PROFIL

Ursula Treibenreif

  • 32
  • Rezensionen
  • 129
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 720
  • Bewertungen

Bella ciao

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.03.2020

Beides hörenswerte Lebenseinblicke.
Eine Anmerkung, "Bella ciao" ist das Lied der italienischen Partisanen, die gegen Faschisten und Nazis im zweiten Weltkrieg gekämpft haben. Wichtig, da dieses Lied hier in Italien aktuell wieder auf den Plätzen gesungen wird (Sardine), im Kampf gegen den, leider wieder erwachenden, extremen Rechtsruck und Populismus!

Nette Lebensgeschichten

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.03.2020

Nette Lebensgeschichten zum Nebenbei hören. Manche skurril, einiges kurios, andere geben einfach nur einen kurzen Einblick in das Alltagsleben der anderen ...

Erfrischend, aktuell und interessant

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.04.2019

Einfach klasse! Ich diskutiere regelmäßig mit :-) und unterhalte mich köstlich dabei.
Ich bin begeistert wie Schröder und Schrag auch schon mal sehr emotional diskutieren, ohne den Respekt des Gegenübers zu verlieren.
„Gute Debatten sind eine Voraussetzung lebendiger Demokratie und eines gelingenden Zusammenlebens in unserer vielfältigen Gesellschaft. Debattieren heißt: Stellung beziehen, Gründe nennen, Kritik vortragen – gegen- und miteinander. Die Debattierenden ... müssen einander zuhören. (Zitat Jugend-diskutiert)“
Abgesehen von den tollen Themen, Schröder und Schrag zeigen in amüsanter, erfrischender Weise wie wichtig debattieren ist, wie unterhaltsam und lehrreich für beide Parteien eine gut geführte Diskussion sein kann und wie sie gelebt werden sollte.
Standing ovation!

Wo bleibt die wertschätzende Kommunikation?

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.03.2019

Abgesehen davon, dass ich den absoluten Widerstand der Idee zum Grundeinkommen nicht verstehe, das die Freiheit des Menschen, das soziale und gerechte Miteinander im Staat, die Kreativität und das Glücklichsein der Menschheit unterstützen, fördern und garantieren würde, verstehe ich die abfällige Art und Weise der „In-Fragestellung“ des Journalisten Herrn Thadeusz in diesem Interview nicht.
Kompliment an Herrn Häni der dennoch freundlich, sachlich und anschaulich sein Anliegen erklärt.

Schrullig und schräg und hörenswert

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 31.01.2018

... einfach unvoreingenommen rein hören, entspannen und viel lachen! nach einem stressigen Arbeitstag mit Tante Poldi, ihren Neffen, Onkeln, Tod, Ex-Gatten, Mafia und Mord in die humorige Sicilianità abtauchen. Complimenti a Mario Giordano!
Nein, es liest nicht Philipp Moog ... aber ich versteh' all die "Grantler" trotzdem nicht ... Christian Baumann liest die Poldi sexy und bayrisch, verleiht dem Onkel und all den anderen Schönlingen, ob Hetero oder Homo, ein geeignetes Sprechorgan, liest spannend … und betont - fast - alles Italienische richtig. Für Italienhörer auch mal ein Genuss, wenn nicht bei jedem zweiten italienischen Wort die Ohren quietschen :-) auch dafür „cinque stelle“ an Christian Baumann!

Sie mögen schwarzen Humor: unbeginnt hören!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.08.2016

Einineinhalb Gran Strychnin eineinhalb Gran Arsen, ein halbes Gran Zyankali und ein halbes Gran zerstoßene Brechwurzel und 100 der hundertste Geburtstag steht vor der Tür: Raphael Ignatius Phoenix - R.I.P. genial oder? - will sein Gewissen erleichtern oder eher der Welt sein Geständnis hinterlassen und das nicht etwa auf einem Blatt Papier: nein, die Wahl der Niederschrift ist ebenfalls ungewöhnlich, so wie der „Held“ dieser Geschichte und die Geschichte selbst! Mögen Sie schwarzen Humor: unbedingt hören! ich habe mich köstlich unterhalten. Zynisch, ironisch und vermeintlich gefühllos? man kommt nicht umhin dem 100-jährigen sein Herz zu öffnen! Das Ende lässt eigentlich auf weitere Abenteuer hoffen … aber leider ist der Autor Paul Sussmann bereits 2012 unerwartet verstorben.
Edgar M. Boehlke: er liest den Roman nicht nur er IST Raphael Ignatius Phoenix! Standig ovations für diese Leistung!

T.C.Boyle und die ausgeflippten 70-ziger!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.06.2016

Tom Coraghessan Boyle ich habe deinen Roman um diese absolut verrückten, absolut absurden, absolut kriminellen Typen in einem Rutsch durch gehört! Ich habe gelacht, ich habe mich geärgert – elender Matcho! - und habe, trotz krimineller Machenschaften, mit Felix und seinen schrägen Kumpanen, mit gelitten und mitgefiebert!
Tom Coraghessan nach jedem Roman von dir frage ich mich ob ich dich nun liebe oder nie mehr was von dir lesen werde ;-)
Sefan Kaminski diese Stimme liebe ich, keine Frage! und für diese Lesung standing ovations!

Matthew Costello, Neil Richards sorgen auch ...

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.06.2016

diesmal für nette Unterhaltung. Britischer und amerikanischer Charme + kurzweilige Geschichten = Landluft kann tödlich sein.
Nach 18 kleinen, mehr oder weniger spannenden aber immer unterhaltsamen Storys, fühle ich mich in Cherringham schon fast schon zu Hause ;-) - habe Sarah, Jack und alle anderen Cherringhamer-Einwohner – nicht zu vergessen die „Brücken-Zwillinge“, schmunzel - ins Herz geschlossen.
Sympathisch die Stimme von Sabina Godec, die sicher zum Erfolg der Hörbuch-Serie beiträgt!

Margo die Macherfrau oder Margo das Dummchen?

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.06.2016

18 Stunden Unterhaltung: gut zum Nebenbei hören, gut konstruierte Geschichte und der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss erhalten, bis dahin ok - aber fünf Sterne?
Deutsche Geschichte aus der Sicht von Nazi Mitläufern ... von „Augen- und Ohrenzukneifern“ ... beschrieben? Ein wenig zu sehr Mitgefühl heischend mit der „ahnungslosen deutschen Mittelschicht“ der 30-er und 40-er Jahre?
Irgendwie kann man die Haupt-Figur Margo nicht greifen, einerseits die „Macher-Frau“ anderseits das Dummchen das weder die Machtspiele der Nazi, noch die des DDR Regimes durchschaut, na ja?
Versöhnt hat mich beim Hören der schnelle Ablauf der Geschichte - es wird nie langweilig - und Romanfiguren wie Hellen, Allah und Henri, die sehr „menscheln“...
Mein Fazit: deutsche Geschichte und Menschen sehr oberflächlich abgehandelt.
„Gehört“ hat mich der Roman unterhalten – Kompliment auch an Tanja Fornaro - zu Ende „gelesen“ hätte ich das Buch sicher nicht.

Liebenswerte Saubande!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.05.2016

Kim das süße - aber alles andere als doofe - Hausschwein und ihr „möchtegern latin lover" Lunke und weitere knuddelige Persönlichkeiten, lösen einen spannenden Mordfall.
Mir hat die liebenswerte Saubande geholfen meinen „inneren Schweinehund“ zu überwinden und mich beim „walking“ gut unterhalten!
Fast 5 Stunden nette Unterhaltung zu einen super Preis.