz vor Abflug stirbt, wie auch der Sinn dieses schwer verdaulichen Werkes.

Wo ist also der Sinn geblieben? SOZIALKRITIK nach dem Motto: Mensch, misch dich nicht in alles ein; was du nicht verstehst laß sein! O.K. ein Stern! Der Sprecher bekommt auch einen! Mehr ist nicht drin; ich meine außer dem Koordinator, dem Ingenieur, dem Doktor, dem Kybernetiker, dem Chemiker und dem Physiker ;-)

Das Transmitterexperiment 1 (Star Gate 1) Titelbild

2 Minuten 35 Sekunden...

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.05.2009

...das ist die Zeit, die ich den Vorleser ertragen habe. Wieder mal ein gutes Beispiel dafür, daß ein HÖRbuch eben mit dem Vorleser steht und fällt. Den Inhalt des Buches kann ich leider nicht bewerten. Es hört sich an, als hätte man den guten Mann den Duden einmal durchlesen lassen und dann per Computer alles zusammengesetzt. Abgehackt, lahm, völlig unsinnig betont - einfach echt übel! Es tut mir leid liebe Hörbuchfreunde, aber mit diesem Buch ist kein Glücksgriff getan :-(

Sci-Fi-Fan? Zugreifen!

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.03.2007

Hallo,

stellvertretend für alle bisher erschienenen Hörbücher der !Silber-Edition! möchte ich zunächst einmal dem Sprecher Josef Tratnik ein Kompliment für die absolut professionelle und fehlerfreie Lesung machen. Jeder Charakter erhält durch seine individuelle Stimme einen festen Platz und kann stets zweifelsfreie zugeordnet werden. Das Hörbuch ist eine 1-Mann-Lesung der Oberklasse könnte man sagen!

Nätürlich sollte man dem Science-Fiction-Genre nicht ganz abgetan sein, um die Hörbuchreihe Perry Rhodan auch genießen zu können. Schaut man aber nur ab und zu in die Sterne und fragt sich: 'Was könnte da noch sein?', dann lohnt es sich auf jeden Fall zuzugreifen!

Zum Inhalt der Bücher möchte ich nicht viel Worte machen, da dieser meist zur Genüge beschrieben ist. Die Silber-Editionen sind L A N G, da sie mehrere Hefte zusammenfassen und im Abo bei Audible auf jeden Fall ihr Geld wert.

Natürlich wiederholen sich einige Abläufe (wie Raumsprünge und dergleichen) immer wieder und manchmal wird es schonmal etwas langatmig (deswegen der eine Stern Abzug). Alles ist natürlich auch hyper, super, mega, ultra...aber wen störtŽs :-) Die technischen Aspekte sind durchaus nicht aus der Luft gegriffen und die Erzählweise macht Lust auf alle übrigen Folgen.

HörtŽs euch an, vielleicht gibtŽs dann bald ein Perry Rhodan Fan mehr auf ?dieser? Welt!

Hüterin des Lichts Titelbild

Hätte was werden können...

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.03.2007

...wenn der Sprecher (Achim Höppner) das Buch OHNE die übrigen Sprecher vorgelesen hätte. Die Idee eines Hörbuchs das hörspielähnlichen Charakter haben soll ist zwar grundsätzlich nicht verkehrt, aber es kann eben nur so gut sein wie es seine Sprecher sind. Leider, leider, leider wirken diese (bis auf eine Ausnahme)aber allzu laienhaft und passen in ihrer Ausdrucksweise und ihren Gesprächsinhalten so gar nicht zum Charakter des Buches, wie ich finde. So betätigt sich jeder zweite entweder als Philosoph, Komiker, oder Psychologe. Die Kommentare wirken aufgesetzt und oft absolut deplaziert. Erschwerend kommt hinzu, daß eben nicht jeder Schwabe oder Sauerländer im hochdeutschen überzeugend rüberkommt. Wie gesagt, die ersten Sätze lassen Gutes erhoffen, die Story scheint für Fantasy-Fans geeignet, aber es ist eine linde Qual, sich durch das ganze Buch zu kämpfen.