PROFIL

Alexander

Köln, Deutschland
  • 9
  • Rezensionen
  • 21
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 35
  • Bewertungen
  • Der Insasse

  • Autor: Sebastian Fitzek
  • Sprecher: Simon Jäger
  • Spieldauer: 9 Std. und 13 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 6.343
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 5.958
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 5.937

Zwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die Berliner Polizei zu den grausam entstellten Leichen geführt. Doch jetzt schweigt der psychisch kranke Häftling auf Anraten seiner Anwältin. Die Polizei ist sich sicher: Er ist auch der Entführer des sechsjährigen Max, der seit drei Monaten spurlos verschwunden ist. Doch die Ermittler haben keine belastbaren Beweise, nur Indizien. Da macht ein Kommissar dem verzweifelten Vater ein unglaubliches Angebot: Er schleust ihn in den Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie ein, als falscher Patient, mit einer fingierten Krankenakte.

  • 2 out of 5 stars
  • Au, das war nicht wie erwartet

  • Von suse Am hilfreichsten 08.11.2018

Unbefriedigendes Massenbuch

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.11.2018

Ein bisschen wie der Mario Barth des "Thrillers" (neu-Kategorie des Witz-Thrillers). Für Mario Barth Publikum. Privatfernsehenmäßige, plumpe Massenbefriedigung. Es liegt offenbar doch nicht an Jäger, wie ich zuletzt dachte. Er liest genau so süffisant wie es gemeint ist. Der Süffisanzthriller. Geparrt mit grausam überzogenen und umso unpassenderen Schockmomenten der Kindesmisshandlung und dazu ein erwartbares Ende. Bin mit ihm durch.

  • The Fourth Monkey

  • Geboren, um zu töten
  • Autor: J. D. Barker
  • Sprecher: Dietmar Wunder, Oliver Brod, Marie Bierstedt
  • Spieldauer: 14 Std. und 13 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 745
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 709
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 709

Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist und dass er es nie erfährt.

  • 5 out of 5 stars
  • Fantastische Sprecher sehr spannend

  • Von Kristin Berger Am hilfreichsten 28.01.2018

nichts Insprieriertes.

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.06.2018

Schade, ich hab doch dein Eindruck es immer wieder bereuen Ami-Bücher zu kaufen. Und dieses hat einmal mehr wirklich jedes jedes Klischee bestätigt. Plumpe Geschichte um einen "superintelligenten" und moralisch und erziehungtechnisch der Gesellschaft überlegenen Killer. Nahezu alles hier wirkt konstruiert. Wendungen sind entweder vorhersehbar oder an den Haaren herbei gezogen... schrecklich. Dazu gespickt mit extra intensiven und gewollt wirkenden Berichten über Tötungs- und Verstümmelungsarten. Ich kann wirklich nicht nachvollziehen wie man das als spannend oder gar packend empfinden kann. Ich weiß noch immer nicht warum es bis zu ende gehört habe.

tja und in dieses Gematsche an Erwartbaren und Abzulehnenden kommt Dietmar Wunder, der zwar eine großartige Stimme hat aber jedes mal so affektiert, reißerisch und nebenbetont liest, dass es mir den letzten funken Interesse nimmt. Die anderen beiden haben es nicht besser gemacht.

Schade und keine Empfehlung.

  • Die Sünden von Natchez

  • Natchez 3
  • Autor: Greg Iles
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Spieldauer: 30 Std. und 2 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.145
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 2.059
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.046

Penn Cage, der Bürgermeister von Natchez, sieht sein Leben in Trümmern. Die Frau, die er liebte, ist tot - ermordet von Mitgliedern der Doppeladler, jener Organisation von rassistischen Weißen, die seit den sechziger Jahren in Natchez ihr Unwesen treibt. Nun steht auch noch sein Vater, der Arzt Tom Cage, vor Gericht, weil er Viola Turner, eine Schwarze, mit der er eine Affäre hatte, getötet haben soll. Snake Forrest, das Oberhaupt der Doppeladler, tut alles, um Penn und seinen Vater einzuschüchtern.

  • 5 out of 5 stars
  • Genialer Uve Teschner!

  • Von Eva Am hilfreichsten 16.04.2018

Gerichtsprotokoll

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.05.2018

Das Buch ist wieder großartig gelesen! Allerdings sehr amerikanische Sichtweisen auf Recht und Auge um Auge. Das macht es ein wenig anstrengend und sorgt immer wieder für Kopfschütteln. Der Großteil der Erzählung findet im Gerichtssaal statt. Überraschend spannend. Allerdings nur sinnvoll wenn man die Vorgeschichte bereits kennt.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Artemis

  • Autor: Andy Weir
  • Sprecher: Gabrielle Pietermann, Marius Clarén
  • Spieldauer: 10 Std. und 9 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 1.108
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 1.062
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.060

Der neue Roman vom Autor des Weltbestsellers "Der Marsianer". Jazz Bashara ist kriminell. Zumindest ein bisschen. Schließlich ist das Leben in Artemis, der ersten und einzigen Stadt auf dem Mond, verdammt teuer und, wenn man kein Millionär ist, verdammt ungemütlich. Also tut Jazz, was getan werden muss: Sie schmuggelt Zigaretten und andere auf dem Mond verbotene Luxusgüter für ihre reiche Kundschaft. Als sich ihr eines Tages die Chance auf einen ebenso lukrativen wie illegalen Auftrag bietet, greift Jazz zu.

  • 4 out of 5 stars
  • Furchtbare Übersetzung

  • Von Jeanette Müller Am hilfreichsten 02.03.2018

guter Start - kein Thriller

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.03.2018

in den ersten zwei Dritteln des Hörbuchs konnte ich dir Kritik einiger der Rezensenten vor mir nicht nachvollziehen. Ich hab es als kurzweilige Geschichte in interessanter Umgebung wahrgenommen. Die Protagonistin ist mittelmäßig sympathisch, insgesamt aber stimmig. Allein das Stilmittel zum Leser zu sprechen ala "Sie wissen schon..." nutzt sich meiner Meinung nach schnell ab.

Allerdings empfinde ich die Wendung als an den Haaren herbei gezogen. Ich konnte die Dringlichkeit in keinem Moment nachempfinden und die Steigerung sowie die Wendung dazu im letzten Teil war nahezu hanebüchen. Schade.

Dennoch macht das Hörbuch über einen weiten Zeitraum Spaß und unterhält. Auch wenn ich es sicherlich kein zweites Mal hören wollte. An der Sprecherin lag das aber keinesfalls, sie hat meiner Meinung nach einen wirklich guten Job gemacht. Angenehm zuzuhören.

10 von 12 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Kakerlaken

  • Harry Hole 2
  • Autor: Jo Nesbø
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Spieldauer: 11 Std. und 20 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 708
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 665
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 661

In Bangkok wurde der norwegische Botschafter ermordet. Harry Hole soll die thailändische Polizei bei der Mordermittlung unterstützen und taucht tief in die Unterwelt einer Stadt ab, in der Moral und Gesetz keine Rolle spielen. Dabei findet er über den Ermordeten, der ein enger Weggefährte des norwegischen Ministerpräsidenten war, mehr heraus, als seinen Vorgesetzten lieb ist.

  • 4 out of 5 stars
  • Gerne mehr von diesem Stoff ...

  • Von Ralf von der Heiden Am hilfreichsten 19.04.2018

nicht so stark wie die anderen Harry Hole - Teile

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.02.2018

meiner Meinung nach nicht so stark wie die anderen Harry Hole - Teile, aber nichtsdestotrotz ein gutes und kurzweiliges Buch mit der üblichen Mischung an Spannung, Windungen, bisschen Sex und bunten Charakteren. Dazu von Uve Teschner schlichtweg großartig gelesen. Der Mann ist einfach ein Brett, wenn es um Lesungen geht. Habe schon Bücher gehört, einfach nur weil er sie gelesen hat.

  • AchtNacht

  • Autor: Sebastian Fitzek
  • Sprecher: Simon Jäger
  • Spieldauer: 8 Std. und 39 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 5.943
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 5.603
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 5.600

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der "AchtNacht", am 8.8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.

  • 3 out of 5 stars
  • Faszinierend

  • Von Saarpirat Am hilfreichsten 16.03.2017

unglaubwürdig

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.06.2017

Leider habe ich das Gefühl, dass Fitzek den Anspruch den er durch seine ersten Bücher erweckt hat, keineswegs halten kann. Nach diesem Joshua-Buch ist dieses schon wieder eines, dass mir überhaupt nicht gefallen hat. Der Plot ist leider völlig unglaubwürdig. Die Massen die ungebremst durch Staat oder dritte auf Menschenjagd gehen können? nee... Das hat mich wirklich keine Sekunde lang gekriegt. Dazu noch ein zunehmend flappsiger Schreibstil. Es fühlt sich für mich an, als wäre die Mühe und der Anspruch beim Schreiben deutlich zurück gefahren. Das war doch früher nicht so, oder? mich hats genervt.
Simon Jäger, den ich zu Beginn meiner Hörbuch-Hörer-Karriere schier geliebt habt, ist in diesem Buch (wie bei dem Joshua-Buch) wieder, besonders in der ersten Hälfte, nah am Albernen. Mag daran liegen, dass er ja von sich selbst mal gesagt hat, er lese lieber Komödien und das Fitzeks lapidarer Schreibstil diesen Impuls dann noch unterfeuert, aber ich fands abermals Fehl am Platz. Wenn ich einen Thriller höre, will ich gepackt werden, nicht amüsiert. Und es war noch nicht mal amüsant ob der flachen Gags und den übersteuerten Charakteren bzw deren Darstellung.

Schade, ich denke ich werde mich bis auf weiteres von Fitzek fern halten und auch S Jäger nicht mehr blind als Garant für packende Lesung trauen.

  • Wolfsbeute

  • Martin Servaz 3
  • Autor: Bernard Minier
  • Sprecher: Johannes Steck
  • Spieldauer: 19 Std.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 463
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 431
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 428

Die Jagd nach dem immer noch flüchtigen Serienkiller Julian Hirtmann hat Kommissar Martin Servaz an seine Grenzen gebracht. Der Fall bleibt unaufgeklärt. Servaz erholt sich in einem Sanatorium. Weder Margot, Servaz‘ Tochter, die ihn regelmäßig besucht, noch die Musik seines Lieblingskomponisten Mahler oder seine lateinischen Autoren können Servaz aus seiner Depressionen locken. Doch dann erhält er ein Päckchen von einem Unbekannten. Darin ein Schlüssel - für Zimmer Nr. 117 im berühmten Hotel Thomas Wilson.

  • 5 out of 5 stars
  • Für Genreliebhaber ein Pflichtkauf

  • Von Hörbuchfreund Am hilfreichsten 07.08.2016

leider enorm anstreg anstrengend

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.10.2016

puh, ich kann mich leider nicht mehr entsinnen, dass ich die ersten beiden Hörbücher auch so empfunden habe. Habe es vielfach kaum ausgehalten weiter zu hören. Nicht etwa weil es so spannend wäre (ich habe es als nahezu überhaupt nicht glaubhaft spannend empfunden), sondern weil ich von der Art der Erzählung fürchterlich genervt war. Das ganze Buch wirkt von vorne bis hinten konstruiert. Die Entwicklung der Charaktere kann ich schlicht nicht nachfühlen und habe sie als gewollt und etwas billig empfunden. Als es dann streckenweise auch noch der Hund anfing komplexe Gedanken zu formulieren, musste ich erstmal durch atmen. puh. Ach ja, das ganze Buch gehört übrigens keineswegs zur Serie, auch wenns versucht wurde so zu konstruieren. Der "Ermittler" hat überhaupt keinen noch so kleinen Einfluss auf den Ausgang der Geschichte und trägt auch nichts dazu bei. Insgesamt enttäuschend.
und der Sprecher? trägt durch seine dramatisierende Art zu lesen noch dazu bei, dass sich dieses Hörbuch zu einer richtigen Zerreißprobe mausert. Während der Dialoge ist oft kaum zu unterscheiden, ob nun grade Person A oder B spricht. Da kommt unglücklicher Schreibstil und unglückliche Lesweise unglücklich zusammen.

  • Das Joshua-Profil

  • Autor: Sebastian Fitzek
  • Sprecher: Simon Jäger
  • Spieldauer: 9 Std. und 26 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 5.847
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 5.549
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 5.535

Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.

  • 5 out of 5 stars
  • Typischer Fitzek, spannend mit einem kleinen aber...

  • Von Jens Conradi Am hilfreichsten 31.10.2015

Hm naja..

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.01.2016

Ich glaube das Joshua-Profil finde ich leider das bisher schlechteste von Fitzek. Die Story hat mich nicht wirklich packen können. Ich fand es von allem deutlich zu viel. Wo ich zu Beginn noch hoffte, dass F. den Bogen bekommt, muss ich am Schluss sagen, er wurde in meinen Ohren überspannt.
Leider finde ich auch, dass der Sprecher dem ganzen keinen Gefallen getan hat und hier, obwohl ich riesen Jäger-Fan bin, keine gute/keine zum Buch passende Performance abgelegt hat. Es wurde eher belustigt und ironisch als ernst und vielleicht sowas wie dramatisch gelesen. Vielleicht war das ja Absicht (wahrscheinlich war es das), aber leider konnte ich damit in dieser Geschichte, einem Thriller, nichts anfangen. Es fiel mir schwer bis zum Ende dran zu bleiben.

5 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Dark Room

  • Autor: Sophie Andresky
  • Sprecher: Irina von Bentheim
  • Spieldauer: 7 Std. und 26 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 250
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 239
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 237

Im Labyrinth der Lust: Tagsüber lebt Fiona in einem tristen Reihenhaus. Nachts begibt sie sich als "Eule" auf die extravaganten Partys des Swinger-Netzwerks "Das Labyrinth" - eine eigene Welt hemmungslos ausgelebter Sexualität. Eines Abends aber geschieht etwas Schreckliches. Evi, eine Jugendfreundin von Fiona, und deren Vater werden in ihrem Haus brutal ermordet. Für Fiona bricht eine Welt zusammen, denn sie hat sich an besagtem Abend am Tatort aufgehalten.

  • 5 out of 5 stars
  • Einfach gut, und wirklich toll gelesen

  • Von querformat Am hilfreichsten 09.05.2014

Leider mäßiges Hörvergnügen

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.04.2014

Haben Sie die Zeit genossen, in der Sie dieses Hörbuch gehört haben? Warum oder warum nicht?

Das Hörbuch an sich war für soweit in Ordnung. Ich hatte kein anderes mehr und dachte mir daher, warum nicht mal was von Andresky? Nun ja, ich muss sagen, wer sich ein Sophie Andresky Hörbuch kauft, sollte nicht mit Dan Brown rechnen. Hab ich auch nicht, daher, wie gesagt, soweit alles okay. Story ist etwas flach, aber sie tut das, was sie soll, sie unterhält. Sehr explizit beschrieben Sex-Szenen, die durchaus ihren Reiz haben, mitunter aber schlicht überfrachtet wirken. Allerdings, und das ist mein Hauptkritikpunkt, die Sexszenen besonder, aber auch alle anderen Szenen wirken nur so lange, wie keine direkte Rede vorkommt. Warum das Ganze? Aus meiner Sicht macht Irina von Bentheim als "Off-Sprecherin" einen guten Job. Ihre Stimme ist angenehm melodiös und nicht quitschig oder aufgedreht oder ähnliches. Was allerdings passiert, wenn sie eine der vielen Personen spricht die vorkommen, ist unteridisch. Jeder einzelne Charakter wird quasi zu einer Persiflage seiner selbst. Bei den "Männerstimmen" hatte ich nahezu durchgehend das Gefühl ich würde einer Karrikatur von Angela Merkel zuhören. Und auch bei den "Frauenstimmen" bekam ich das Gefühl, dass alle Charaktere ihren IQ um mindestens 90 Punkte verringert hätten und sich nur noch Bratfpfannen miteinander unterhalten würden. Unglaublich. So angenehm und gut Frau von Bentheims Stimme als Erzählerin wirkt, so, in meinen Ohren, unfassbar schlecht wirkt sie als Personensprecherin. Für mich kommt sie (leider) als Sprecherin für Romane nicht mehr in Frage.

5 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich