PROFIL

Julian

  • 14
  • Rezensionen
  • 61
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 16
  • Bewertungen

Neoliberaler Fiebertraum

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.03.2018

Der Podcast ist schon gut gemacht und auch irgendwie ganz witzig, aber ich finde es schon bezeichnend, dass mittlerweile anscheinend noch nicht einmal die Macher eines Podcasts über gesellschaftliche Utopien in der Lage sind, einen Blick über den neoliberalen Tellerrand zu werfen. Alle Themen sind entweder dystopisch, geprägt vom Rückzug ins Private oder beschränkt auf Umweltschutz und soziale Probleme - an keiner Stelle wird unser gesellschaftsliches System als Ganzes betrachtet, an keiner Stelle der Kapitalismus in Frage gestellt, obwohl die negativen Konsequenzen häufig thematisiert und bedauert werden.

Wer mit der Erwartung an den Podcast herangeht, dass hier vielleicht echte Alternativen für die Zukunft aufgezeigt werden, wird leider enttäuscht. Es werden hauptsächlich abgedrehte Leute interviewt (die sich z.B. nur von Proteinpulver ernähren, Nahrungsmittel horten, um sich auf den Untergang der Gesellschaft vorzubereiten, oder den Staat austricksen, um ihre Kinder ohne Schule aufwachsen zu lassen) oder es werden dystopische Szenarien von Überwachung und Selbstoptimierung ausgemalt. Ein paar sinnvolle Sachen sind dabei, wie das Abschaffen von Gefängnissen, Müllvermeidung und nachhaltig produzierte Nahrung.

Aber nach ernst zu nehmenden Ansätzen für eine "Blaupause", einen alternativen Gesellschaftsentwurf also, sucht man vergebens. Aktuell ist die neueste Episode die Nummer 20 "Alles unter Kontrolle". Hier wird allen Ernstes Allendes Project Cybersyn mit Bewertungssystemen für menschliches Verhalten á la Schufa in einen Topf geworfen. Das computergestützte Lenken von Warenströmen auf der Makro-Ebene, wofür persönliche Daten einzelner Angestellter in den betroffenen Betrieben vollkommen uninteressant sind, hat doch mit bedenklichen Entwicklungen hin zum Gläsernen Bürger überhaupt nicht zu tun - außer das beides irgendwie mit Computern und Datenverarbeitung zusammenhängt.

Das erste Mal also, dass hier in Episode 20 mit einer computergestützten Planwirtschaft ein Thema aufgegriffen wird, dass man als Blaupause für eine zukünfige Gesellschaft bezeichnen könnte, anstatt nur skurile Randphänomene zu betrachten, wird das nur kurz abgefrühstückt, um dann zu etwas völlig anderem überzugehen. Stattdessen hätte man z.B. aktuelle Logistik-Praktiken bei Amazon oder beim Lieferketten-Management beleuchten können, wo im Grunde privatwirtschaftlich etwas ganz ähnliches gemacht wird.

Noch bleibt ja die vage Hoffnung, dass in Zukunft vielleicht auch Themen behandelt werden, die nicht nur deswegen ernst zu nehmen sind, weil sie einem einen kalten Schauer über den Rücken laufen lassen, sondern weil sie eine echte Perspektive bieten.

48 Leute fanden das hilfreich

Could not emotionally engage me at all

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.02.2018

I know the main characters now, but I did not feel any emotional attachement to them at all. The plot is really slow, but even when there's action it did not draw me in much more than the endless descriptions of Mars' geological formations.
Would probably have stopped reading if this wasn't an audiobook.

Nerdy side note: The automation is just ridiculous. They are manually flying planes that were manufactured by a completely automated factory. They very quickly start to produce crazy luxury items like wine on Mars and seem to have just endless raw materials to build their machines with. Procuring and refining minerals seems to be no problem at all, but apparently there much manual programming effort needed (on Mars, because you can't prepare stuff like that on Earth, obviously) to get brick laying robots to build houses.

This book was recommended from many different sources. I really can't understand why.

2 Leute fanden das hilfreich

" Comrades, let's optimize!" - Just insanely good.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.01.2018

Prior to buying I read a review where the author said he's "so much in the books target demographic it's not even funny". Same goes for me, but I realize the book is not for everyone I guess.

If you're interested in optimization (from Linear Programming to abolishing the Anarchy of Production) and problems with hierarchy, then this book is for you.
If you are also somewhat leftist, this book is even more for you, unless you are some crazy Stalinist of course, in which case you will probably reject everything as capitalist propaganda, so as not to have to reevaluate your world view.

The speaker does a nice Russian accent, which I think is really not necessary, but kind of amusing and not distracting either.

more equity, but that's it

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.09.2017

I was rather disappointed with this book. Bank's should be forced by regulation to have more equity instead of mostly debt. That's the core message. There are arguments presented around that, for example that currently equity is so expensive for banks because they have so little, therefore their risk for going bankrupt is higher because of all the leverage, therefore they have to pay more interest on equity.
But that's all. Nothing on how the financial system can extract rent from the rest of the economy, nothing on which financial products are actually necessary and which ones aren't. Nothing on how better regulation could be achieved, they just state the fact over and over that for several reasons politicians are doing nothing.

Nicht sonderlich mitreißend

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.09.2017

Ich habe viel von dem Buch gehört und dachte mir, Umberto Eco ist bestimmt nicht umsonst so berühmt, leider fand ich es aber recht langatmig und nie wirklich richtig spannend. Obwohl ich den Kontext des Risorgimento nicht wirklich gut kannte, konnte ich der Handlung trotzdem folgen. Der Rassismus und sonstige abstoßende Eigenschaften des Protagonisten werden doch für meinen Geschmack sehr ausführlich vom Ich-Erzähler behandelt. Mit mehreren Sprechern ist die Hörbuch-Umsetzung wirklich gelungen. Ich hatte gehofft, dass die Pariser Kommune eine größere Rolle spielt, aber die bildet nur eine kleine Episode in der gesamten Erzählung.
Wirklich neu für mich war die Erfahrung, so lange einem Ich-Erzähler zu lauschen, der sich ständig in derart abgefahrenen Verschwörungstheorien ergeht und sie zwar teilweise auch selbst zusammendichtet, aber irgendwie auch selber zu glauben scheint.

Nice book, but few new things if you know Graeber

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.09.2017

Was hat Ihnen am allerbesten an The Democracy Project gefallen?

It's not only a history of Occupy Wallstreet (how it began and ended, which was not really covered by the media), but also broad strokes about democracy in general. About the US' Founding Fathers and greek influence and obviously a bit of ethnography (Graeber's profession). I imagined a few more nitty gritty details about organizing, but here Graeber only gives short references to other authors and talks more about the general experience. I've heard some of his talks and also read his book Debt, so for me there were a few things I'd already heard.

Was mochten Sie an der Handlung am liebsten?

Graeber explains why they refrained from making demands. The argument is basicly, that the occupation was Direct Action (as in what anarchists do), to show in practice how democratic organizing can work and sort of rub it in Wallstreet's face. Apart from that, they more or less consciously wanted to leave it to people's imagination what the movement would achieve, so as to mobilize more people. Consequently the crowd was so diverse that it would have been really hard to formulate demands everybody would be onboard with, had they wanted to.

In the TV series The Newsroom there's an episode where a woman from Occupy Wallstreet is interviewed and the interview goes rather badly for her. In the end she's asked: "What is your best case scenario for how this [the Occupy Movement] ends?" Her answer: "That it doesn't end."

I thought - just like the liberal protagonists of the series - that's kind of dumb, you've got to have an agenda. You can't just go on protesting. Now I kind of get it. It was more than just a protest, it was an experiment in democracy. But Graeber explains that way better and also I've already written enough.

1 Person fand das hilfreich

good, but nothing new

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.09.2017

you take away little more than the standard stuff about hierarchy and information flow like with any decent leadership book

The End of Power Titelbild
  • The End of Power
  • From Boardrooms to Battlefields and Churches to States, Why Being in Charge Isn't What It Used to Be
  • Autor: Moises Naim
  • Sprecher: Moises Naim, Don Hagen

nothing new

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.07.2017

Imagine a popular science book that leans towards social sciences, how people work together, political stuff and the like. No need to get more specific, because this book covers it all. Everywhere traditional power is in decline as things become more diversified - more players, more issues, more constraints.
And there it stops. No attempt whatsoever to explain this trend. All the reasons mentioned are highly dependent on the respective topic. If you follow the news and have a general understanding of how the world works this book contains new information only in so far, as the examples are of course way more detailed than a normal person would know.
I bought this book, because I assumed the author would present an overarching theory a bit more detailed and scientific than "well, it's just because everything gets more complex." - but no, this book is nothing but and endless list of examples. I can that can be insightful and entertaining in its own right, but definitely not what I expected/wanted.

Kein Heckenritter

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.12.2016

Würden Sie es noch mit einem anderen Hörbuch von George R. R. Martin und/oder Reinhard Kuhnert versuchen?

Achtung! Ich habe das englische Original (Dreamsongs Volume III) und die erste Dunk&Egg Story, der Heckenritter von Westeros (The Hedge Knight) ist hier in der deutschen Version gar nicht dabei!
Meiner Meinung eines der Highlights, finde die anderen beiden Volumes besser. Wollte die deutsche Version eigentlich zu Weihnachten verschenken, aber wenn die beste Kurzgeschichte fehlt, ist das natürlich blöd.

Faszinierend und tatsächlich traurig und komisch

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.11.2016

Aneinanderreihung kurzer Texte, sowohl Zeitungsartikel als auch Tagebucheinträge, meist 4-6 Minuten, meist ein Paar aus beiden über den gleichen Tag.
Victor Klemperer verfolgt als das Scheitern der Münchener Räterepublik und kann sich dabei als liberaler Demokrat weder mit der Regierung, noch mit den rechten Freicorps identifizieren. Er ist zugleich schockiert und belustigt über die Inkompetenz der Regierung und der gesamten Organisation, erstaunt und belustigt über Verhalten und Eigenarten der Bayern.und besorgt, dass aus der großen Gaudi bald bitterer Ernst wird, was natürlich auch passiert und worüber er dann auch berichtet.

2 Leute fanden das hilfreich