PROFIL

Evadne Kuchen

  • 57
  • Rezensionen
  • 53
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 169
  • Bewertungen

Nur Grusel ?!?!!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.10.2019

Nicht abgehärtet durch das Lesen und Hören von Thrillern, kann ich Poe nicht unter 'Schauergeschichten' ablegen. Im Gegenteil. Mich trifft er mitten in den solar plexus. Poes Stil und die immer hervorragende Lesekunst Erich Räukers wecken Momente der Angst. Einer ganz eigenen, persönlichen und nicht den Protagonisten nachempfundenen Angst.
Die Detektivgeschichten waren mir schon lange gut bekannt, stimmen mich aber immer wieder heiter. Könnte man nicht meinen, Conan Doyle hätte von Poe und Christie von Doyle abgeschrieben? ;)

Opa liest ein laaaanges Märchen vor

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.08.2019

... und ich höre zu und warte auf den Spaß, der versprochen wurde resp. den ich hatte, als ich den Wunschpunsch hörte, vorgetragen von C.M. Herbst (den ich immer wieder höre). Dieses Hörbuch habe ich zwar bis zum Schluss gehört, aber das war's dann auch. Schade. Mehr gibt es nicht zu sagen. Ich werde mir das Paperback holen und mir selbst vorlesen.

So langweilig wie eine Bundestagsdebatte ...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.08.2019

Das Hörbuch ist nur was für Trekkies. Und ich bin sicher, dass auch nur Treckies das Hörbuch kaufen. Ich persönlich hatte nach Picard aufgehört, Trekkie zu sein, kannte Riker als dessen ersten Offizier. Ich war neugierig und wurde echt nicht vom Hocker gehauen. Die Story ist soooo amerikanisch, dass sie hinsichtlich der soziologischen Schwerpunkte, die sie bemüht vermitteln will, nicht hinterfragt werden sollte. Das hier ist Trivia. Schlimm und banal. Auch klar, dass sich Soziologie vorliegend nicht auf humanoide Lebensformen beschränkt. Es stellt sich dem Hörer dennoch als leicht dar, einem Achtjährigen Menschlein mit ein paar Herunterbetungen die furchtlose Achtung vor drei Meter großen Kinder-Albtraum-Insektenwesen zu vermitteln (allierte Truppen) und im nächsten Absatz explizit darauf hinzuweisen, dass die verschlagenen Klingonen (nicht alliierte Truppen) ihre Zähne nicht putzen und stinken. Bäh ... man muss halt echter Trekkie sein. Detlef Bierstedt liest sehr gut.

Nur eine Geschichte? Nein!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.07.2019


Diese Geschichte muss man mehrmals hören, um das Thema vollständig zu erfassen. Keiner erkennt 'das Menschliche im Menschsein' und teilt diese Erkenntnis so natürlich und authentisch wie Pratchett. Ohne Pathos und fern jeglicher Selbstgerechtigkeit. Seine Figuren sind so echt, dass der Autor selbst hinter ihnen verschwindet. Oma IST Oma. Tod IST Tod. Man nimmt sie als Persönlichkeiten wahr und nicht als Ideen Pratchetts. Und ich bin da mittendrin in dieser Lebendigkeit und fühle mich wohl. Ich weine und lache mit meinen Gefährten.
Oma hat hier wieder den berührendsten und schwersten Part. Ihre Rolle gibt auch in dieser Geschichte die Weisheit ihres Schöpfers und seine Liebe für das Leben und alles Lebende wieder.
Herr Niederfahrenhorst liest tadellos. Nur Nanny spricht in meiner Vorstellung immer mit der Stimme Katharina Thalbachs.

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Absolut übertrieben vorgetragen ...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.07.2019

... und mit Sicherheit werde ich diese Version nicht noch einmal hören, sondern nach einem anderem Vorleser dieser Geschichte suchen. Leider lässt mich audible zur Zeit keine Hörbücher zurückgeben. Dieses wäre von einer Rückgabe betroffen. Herr Dittmann lässt die Charaktere brüllen, betont die wörtliche Rede in der Manier eines schlechten Schauspielers. Sehr übel. Er verdirbt die schöne Geschichte.

Nur 3x3 Sterne

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.04.2019

Die Idee, einen Roman über die die Zeit Marius und Sullas zu schreiben, ist gut. Die Idee, einen Kriminalfall darin unterzubringen, auch. Aaaaber. Zunächst zum Krimi: Der Deduktion zur Lösung des Mordes ist kaum zu folgen. da sie auch eigentlich nur am Rande stattfindet, was mich an Sherlock Holmes erinnert, der auch die Logik immer dann aus dem Ärmel zaubert, wenn man kurz davor ist, den Schmöker in die Zimmerecke zu werfen. Zum weiteren Plot: Unbeindruckend. Sogar nervig. Zu den Mitwirkenden: Außer Sulla hat kein Charakter Präsens, selbst der Protagonist nicht. Dieser Roman ist schlecht lektoriert und als Hörbuch dann leider auch derart vorgetragen, dass der Mangel auffällt. Ich werde das Buch kein 2. Mal hören.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Mir fehlen schier die Worte ...

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.04.2019

Es ist wie Pachelbels Kanon hören. Wunderbar. Wie gesagt: Mir fehlen die Worte. Jeder Versuch einer laienhaften Rezension wäre unangemessen. Auch bezüglich Herrn Heidenreichs Leistung. Ich werde dieses Hörbuch immer wieder hören.

Auf langem Weg leise tretend dem Ziel entgegen <br />

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.03.2019

Ich mag das ja. Der Täter als Mcguffin treibt durch seine Untaten die Geschichte voran, hat selbst nur einen ganz kurzen Auftritt. Ansonsten wird ermittelt. In Preußen. Zwischen den beiden großen Kriegen. Ich putz ein bischen Fenster, bügle, fahr zum Dienst hin und her und fühl mich gut beim hören. Anspruchslose Unterhaltung. Die Charaktere morgen schon vergessen. Aber keine Kaufreue. Nicht für den Preis.
N.S. erinnert alles ein bischen an Kutschers Berlin Krimis. Nur eben mit viel weniger Anspruch.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Auch der Vorleser hat mich gut unterhalten

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.03.2019

... sein Stil passt zur Ich-Perspektive eines überarbeiteten Mediziners und bescheidenen Menschen. Für mich war das authentisch. Die Geschichte hat mich beeindruckt und beunruhigt. Die Darbietung des brisanten Themas ist in keiner Weise reißerisch, sondern kommt ganz schlüssig als Konsequenz einer verfehlten Politik daher.
4 Sterne für jede Kategorie.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Hat mir sehr gut gefallen !

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.03.2019

Optimale Unterhaltung für alle, die keine rohe Gewalt brauchen, um Spannung zu empfinden. Dazu immer auf den Punkt richtig von Frank Arnold vorgetragen.