PROFIL

Breuer, Susanne

  • 7
  • Rezensionen
  • 7
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 34
  • Bewertungen

Der japanische Schirach

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.01.2020

Absolut hörenswert. Hochraffinierte Geschichte um Schuld und Rache, um Verantwortung und Strafe. Dazu für juristisch Interessierte ein Einblick in die japanische Justiz und Gesellschaft.

Der absolute Hammer!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 31.01.2018

Ich in meinen neun Jahren bei Audible selten ein Buch gehört, dass mich derartig gefesselt hat. Spannend, intelligent, ausdifferenzierte Charaktere! Habe es in einem Rrutsch durchgehort.

Vorsicht! Explizite Folterszenen!

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.02.2016

Bis in den zweiten Teil herkömmlicher Thriller mit SciFi-Elementen. Als jedoch völlig ohne Vorankündigung eine sehr explizite Folterszene gelesen wurde, mußte ich abbrechen. Bin wirklich nicht empfindlich,, aber das hier geht wirklich zu weit. Werde das Hörbuch auf keinen Fall zu Ende hören und würde es am liebsten zurück geben.

Als Action-Thriller gut

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.08.2015

Welchen drei Worte würden für Sie Mindreader treffend charakterisieren?

Nach den Rezensionen war die Vorfreude groß, aber geblieben ist das Vergnügen am Actionpart. Ich hätte mir gewünscht, dass dieses große Thema auch psychologisch und gesellschaftskritisch weiter ausgeleuchtet worden wäre. Nur der Waffenaspekt ist da zu wenig. Aber als Urlaubsohrbeschallung durchaus vergnüglich.

GROßARTIG!!!:

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.05.2014

Würden Sie Die Känguru-Chroniken noch mal anhören? Warum?

Ich höre soviele Hörbücher, dass ich eigentlich nur dann Rezensionen schreiben, wenn ein Hörbuch besonders schlecht ist oder ein Sprecher (Simone Thomalla z.B.) oder wenn es besonders gut ist. Die Känguru-Chroniken sind eine echte Perle, etwas ganz seltenes, dem ich uneingeschränkt in allen Punkten 5 Sterne gebe und dies auch in die Welt hinausrufen möchte....

Welcher Moment von Die Känguru-Chroniken ist Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?

Jeder einzelne Moment ist unvergessßlich. Die Geschichten von einem Känguruh, dass das Leben des Autors nach und nach komplett bestimmt, sind so herrlich absurd, aber gleichzeitig ganz nah an den Klischees, die unser Leben bestimmen, dass selbst der selbstlesende Autor ständig hörbar ein Grinsen im Gesicht hat. Von den Zuhörern ganz zu schweigen. Ich kam beim Zuhören aus dem Lachen nicht mehr heraus und kam nicht schnell genug die Treppe hinauf, um die nächsten beiden Folgen zu laden....

Großartig!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.03.2010

Ok, zugegeben, ich bin Fan des Münster-Tatortes und hatte die ganze Zeit den von Liefers kongenial verkörperten Pathologen Prof. Börne vor meinem geistigen Auge stehen, aber dieser immer leicht ironische-augenzwinkernde Stil passt auch hervorragend zur Geschichte. Diese wiederum hat ebenso spannende wie skurrile und absurde Momente, ist letztlich aber eigentlich unwichtig, denn es geht vor allem um die handelnden Personen und das System, in dem sie leben. Mir hat das Hörbuch wirklich sehr viel Freude bereitet und ich werde jetzt direkt mal wühlen, ob ich noch mehr von Liefers eingesprochene Hörbücher finde.

Nachtrag zum Sprecher

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.11.2009

Wolfgang Pampel: Ein Rufus Beck ist er nicht, was aber auch schwierig ist. Ein Genie zu doppeln geht nicht so einfach. Er bringt die Personen prima rüber, Sato ist in der Tat genial gelöst, aber was mich wirklich, wirklich nervt, ist der Umstand, dass er Stellen, die nach einer Betonung schreien, völlig ungerührt überliest und an anderer Stelle durch eine völlig unangebrachte Betonung die Story völlig durcheinanderbringt. nicht oft, aber wenn, dann nervt es richtig. Worum ich ihn beneide, ist seine Fähigkeit, langsam zu sprechen, die wünsche ich mir auch manchmal. Nur manchaml erfordert die Geschichte einen schnelleren Redefluss und dann hängt Pampel ganz gewaltig zurück hinter dem Kopfkino ...