PROFIL

Antje

  • 14
  • Rezensionen
  • 80
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 167
  • Bewertungen

Spannungsgeladen....

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.09.2019

...knackig, rasant und einfach nur ein unheimlich guter SciFi-Thriller. Und für mich ebenfalls wichtig, es ist eine abgeschlossene Geschichte, auch wenn sie Potential für mehr hätte. (Bitte, bitte, werde keine Endlosserie!)

Hammer!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.09.2016

Ich bin derart geplättet, dass ich kaum Worte finden kann. Sowas Wunderschönes, sowas Geistreiches, Spannendes, Mitreißendes hab ich schon lange nicht mehr gelesen/gehört. Tränen hab ich vergossen! Nicht nur die Geschichte selbst war für mich ein Erlebnis, auch der Sprecher war pures Gold. Ich werde auch noch die gedruckte Ausgabe erwerben, damit auch meine schwerhörige Mama in dieses Meisterwerk eintauchen kann und wir uns anschließend drüber austauschen können.

So....und nun zum nächsten Wolf...

Endlich als Hörbuch

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.10.2015

Ich habe diese Saga schon lange in Taschenbuchausgabe im Regal stehen - nun endlich als Hörbuch für den nochmaligen Genuss, war es eine Freude, dass ich wieder in die Abenteuer von Thorag eintauchen konnte. Der Sprecher ist perfekt, die Geschichte immer noch so schön wie damals, nur eins stört mich heftig: ich habe 5 nicht übermäßig dicke Taschenbücher im Regal, keine dicken Wälzer, sondern passend für jede Handtasche. Wieso kann man da nicht pro Buch ein Hörbuch auslesen? Gut, die kleinen Teile hier kosten ja nur ein halbes Guthaben....nun überraschte es mich aber dennoch, dass ich im Hörbuch inzwischen beim 7. Teil angelangt bin, was sich in der Buchausgabe gerade mal am Ende des 2. Teils abspielt. Ganz schön dolle zurecht geschnippelt.

Das war für mich definitiv der letzte Dan Brown!

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.05.2013

Sämtliche Bücher Dan Browns stehen in meinem Regal und ich war mal Fan. Diesmal dachte ich, lässt du es dir mal vorlesen....aber....enttäuschend! Ich bin froh, mich endlich zum Ende durchgequält zu haben.

Die neueste Story Dan Browns wurde unheimlich massiv beworben, was für ein Brimborium um dieses neueste Werk und ich bin ein Opfer dieser Werbekampagne geworden, weil ich nicht mal mehr bis zum nächsten monatlichen Guthaben warten konnte.
Am Ende bekam ich einen aufgewärmten Reisebericht mit musealer Führung. Thriller? Och nö, da kam keine Spannung auf, echt nicht! Noch dazu die ewig alte lahme Geschichte von Langdons Klaustrophobie, die mindestens 4 oder 5 mal, wenn nicht mehr, erzählt wurde. Die ganze Story war platt, unausgegoren und machte den Eindruck, als würde Dan Brown nix mehr einfallen.

Die Stimme von Wolfgang Pampel mag ich eigentlich sehr gern - wenn er Harrison Ford synchronisiert. Hier beim Vorlesen dachte ich beinahe, er schaffts nicht mehr wegen Altersschwäche. Monotones und gefühlsarmes Runtergeleiere erweckte in mir den Wunsch, die Kopfhörer in die Ecke zu schmeißen und mir das Buch in Papierformat oder als E-Book zu kaufen. Gut dass ich es nicht getan hab.....denn inhaltlich reißt es mich wie oben erwähnt, ebenfalls nicht vom Hocker.

Ich kann auch mit den handelnden Personen einfach nicht mitfühlen, mich kaum in sie hineinversetzen, geschweige denn mit ihnen mitfiebern. Sie sind mir schlichtweg egal. Und das ist der schlimmste Makel an einem Buch, wenn mich die Protagonisten eiskalt lassen! Vergeudete Zeit, vergeudetes Geld.

Bleibt noch das eigentliche Hauptthema: Überbevölkerung und wie wir damit umgehen, ein interessantes Thema, aber leider schlecht verpackt. Hätte man echt mehr draus machen können.

Völlig versaut!

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.01.2013

Ich liebe Ken Follett und ich liebe auch dieses Buch von ihm und bei einem anderen Sprecher hätt ich gut und gerne die volle Anzahl der Sterne verteilt. Aber was Katinka Jaekel da geleistet hat, ist schon fast eine Frechheit! Hat denn niemand von den Hörbuchproduzenten bemerkt, dass diese Frau allerhöchstens Kinderbücher lesen kann, aber doch keinen Roman aus dem 2. Weltkrieg??? Die Dame lässt sogar Freundlichkeit rüber wenn Folterszenen beschrieben werden! Und seit wann heißt das "Piehstole" statt "Pistole"? Bei allem Respekt gegenüber einer deutlichen Aussprache, wo es doch landläufig in zu sein scheint, nervtötendes Till-Schweiger-Genuschel ertragen zu müssen, aber die Art und Weise, wie Frau Jaekel jegliche aufkommende Spannung mangels Lockerheit ins Nichts verpuffen lässt, hat mich beinahe dazu gebracht, aufzugeben und lieber das Buch zu kaufen. Aber ich hab kein Geld zu verschenken, also hab ich es ertragen und ertrag es noch, weil ich ewig nicht zum Ende komme. Mein Fazit: Lieber das Buch kaufen, Finger weg von dieser gruseligen Stimme, bei der ich stark vermute, dass da irgendwer großes Mitleid hatte mit dieser Frau!

Macht süchtig

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.10.2012

Bin noch lange nicht durch, aber ich bin nach dem echten Lesen von Teil 1 auf Papier so gierig nach Teil 2 gewesen, dass ich nach der für Abonnenten billigeren Hörbuchvariante gegriffen habe und wurde absolut nicht enttäuscht. Im Gegenteil! Ich wurde sofort wieder hineingezogen in die Familiengeschichten und der historischen Begegebenheiten, dass ich vor Spannung die Kopfhörer nicht mehr weglegen kann. Ich hab soeben beschlossen, nicht nur eine Rezension zu schreiben, sondern mir auch den ersten Teil als Hörbuch zu kaufen, da der Sprecher einfach nur phantastisch ist. Das Papierdingens kann meine schon leicht hörgeschädigte Mama kriegen. ;-) Bin jedenfalls hin und weg und das hatte ich schon lange nicht mehr bei einem Buch. Ich würd ja gern die doppelte Anzahl Sterne vergeben, wenn ich könnte, denn ich kann dieses Buch einfach nur bedingungslos empfehlen und jedem ans Herz legen, der noch Defizite in Geschichte der 30er und 40er Jahre des 20. Jahrhunderts hat, aber auch der, der glaubt, schon alles zu wissen, findet sicher noch das eine oder andere Detail. Und noch dazu eingepackt in beste Unterhaltung gepaart mit Spannung, Gefühl und Dramatik. Ein Follett, der "Die Säulen der Erde" in den Schatten stellen könnte.

Spannend

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.06.2012

Nach anfänglicher Skepsis wollt ich mir dann doch mal ein Urteil erlauben und war hinterher begeistert. Die Story ist so spannend, dass man nicht eher zur Ruhe kommt, bis man zuende gehört hat. Die Synchronstimme von Sookie Stackhouse passt ebenso perfekt wie die musikalische Untermalung. Nur eins war enttäuschend: Es war so furchtbar kurz. Hätte dreimal so lang sein können.

Das Lächeln der Frauen Titelbild

Najaaaa....

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.06.2012

Nicht grad der Burner. Die Geschichte kriegt nur Aufwind durch Andreas Fröhlich und sackt sofort ins Bodenlose durch Stefanie Stappenbach. Bei IHM hört sich's noch alles ganz witzig an, während SIE mit ihrer beinahe kindlich-niedlichen Stimme Diabetis hervorruft. Inhaltlich war's total vorhersehbar und...irgendwie kam mir alles schrecklich bekannt vor. Solche Geschichten sind doch alle gleich und enden auch gleich.

Seltsames Ende

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 31.05.2012

Ja, so muss King sein, spannend mit einer tüchtigen Prise Kleinstadtdramatik und einem befremdlichen Grusel, den nur der Meister selbst erreicht. Natürlich bekommt das Werk noch mal so viel Wert, wenns von David Nathan vorgelesen wird. Besser geht's nicht!

Spannend und beängstigend

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 31.05.2012

Was wäre, wenn? Dieser Satz geistert noch lange nach dem Hören in meinem Kopf herum. Die Geschichte beschäftigt mich immer noch und genau das ist es, was diesem Buch volle 5 Sterne von meiner Seite einbringt . Spannend von der ersten bis zur letzten Minute, eine Story, die nachvollziehbar ist und von Steffen Groth erstklassig vorgelesen wurde. Genau so müssen Bücher sein, speziell Hörbücher, denn wenn ich Stunden später immer noch nicht die Hörer aus den Ohren ziehen kann, ich nicht einmal bemerkt habe, wie ich in der Zeit meine mühselige Putzarbeit im Haus komplett und spielend leicht erledigt habe, dann verdient das Buch mein größtes Lob. Das "lese" ich doch glatt noch mal!