PROFIL

Nico Litschke

  • 12
  • Rezensionen
  • 13
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 29
  • Bewertungen

Typisches amerikanisches BlaBla

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.08.2019

Der 7 Verhaltensweisen oder eher Prinzipien sind sehr nützlich in Alltag und Beruf und sie stimmen auch mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen überein. Die relevanten Informationen würden auch in ca. 1h transferiert werden. Wie so üblich in der Ratgeberliteratur, musste der Autor anscheinend den Preis rechtfertigen. Also schwafelt er den gleichen Inhalt in anderen Worten dahin und reiht schier endlose Aufzählungen aneinander. So fügt man 13h nutzloses Geblubber hinzu. Das Problem dabei: die Klarheit der Prinzipien werden verwaschen. Viel weniger wäre mehr gewesen.

Wenig Einblick in das Leben

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.03.2019

Bismarck wird gegen die Preußische Geschichte kontrastiert. Ich konnte mir leider keinen eigenen Eindruck machen, was er für ein Mensch war, wie er gearbeitet hat, was ihn bewegte. Man muss der Interpretation des Autors glauben. Ich hätte lieber die Fakten gehört. Andererseits ist klar: wie soll das in 2h Hörbuch passen?

Gute Vertonung.

Unerträglich

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.03.2019

Drei Sterne für die klare Darstellung, dass Tools und Methoden selten entscheidend sind. Man muss tun. Nur, was jetzt "gute" und "schlechte" Praktiken sind, scheint mir eher Geschmackssache der Autorin als fundiert. Das Niveau ist analog: jemand will seit 20 Jahren abnehmen. "Jetzt nimm endlich ab" , rät die Autorin. Ich nenne das Beraterbullshit.

Die Sprecherin ist für mich unerträglich. Ich musste häufig unterbrechen. Punkte solle man auch sprechen. Worte müssen nicht ständig hirnlos gedehnt werden. Ein Singsang der Betonung bringt auch nicht mehr Verständnis.

Würdige und einzigartige Biographie

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.03.2019

Kielinger hat auf meisterhafte Weise, das Leben eines Großmeisters eingefangen. Heidenreichs gesprochenes Wort steht dem in Nichts nach. Kielinger lässt Churchill auferstehen und macht sein Leben vital. Das markante ist dabei, dass hier nicht jede Trivialität aus Churchills Leben erzählt wird, sondern Churchill im Kontext seiner Epoche reflektiert wurde. Eine bemerkenswerte Leistung. Auch wird nicht nur Schimpf und Schande auf das Nazi-Deutschland ausgesprochen. Stattdessen wird Nazi-Deutschland im Kontext des übergeordneten Konflikts des Westens gegen den Kommunismus reflektiert. Das Zuhören ist ein Genuss - sprachlich wie auch rhetorisch. Ob die Fakten und Zusammenhänge korrekt sind, kann ich indes nicht beurteilen.

Das Wesentliche unwesentlich dargelegt

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.09.2018

Die Botschaft: Konzentriere dich auf das Wesentliche. Um das zu finden, sollte man Alternativen abwägen und man findet es leichter durch Nachdenken. Der Rest des Buches ist die Antithese zum Wesentlichen, denn McKeown schwätzt unsinnig, stellt hunderte rhetorische Fragen, kettet den immer gleichen Satz mit anderen Worten aneinander und verschießt Beispiele wie ein Maschinengewehr. Wesentlich wäre eine Definition und wenige knackige Beispiele. Das würde auf eine A4 Seite passen und dem Leser signalisieren: Ich habe mir für dich, lieber Leser, die Mühe gemacht, die Botschaft auf das Wesentliche zu reduzieren.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Jeder konstruiert seine Wirklichkeit

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.06.2018

... und Wahrheit kommt auf die Sichtweise an. Diese Einsicht spiegelt sich überall und deshalb gibt es 2 Sterne.

Die "Principles" sind auf dem Niveau gehalten "if you want a shaped body and you eat chips, stop eating chips." Wow. Applaus. Ich meine, solche Principles sind nutzlos, weil 1) die Betroffenen es ja tun würden, wäre es so einfach und 2) dann muss alles mit Willenskraft gelöst werden. Diesen Kampf verliererän wir eher früher als später.

Bei 2/3 des Buches hörte ich auf. Der Sprecher war für meine Ohren unerträglich.

0 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

viel Gerede und selten Inhalt

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.05.2018

Ich habe das Hörbuch nach 1/3 abgebrochen. Wenige Empfehlungen werden mit gefühlt unendlich vielen Stories ausgeschmückt. Mich nervte das. Die Theorie basiert auf systemischer Arbeit. Neurowissenschaftler wissen mittlerweile das in Neuro in "Neuro*" (NLP...) ist Unsinn.

Wenig Nutzen für den deutschprachigen Raum

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.01.2018

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Ich hörte das Hörbuch im Auto bei 1.85x Geschwindigkeit. Viel konnte ich dadurch nicht überhören. Denn wer sich nur ein wenig mit Vermögensaufbau beschäftigt hat, weiß: sparsam sein, diszipliniert sein, keine Statussymbole oder Blech kaufen, Buch führen und budgetieren, überlegt investieren. So weit so gut. Das stützen die Autoren wiederholt und (nervend) ausschweifend auf 20 Jahre Recherche in den USA.

Eine Grundthese für Reichtum ohne familiäre Begünstigungen („wohlhabend in erster Generation“) entspricht der Kreuztabelle: (1) Wer Buch führt wird wahrscheinlicher wohlhabend; (2) wer es nicht tut eben nicht. Unbeleuchtet bleibt die Antithese: (3) Wer Buch führt wird nicht wohlhabend und (4) wer es nicht tut, ist trotzdem wohlhabend. Ich vermute das ist ein Konstruktionsfehler der Studien. Menschen, die evtl. nur wegen Buchhaltung nicht in Armut rutschen, werden nicht befragt, weil sie ja nicht wohlhabend sind. Und so riecht das hier verdächtig nach Cargo-Kult.

Überraschend fand ich die Aussage, dass die Leute aus (1) weniger in Aktien investieren sondern eher in staatlich begünstigte Fonds, Rentenfonds, etc. Wie verhält sich das in Deutschland? Ist Riester oder Rürup mit dem amerikanischen Pendant vergleichbar? Vom Verlag hätte ich diese Aufarbeitung erwartet, wenn sie das Buch im deutschsprachigen Raum verkaufen. Das führt zu einem weiteren Punkt: der Autor erwähnte 14% Steuern in den USA. Natürlich fällt es dann leichter zu investieren. Der deutsche Angestellte zahlt relativ schnell mehr als 50% Sozialabgaben und Steuern. Auch als Selbstständiger kratzen wir schnell an 40% Steuerbelastung. Bleibt dann relativ betrachtet genauso viel Netto übrig? Auch das hätte der Verlag aufarbeiten sollen. Natürlich gelten die zuvor genannten Tipps immer noch; nur sollte der Weg ins unseren Längengraden dann doch länger sein.

Interessant waren abschließende Überlegungen zu Marktentwicklungen. Sie sollten nach wie vor gültig sein – für die USA natürlich. Unterm Strich ist fraglich, welchen Nutzen das Buch für den deutschsprachigen Raum hat. Ich meine keinen.

2 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Gute Ergänzung zu Persönlichkeitsentwicklung

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.12.2017

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Ich hörte das Buch zweimal hintereinander im Auto. Mal mit guter Stimmung. Mal mit schlechterer. Nachfolgend ein paar Ergänzungen zum Thema.

Es geht um Persönlichkeitsentwicklung. Das sollte sich der Leser vor Augen halten. Dobellis 52 Regeln sind eine Mischung aus mentalen Modellen, Heuristiken und Haltungen. Er illustriert sie an Einzelfällen. Offen bleibt, wie spezifisch die Regeln Hr. Dobelli charakterisieren und wie verallgemeinerbar sie sind. Die Regeln unreflektiert zu adaptieren, ist auch ein Cargo Kult.

Das Buch hätte deutlich von konstruktivistischen und systemtheoretischen Einsichten profitiert. Dann wäre klarer, wie unsere sozialisierten Abwehrroutinen ein gutes Leben verhindern. Außerdem sehen wir die Welt so, wie wir sie auszuhalten vermögen. Das offen zu legen und ggf. Gegenstrategien zu entwickeln, ist obligatorisch für ein gutes Leben. Value Investoren meinen das, wenn sie sagen, der Investor selbst ist sein größter Feind. Gesamt 1 Stern Abzug.

Die Struktur des Buches ist etwas unausgereift. Es gibt redundante Themen mit anderem Wortlaut, z.B. Circle of Competence, Spezialisierung, Focus. Und Themen, die nur in Kombination sinnvoll sind, z.B. 90% Schrott Regel, selektives Lesen, Gadgets vermeiden, Total Cost of Ownership beachten. Es wäre eigentlich Dobellis Arbeit diese Beziehungen aufzuarbeiten. Geschichte 2 Sterne Abzug.

Der Sprecher sagt mir nicht zu. Von ca. 2/5 bis 4/5 des Buches klingt er wie ein frustrierter Oberlehrer, der seine Meinung in einer Debatte mit Ideologen hinaus pustet. Wieso so wenig souverän? 3 Sterne Abzug.

2 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Demotivation ist ein Problem; Lösungenansäte fehle

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.10.2016

Was braucht dieses Hörbuch, um für Sie zu einem 4- oder 5-Sterne Hörerlebnis zu werden?

Ich erwartete vom Buch, dass das Thema Motivation und Umsetzungskompetenz dargelegt wird. Insgesamt skizziert der Autor typische Schwachpunkte, wobei kaum funktionierende Lösungen dargelegt werden.

Typische Schwachpunkte für den Motivierten sind: unklare Ziele, Hemmnisse, Risikoaversion, falsche Konditionierung, ein destruktives Umfeld, Vision, Sinn, etc. Das kann Awareness beim Leser schaffen.

Zwei Sterne ziehe ich für die Lösungsansätze ab: der Autor betont mehrfach man müsse „es einfach machen“. Das klingt trivial, und wird aus meiner Erfahrung nicht funktionieren. Der Leser muss Kognitionen, Glaubenssätze, Gewohnheiten und starke Emotionen überwinden. „Einfach machen“ löst das nicht. Klappt es dann nicht, stimme die Motivation wieder nicht – und so dreht sich der Leser im Kreis. Zu dem reitet der Autor auf seinem persönlichen New York herum. Das ist sehr bildhaft. Ich bezweifle aber, der Leser würde nun wissen, wie er etwas auch umsetzen kann.

Eine weiterer Stern geht für die unsäglichen Aufzählungen drauf: „10 häufigste Gründe für X“, „10 der größten Y“. Wie kommen diese Listen zustande? Bin ich unmotiviert, wenn nur eines der Kriterien vorliegt? Was lösen diese Listen eigentlich? Ich werde nicht motivierter sein, wenn ich diese Aussagen nicht sage oder nicht denke. Abgesehen davon, dass dies Tütensuppenniveau ist, vereinfacht der Autor das komplexe Thema Motivation zu stark. Was soll der Unmotivierte tatsächlich machen?

Würden Sie sich wieder etwas von Ilja Grzeskowitz anhören?

Nein.

Würden Sie es noch mal mit einem anderen Hörbuch mit Ilja Grzeskowitz versuchen?

Ich musste mich durch das Hörbuch quälen. Zum Teil sinkt der Sprecher auf Niveau von Radiomoderatoren. Ich war mehrfach versucht mein Radio aus dem Auto zu werfen. Erst bei 2.1facher Geschwindigkeit fand ich den Sprecher erträglich. Hier äußern sich „natüüüüürlich“ meine eigenen Präferenzen, deshalb ziehe ich hier keinen Stern ab.

Welche Emotionen hat dieses Hörbuch bei Ihnen ausgelöst? Ärger, Betroffenheit, Enttäuschung?

In der Regel Verärgerung, wegen der schlechten Betonung.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Bessere Hörbücher sind "Die Macht der Disziplin" von Roy Baumeister oder "Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer" von Hr. Merath.

7 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich