PROFIL

ledoam

  • 5
  • Rezensionen
  • 28
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 22
  • Bewertungen
  • Mein Herz in zwei Welten (Lou Clarke 3)

  • Autor: Jojo Moyes
  • Sprecher: Luise Helm
  • Spieldauer: 15 Std. und 31 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 5.533
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 5.133
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 5.110

"Trag deine Ringelstrumpfhosen mit Stolz. Führe ein unerschrockenes Leben. Fordere dich heraus. Lebe einfach." Diese Sätze hatte Will Traynor Louisa Clark mit auf den Weg gegeben. Doch nach seinem Tod brach eine Welt für sie zusammen. Nun ist sie endlich bereit, Wills Worten zu folgen: In New York wagt Lou den Neuanfang. Doch ein Teil ihres Herzens ist in England zurückgeblieben: bei ihrer Familie und vor allem bei Sam, dem Mann, der sie auffing, als sie fiel.

  • 5 out of 5 stars
  • Sehr schöne Fortsetzung

  • Von B. Tam Am hilfreichsten 05.03.2018

Kleine „Anleihen“ bei anderen Klassikern, aber den

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.01.2018

Sehr angetan von den 2 Vorgängerbüchern war ich zunächst etwas irritiert über die Handlung des 3. Bandes. Wieder ist Lou „bezahlte Begleiterin“ (so ihre eigene Tätigkeitsbeschreibung) einer hilfsbedürftigen Person, allerdings ist es diesmal kein Tetraplegiker sondern eine schöne, polnische Einwandererin aus einfachen Verhältnissen, die in New York mit dem Leben als Ehefrau eines steinreichen Unternehmers völlig überfordert ist: nicht nur, dass die notwendige Schönheitspflege, um ihr „Amt“ als repräsentative Gattin angemessen auszufüllen, überaus komplex und zeitintensiv ist und unbedingt einer entsprechenden Managerin (Lou) bedarf, die stundenlang im Auto auf sie wartet, so wird zudem ihr gesellschaftliches Ansehen regelmäßig von Ex-Frau und Tochter des Gatten grundlegend unterminiert, wozu sie ebenfalls Lou als „gute Freundin“ benötigt.
Leider ist die Dame selbst nicht wirklich loyal und Lou muss nach der Hälfte des Buches komplett umdisponieren. Auch in der Liebe hat sie einige Hindernisse zu überwinden.
Die ersten Kapitel des Buches erschienen mir wie eine merkwürdige Mischung aus „Ein ganzes halbes Jahr“ und „Der Teufel trägt Prada“ und gefielen mir zunächst nicht so gut. Aber irgendwann wird man dann doch von Lous liebenswertem Wesen, ihren netten Schrullen und ihrem skurrilen Modegeschmack eingefangen. Zudem nimmt das Buch ein paar interessante Wendungen (ein paar sind überraschend, ein paar auch vorhersehbar, aber egal) und es gefiel mir dann wirklich richtig gut, insbesondere ihre berufliche Neuausrichtung. Gerne hätte ich deswegen auch 5 Punkte gegeben, aber das Ende in Hollywoodmanier (mit entsprechender Anleihe an einem anderen Filmklassiker) war mir dann doch zu viel. Auch ich hatte mir ein Happy End für Lou gewünscht, aber den Kitsch hätte es nicht gebraucht.
Schade! Aber 4 Sterne sind für diese schöne Fortsetzung unbedingt angemessen!
Die Sprecherin ist super!

17 von 21 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Und deine Zeit verrinnt

  • Autor: Mary Higgins Clark
  • Sprecher: Michou Friesz
  • Spieldauer: 6 Std. und 41 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 30
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 28
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 28

Ein Mordfall, ein Geheimnis, eine Frau vor dem Abgrund. Seit Jahren ist die TV-Journalistin Delaney Wright auf der Suche nach ihrer Mutter, die sie nie kennengelernt hat. Beruflich läuft alles perfekt: Täglich berichtet sie über einen spektakulären Mordfall: Betsy Grant soll ihren alten und sehr reichen Ehemann getötet haben. Doch dann nimmt der Prozess eine schockierende Wendung, die Suche nach ihrer Mutter führt zu einem dunklen Geheimnis - und Wright schwebt in Lebensgefahr.

  • 2 out of 5 stars
  • Zu leichte, anspruchslose Kost ...

  • Von ledoam Am hilfreichsten 29.10.2016

Zu leichte, anspruchslose Kost ...

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.10.2016

Vorweg muss ich sagen, dass ich der Autorin großen Respekt zolle. Deswegen auch 2 Sterne!
Sie hat in der Vergangenheit viele spannende Geschichten erdacht, die auch ohne übermäßiges Blutvergießen fesseln konnten, und ich bewundere ihren Elan, selbst im hohen Alter (87?) noch jedes Jahr ein neues Buch herauszubringen!!!
Ehrlicherweise muss man jedoch sagen, dass das Niveau ihrer Bücher in den letzten Jahren sehr stark abgenommen hat. Die Hauptprotagonisten sind einfach zu gut, um wahr zu sein, die „bösen“ Buben leider ebenso. Die Sprache, insbesondere die wörtliche Rede, wirkt gestelzt und konstruiert. Welcher Mann sagt schon ernsthaft im realen Leben zu seiner Frau „Und lass es dir gesagt sein: du siehst heute großartig aus!“?. Das Upperclass-Milieu, in der sich die Autorin bewegt, ist unüberhörbar, ebenso (und es tut mir wirklich leid, dies sagen zu müssen) ihr Alter. Auch wenn ein „Facebook“-Eintrag eine leidliche Rolle in der Geschichte spielt, so wirkt dieser eher wie der ungelenke und letztlich gescheiterte Versuch einer Oma an den Puls der Zeit ihrer Enkel anzuknüpfen.
Besonders missfallen hat mir aber die Vorhersehbarkeit der ganzen Geschichte. Nach den ersten Kapiteln war ziemlich klar, wie alles zusammenhängt (eigentlich schon von der Zusammenfassung auf dem Buchdeckel) und es gab keinerlei überraschende Wendungen.
Wünschenswert wären auch ein paar klitzekleine Ecken und Kanten bei den Hauptprotagonisten, so wie es die Autorin vor vielen Jahren durchaus hinbekommen hat. So blütenrein wie in dieser Geschichte stimmen sie den geneigten Leser (also zumindest mich) eher genervt als mitfühlend. Schade!!!
Mein Fazit: Nur was für Hardcore-Fans der Autorin …

5 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Totenlied

  • Autor: Tess Gerritsen
  • Sprecher: Mechthild Großmann
  • Spieldauer: 9 Std. und 22 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 808
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 749
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 750

Von einer Italienreise bringt die Violinistin Julia Ansdell ein altes Notenbuch mit nach Hause. Es enthält eine bislang völlig unbekannte Walzerkomposition. Julia ist fasziniert von dem Stück, doch jedes Mal, wenn sie es spielt, geschehen merkwürdige Dinge. Etwas Bösartiges geht von dem Walzer aus, etwas, das das Wesen von Julias dreijähriger Tochter auf beunruhigende Weise zu verändern scheint.

  • 5 out of 5 stars
  • Warten auf das grandiose Finale...

  • Von Regine Am hilfreichsten 28.07.2016

Berührende Zeitreise

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.09.2016

Würden Sie dieses Hörbuch einem Freund empfehlen? Wenn ja, was würden Sie ihm dazu sagen?

Auch wenn es kein typischer Roman von Tess Gerritsen ist, so konnte er mich dennoch überzeugen.
Die Autorin verknüpft in zwei parallelen Handlungssträngen Gegenwart und Vergangenheit und führt uns bei letzterem nach Italien in die Zeit der Judenverfolgung. Sensibel stellt sie die beiden kontroversen Themen "Liebe zu klassischer Musik" und "Grausamkeit an unschuldigen Menschen" gegenüber.
In der Gegenwart wird die amerikanische Violinistin Julia vorgestellt, die eine unbekannte Walzerkomposition von ihrer Italienreise mitbringt, die bei ihrer kleinen Tochter äußerst verstörende Verhaltensweisen hervorruft.
Parallel wird dem Leser (bzw. dem Hörbuch-Hörer - wie mir) die Entstehungsgeschichte dieser Walzerkomposition erzählt.
Was zunächst so harmlos beginnt entwickelt sich schnell zu einer spannenden und aufwühlenden Geschichte.
Etwas beunruhigt hat mich zu Beginn des Buches, dass es für die seltsamen Verhaltensweisen der kleinen Tochter beim Hören des Walzers einen "übernatürlichen" Grund geben könnte. Ich bevorzuge "irdische" Erklärungen mit mehr oder weniger plausiblen Gründen. Alles deutet zwar auf einen übersinnlichen Zusammenhang hin, aber dann ist es doch irgendwie anders ... Ob das so viel besser ist, bleibt Geschmacksache und wird nicht jedem gefallen, für mich persönlich hat es jedoch gepasst.
Dennoch hat mich der Handlungsstrang um die Judenverfolgung deutlich mehr gepackt.
Fazit: Lesenswert, insbesondere für Leser, die sowohl Thriller als auch Literatur über die Nazizeit interessieren und mögen!

  • Todesmärchen

  • Sneijder & Nemez 3
  • Autor: Andreas Gruber
  • Sprecher: Achim Buch
  • Spieldauer: 14 Std. und 28 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 10.638
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 10.021
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 10.004

Sneijder und Nemez sind zurück! In Bern wird die kunstvoll drapierte Leiche einer Frau gefunden, in deren Haut der Mörder ein geheimnisvolles Zeichen geritzt hat. Sie bleibt nicht sein einziges Opfer. Der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder und BKA-Kommissarin Sabine Nemez lassen sich auf eine blutige Schnitzeljagd ein - doch der Killer scheint ihnen immer einen Schritt voraus. Währenddessen trifft die junge Psychologin Hannah im norddeutschen Steinfels ein, einem Gefängnis für geistig abnorme Rechtsbrecher.

  • 5 out of 5 stars
  • TKKG für Erwachsene? - Oder eben doch viel mehr!!

  • Von Jibedi-Jay Am hilfreichsten 14.03.2017

Gut, aber die Teil 1+2 waren etwas besser

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.09.2016

Würden Sie dieses Hörbuch einem Freund empfehlen? Wenn ja, was würden Sie ihm dazu sagen?

Nemez und Sneijder sind ein wunderbar skurriles Ermittlerpärchen und auch in diesem Buch wird man Sneijder trotz oder gerade wegen seiner Egozentrik (à la Dr. House) mögen.
Die Geschichte um die Morde eines Serienkillers, die in einem direktem Zusammenhang zu ähnlichen Taten von vor 5 Jahren stehen, ist gut und schlüssig aufgebaut, wenngleich ein paar Umstände etwas unglaubwürdig erscheinen (leider kann ich diese nicht näher benennen, ohne zu spoilern). Es gibt aber ausreichend viele Überraschungseffekte und spannende Beschreibungen.
Gestört hat mich persönlich nur die all zu ausführliche Darstellung der zurückliegenden Morde bzw. ihrer Entdeckung und Täterergreifung. Obwohl man im Prinzip schon gesagt bekommt, wie die Handlung vor 5 Jahren ausging, wird versucht, auch für die zurückliegende Täterergreifung, die zudem relativ parallel zur aktuellen Täterergreifung verläuft, einen Spannungsbogen aufzubauen. Aus meiner Sicht hätte es dem Lesefluss besser getan, wenn die Ereignisse von damals nur "erzählt" worden wären und nicht vom Leser "erlebt" werden müssten. Das hat bei meinem Lese- bzw. Hörgenuss ein paar Längen einschleichen lassen.
Dennoch würde ich das Buch auf jeden Fall empfehlen und als lesenswert beurteilen!

Welche Figur hat Achim Buch Ihrer Meinung nach am besten interpretiert?

Den Sprecher Achim Buch finde ich großartig. Besonders seine Wiedergabe des niederländischen Dialektes von Sneijder verdient großes Lob!

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Entscheidung

  • Autor: Charlotte Link
  • Sprecher: Friederike Kempter
  • Spieldauer: 15 Std. und 53 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.832
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 1.691
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.688

Was, wenn du im falschen Moment die falsche Entscheidung triffst? Simon will in der Provence ein ruhiges Weihnachtsfest feiern, doch dann begegnet er Nathalie, einer jungen, verwahrlosten Frau. Er bietet ihr seine Hilfe an - und wird in eine mörderische Geschichte hineingezogen, deren Anfänge in Bulgarien liegen: bei Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet. Selina gelingt die Flucht, doch damit löst sie eine Kette von Ereignissen aus, die Simon und Nathalie zum Verhängnis werden.

  • 2 out of 5 stars
  • Sehr verwirrend...

  • Von AnnaHL Am hilfreichsten 09.09.2016

Ein öffenliches Thema, nicht nur als Aufhänger

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.09.2016

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Schon in vorherigen Büchern hat Charlotte Link ein öffentliches Thema als Aufhänger für ihre Erzählung gewählt (wie z.B. die Kinderlandverschickung im 2. Weltkrieg bei "Das andere Kind"). Dieses Thema blieb aber gegenüber der eigentlichen Erzählung stets dezent im Hintergrund.
In diesem Buch ist das anders. Es geht vordergründig um Menschenhandel. Und um die Armut in orteuropäischen Ländern, die gutgläubige Familien dazu bringt, ihre hübschen Töchter dubiosen "Modelagenturen" anzuvertrauen.
Meiner Ansicht nach hat die Autorin dieses Thema gut und nachvollziehbar umgesetzt. Sicher sind einige Aspekte dieses komplexen Themas untergegangen oder meinetwegen auch etwas klischeehaft dargestellt worden, aber die Absicht der Autorin war ja nicht, eine Realdokumentation zu verfassen, sondern einen Roman.
Dieser ist ihr gewohnt gut gelungen, finde ich!
Das Buch liest sich flüssig und in einem Rutsch. Andere Kommentare bezeichnen die Sprache als "zu einfach". Ich persönlich finde es positiv, wenn sich ein Buch gut und verständlich lesen lässt (trotz der vielen osteuropäischen Namen, die nicht jedem geläufig sind), ohne nieveaulos zu sein.
Die Hauptprotagonisten sind gut herausgearbeitet und, wie bei der Autorin üblich, keine übermässigen Sympathieträger mit liebenswerten Schrullen, sondern stille Typen mit vielen Problemen und richtigen Macken. Nichtsdestotrotz fiebert man das ganze Buch über mit ihnen mit. Dies hinzubekommen ist auch als kleine Kunst!
Das finale Ende ist nicht ganz so fulminant überraschend wie vielleicht bei anderen Büchern der Autorin, aber der andere Charakter dieser Erzählung hat mich auch nicht wirklich darauf warten lassen (es gibt eine "kleine Überraschung", die zwar tatsächlich ein wenig vorhersehbar ist, aber trotzdem gut). Dennoch konnte ich nicht aufhören zu lesen bzw. zu hören (ich hatte mich für die ungekürzte Hörbuchfassung entscheiden).

Mein Fazit: Ein gelungenes Buch, wenn auch vielleicht etwas anders als die übrigen Charlotte-Link-Bücher.
Wäre es von jemand anderem veröffentlicht worden, hätte es mit Sicherheit viel bessere Kritiken bekommen!

Noch eine Anmerkung zum Hörbuch:
Die Sprecherin Friederike Kempter war nicht schlecht. Ich persönlich finde jedoch, dass die Stimmen ihrer Vorgängerinnen Gudrun Landgrebe und Franziska Brunnen besser zu den Büchern von Charlotte Link passen.

6 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich