PROFIL

Timo Kölker

  • 2
  • Rezensionen
  • 0
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 25
  • Bewertungen
  • Der Junge muss an die frische Luft

  • Meine Kindheit und ich
  • Autor: Hape Kerkeling
  • Sprecher: Hape Kerkeling
  • Spieldauer: 7 Std. und 45 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 8.904
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 8.293
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 8.269

"Was, um Himmels willen, hat mich bloß ins gleißende Scheinwerferlicht getrieben, mitten unter die Showwölfe? Eigentlich bin ich doch mehr der gemütliche, tapsige Typ und überhaupt keine Rampensau. Warum wollte ich also bereits im zarten Kindesalter mit aller Macht "berühmt werden"? Und wieso hat das dann tatsächlich geklappt? Nun, vielleicht einfach deshalb, weil ich es meiner Oma als sechsjähriger Knirps genau so versprechen musste.

  • 5 out of 5 stars
  • unerwartet berührend

  • Von Alexander Scheubly Am hilfreichsten 30.10.2014

Da geht noch was, Hans Peter!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.12.2018

Eine durchaus interessante und vor allem lebensbejahende Biografie, die allerdings zu viele lose Enden aufweist.

Zu viele Fragen werden aufgeworfen, aber nicht geklärt. Hat der Vater nochmal geheiratet? Wie verlief der Einstieg in die Karriere? Hat der kleine, afrikanische Junge vom Anfang dann doch noch gesprochen?
Vielleicht war das auch der Länge des Buches geschuldet, schließlich endet es bereits beim 14. Lebensjahr und greift ab und zu Stellen in seinem erwachsenen Alter auf. Fünfzig bis hundert Seiten mehr hätten nicht vielleicht geschadet.

Das Thema Outing und wie dieses abgelaufen ist, war ein Punkt, den ich mit Vorfreude erwartet, aber doch nie zu hören bekommen hatte, aber dieses "brisante" Thema noch weiter anzugehen, wäre vielleicht für Herr Kerkeling doch zu persönlich gewesen, zumindest vermute ich das.

Das Buch ist zwar teilweise blumig, nicht besonders anspruchsvoll beschrieben, aber der Fokus liegt ja sowieso mehr auf der Erzählung als auf dem Schreibstil. Achten Sie mal beim Hören/Lesen darauf, wie oft manche Phrasen wiederkehren! Allein der Satz "So schnell wie ... gekommen war, ging/verflog/o.Ä. ... auch wieder" kam sicherlich 3-4 mal auf, was bei einer 7 3/4 stündigen Laufzeit schon beachtlich ist.

Hape Kerkeling überzeugt als Sprecher und kann die Dialekte und Szenarien als Autor genau richtig wiedergeben. Keine Kritik von mir an dieser Stelle also.

--
Allgemein war das Buch als solches mittelmäßig, punktet jedoch mit seiner Atmosphäre und (trotz teilweise düsterer Thematiken) auch mit einem optimistischen Ton.
Ich gebe 4 Sterne, weil die Erzählung letztlich doch fesseln konnte und nie langweilig wurde.

  • Schlaf nicht, wenn es dunkel wird

  • Autor: Joy Fielding
  • Sprecher: Hansi Jochmann
  • Spieldauer: 6 Std. und 48 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 125
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 111
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 113

Terry Painter vermietet regelmäßig das kleine Haus auf ihrem Grundstück. Mit ihrer neuesten Mieterin, Alice Simms, freundet sie sich an. Doch schon bald wächst das Misstrauen gegenüber der jungen Frau. Alice erweist sich als Frau mit Geheimnissen, die Terry offensichtlich belügt. Terrys Paranoia nimmt immer weiter zu, bis eine tödliche Spirale der Angst in Gang kommt, die nur eine der beiden Frauen überleben wird.

  • 2 out of 5 stars
  • Der Anfang ganz passabel - das Ende peinlich

  • Von ring009 Am hilfreichsten 28.09.2015

Fesselnd und überraschend

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.06.2018

Das Buch überzeugt mit einer durchgehend spannenden Erzählweise. Man fühlt das Misstrauen und die Paranoia der Hauptcharakterin Terry und will wissen, was eigentlich Sache ist. Zwischendurch gibt es auch einige angenehm ruhige Situationen und man ist selbst hin- und hergerissen, wem man denn vertrauen soll.

Ich finde den deutschen Titel irreführend, weil er mit dem eigentlich Inhalt des Buches nichts zu tun hat und "Whispers and Lies" (der Originaltitel) ein deutlich passenderer Titel ist und hätte meiner Meinung nach mit einer wörtlichen Übersetzung übernommen werden sollen. Aber dafür kann die Autorin nichts, deswegen soll dies kein großer Kritikpunkt sein.

Die Sprecherin hat eine gute Arbeit geleistet. Ich konnte immer die Charaktere voneinander auseinanderhalten und ihre Stimme hat gut in den Grundton des Buches gepasst.

Vorsicht, milde Spoiler: Das letzte Viertel hatte einen überraschenden Plottwist inne, jedoch hätte ich mir eine genaue Beschreibung der Motive der Charaktere gewünscht. Handelte es sich wirklich nur um Paranoia vom Hauptcharakter und ging es doch um mehr?
Außerdem war da diese eine Stelle im Buch, die mich so sehr überrascht hat, dass ich wirklich laut "Was?!" sagen musste, was ein seltener Fall ist. Ein großartiger "What the f*ck"-Moment an dieser Stelle.

Ansonsten gebe ich dem Hörbuch 4/5 Sternen, weil es mich so sehr fesselte und ich beim letzten Drittel die Kopfhörer nicht mehr abnehmen wollte.