PROFIL

susanne ostermann

  • 2
  • Rezensionen
  • 13
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 2
  • Bewertungen
  • Stolz und Vorurteil

  • Autor: Jane Austen
  • Sprecher: Gerhard Ritter, Elinor von Wallerstein, Margot Trooger, und andere
  • Spieldauer: 1 Std. und 15 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3 out of 5 stars 8
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 8
  • Geschichte
    3 out of 5 stars 8

Jane Austens Klassiker erstmals als Hörspiel. Die fünf Töchter der nicht gerade wohlhabenden Familie Bennet müssen unter die Haube gebracht werden. Hoffnung schöpft die Familie, als der unverheiratete Gutsbesitzer Darcy im benachbarten Herrenhaus zu Gast ist. Doch seine stolze Reserviertheit wird ihm von der klugen und selbstbewussten Eliza als Standesdünkel ausgelegt.

  • 1 out of 5 stars
  • Achtung, wenn ihr JA erwartet: Finger weg!!!

  • Von susanne ostermann Am hilfreichsten 08.11.2015

Achtung, wenn ihr JA erwartet: Finger weg!!!

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.11.2015

Für wen - wenn nicht gerade für Sie - ist dieses Hörbuch besser geeignet?

Ehrlich? Für gar keinen.....
oder besser gesagt: für die Mülltonne!

Welches andere Buch würden Sie mit Stolz und Vorurteil vergleichen? Warum?

Das Buch ist outstanding und über "Stolz und Vorurteil" gibt es als solches nur zu sagen: ganz große Literatur!!!!

Wen hätten Sie anstatt the narrators als Erzähler vorgeschlagen?

Die Stimmen sind halbwegs "annehmbar", sie haben sich ein wenig Mühe bei der Umsetzung gegeben, die Musik zwischendurch war ganz nett, das rettet das Machwerk aber nicht!!!!

Sie mochten dieses Buch nicht ... Haben Sie vielleicht irgendwelche rettenden Maßnahmen dafür?

Lasst das Skript von jemandem lesen, der sich damit auskennt!!!!!

VORHER!!!!!

Und wenn der sagt: is nich

dann halt nochmal auf Start, aber bitte nicht SO!!!!

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Als großer Jane-Austen-Fan sammle ich alles mögliche, besonders über P&P, meinen Lieblingsroman von Jane.
Darum freute ich mich, als ich über eine weitere Hörspiel-Fassung auf deutsch gestolpert bin; - ja, es gibt bereits eine weitere, die mit dem violetten Cover, steht zwar szenisches Hörbuch drauf, geht bei mir aber locker als HSP durch.
Nun ja, ich also bei audible geschaut, prima, verfügbar und eine Gutschrift eingelöst und mich mit Tässchen Tee und Hundi auf die Chouch gefleezt.....
Ich weiß nicht genau, was ich erwartet habe, aber ganz bestimmt nicht DAS!
Liebe JA-Fans: spart euch das Geld! Das Ding ist es vom Inhalt her nicht mal Wert, P&P genannt zu werden!!!
Liebe Noch-Nicht-JA-Fans: Finger weg!!! Dieses Hörspiel eignet sich in keinster Weise, um auch nur im Ansatz mit dem Werk Janes bekannt zu werden; - in egal welcher Form!

Das man ein Buch wohl kürzen muss, um es in ein Hörspiel umzuwandeln, leuchtet ein und ist an sich auch ok, dass dabei die Geschichte in ihren Grundzügen komplett auseinander gerissen und verquerr wieder zusammen gesetzt wird, so dass letztendlich nur noch die Namen und Ort mit dem Original in Verbindung stehen, ist mir absolut unbegreiflich und zeigt, dass die Skript-Schreiber die Originalgeschichte überhaupt nicht verstanden haben, denn von allen Szenen, die wirklich von Bedeutung, weil Titelgebend sind, kommen die meisten einfach schon mal gar nicht vor und die, die es in das Skript geschafft haben, sind so sinnentstellt, dass sich dem Hörer die komplette Problematik nicht im Geringsten erschließt.
Ohne Vorkenntnisse der Geschichte versteht man rein gar nichts und ist nach dem Hören sicher nicht angetan, sich mit "Stolz und Vorurteil" oder dem Werk Jane Austens im Ganzen zu beschäftigen, - weder auf deutsch noch auf englisch!
Mit Kenntnis der Geschichte werden JA-Fans graue Haare bekommen, falls sie sich das antun sollten.

Wenn es denn ein deutsches HSP von "Stolz und Vorurteil" sein soll, dann nehmt das von "Deutsche Grammophon Literatur"; - es ist nicht perfekt, aber mit Abstand besser als diese Machwerk hier!

6 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Logik der Tat

  • Erkenntnisse eines Profilers
  • Autor: Alexander Horn, Joachim Käppner
  • Sprecher: Stefan Lehnen
  • Spieldauer: 6 Std. und 43 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 263
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 246
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 246

Eine junge Frau in Niederbayern verschwindet spurlos. Ein Unbekannter entführt Kinder aus Schullandheimen. Die Polizei sucht über viele Jahre die Unbekannten, die acht Türken und einen Griechen erschossen haben. Das sind Fälle aus der Praxis des Fallanalytikers Alexander Horn - Fälle, in denen die Polizei vor großen Rätseln stand und ihn und sein Team um Rat fragte; Fälle, bei denen er auf der richtigen Spur war. Erstmals beschreibt Alexander Horn nun große Kriminalfälle in seiner Karriere.

  • 5 out of 5 stars
  • Einfach Spitze!!!

  • Von KaDo Am hilfreichsten 29.12.2014

Spannend, ABER....

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.10.2015

Haben Sie die Zeit genossen, in der Sie dieses Hörbuch gehört haben? Warum oder warum nicht?

Der Inhalt des Buches "Logik der Tat" selbst ist spannend und liefert vieles Informationen über die Tätigkeit der Fallanalytiker. Insofern habe ich das Hörbuch mit großem Interesse gehört.

Würden Sie sich auch für ein anderes Hörbuch interessieren, das Stefan Lehnen spricht?

Stefan Lehnen hat eine angenehme Sprechstimme und man kann ihm eigentlich sehr gut zuhören; - leider spricht er zum Teil recht schnell und Absätze oder Kapitelüberschriften sind nicht immer gut wahrzunehmen.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Ich habe schon sehr viele Hörbücher aus dieser Richtung gehört bzw gelesen; - dieses hier gehört leider definitiv nicht zu den Top Ten.
Zum einen ist die Vorlese-Art nicht so 100%ig gelungen; - Das Tempo und die Betonung von Überschriften und Absätzen stimmt an vielen Stellen nicht.
Das wichtigere Aber ist in der Struktur der Geschichte selbst zu finden: Ich hätte mir von jemandem, der ständig ein strukturiertes Arbeiten betont, ein eben solches auch für das Buch selbst gewünscht.
Der Autor macht hierbei mehrere "Fehler", die das Buch nicht zum Genuss machen:
- Er wiederholt sich permanent; - ein Großteil der Geschichte betont Aspekte wie "Teamarbeit", "Erfahrung" und "strukturiertes Arbeiten" und das immer und immer wieder, es ermüdet den Zuhörer sehr und bremst den eigentlichen Handlungsstrang aus.
- wobei: genau DEN gibt es nicht! Der Autor springt ständig zwischen verschiedenen Fällen hin und her und lässt dabei die so betonte Struktur stark vermissen.

Ich hätte mir folgendes gewünscht: Eine Einleitung in die generellen Aufgaben und Aspekte der Fallanalyse und DANN anhand einiger Fallbeispiele die konkrete Umsetzung dieser Aspekte, wobei der Autor bitte die Fälle einzelnd bzw nacheinander abhandelt und nicht kunterbunt gemischt.
Querverweise auf andere Fälle sind ok, aber es ist wirklich ein arges Hin und Her und das reduziert sowohl das Hör- als auch das Lesevergnügen enorm!!!!
Die Bücher von Michael Tsokos sind in dieser Hinsicht DEUTLICH besser gelungen!!!

7 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich